Die Zahl der Masernfälle in Nordrhein-Westfalen ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Schon 261 Menschen erkrankten dieses Jahr – hauptsächlich Kinder unter vier Jahren in Duisburg. Die Infektion tritt nun aber auch vermehrt anderswo auf.

Die Fallzahlen steigen und steigen: Insgesamt 261 Masernerkrankte sind es nun in NRW bis Mitte April, allein 220 davon in Duisburg. Bereits im März hat CORRECTIV.RUHR über die Krankheitswelle berichtet. Vor allem für kleine Kinder sind Masern gefährlich – im schlimmsten Fall tödlich.

Das Landeszentrum Gesundheit hat nun alle Gesundheitsämter des Landes in einem Schreiben auf die Situation aufmerksam gemacht. Darin bittet die Fachleitstelle des Gesundheitsministeriums die Ämter ausdrücklich, die Ärzteschaft vor Ort zu informieren und für Masern zu sensibilisieren. Denn, das ist neu: 41 Fälle sind in anderen Kreisen als Duisburg aufgetreten und nur wenige sind durch Kontakte nach Duisburg zu erklären.

Überwiegend betroffen von der derzeitigen Masernwelle sind kleine Kinder: Allein 110 der Erkrankten sind jünger als vier Jahre, 44 sind jünger als ein Jahr. Todesfälle sind bislang nicht zu beklagen. Im Jahr 2015 war bei einem großen Masernausbruch in Berlin ein Kleinkind gestorben.

 

Hintergrund: NRWs Probleme im Kampf gegen Masern

Steal our Stories

Bitte bedienen Sie sich. Unsere Geschichten kann jeder auf seine Seite stellen. Wie das geht, steht hier.

10 Euro für unabhängigen Journalismus