Laut einer Reiseportal-Umfrage landen die Flughäfen Tegel und Schönefeld auf den dritten und vierten Plätzen der fünf schlechtesten Airports der Welt. Beide Flughäfen sind kein Paradies. Aber sind sie wirklich so schlecht? Ein Faktencheck.

Beim Flughafen-Bashing ist Berlin eigentlich sehr gut. BER-Witze gehören zum Alltag. Im öffentlichen Nahverkehr begegnen die Bürger der Hauptstadt zum Beispiel dieser Werbung eines Discounters. 

BER LIDL WERBUNG.png

BER-Witze sind immer gute Werbung

Jacques Pezet

Am 3. April 2018 haben viele Medien die Ergebnisse einer Umfrage des Reiseportals eDreams übernommen. Laut einer Kundenbefragung sollen die Berlin Flughäfen Tegel und Schönefeld zu den schlechtesten der Welt gehören. „Tegel landet in Flughafen-Ranking auf drittletztem Platz“ schreibt der Rundfunk Berlin-Brandenburg. Etwas besser soll der Flughafen Schönefeld (der zweite der Hauptstadt) sein, er landet auf dem viertletzten Platz. Nur die Flughäfen Casablanca (Marokko) und Rom-Ciampino (Italien) sind schlechter als die Berliner.

Selbstverständlich ist das keine gute Werbung für die Flughäfen der Haupstadt. Aber was bedeutet dieses Ranking? Gibt es wirklich nur zwei Flughäfen auf dieser Welt, die unbeliebter als Tegel uns Schönefeld sind?

Nur Flughäfen, die 150 Bewertungen erhalten haben, wurden verglichen

Zur Methologie der Umfrage schreibt die Kommunikationsagentur Burson-Marsteller, die für Edreams in Deutschland tätig ist, in einer Pressemitteilung:

Capture d’écran 2018-04-04 à 18.09.12.png

Das bedeutet, dass die Berliner Flughafen nicht zu den allerschlechtesten der Welt gehören, sondern zu den unbeliebtesten Flugäfen, die „mindestens 150 Bewertungen“ von eDreams-Kunden bekommen haben. 

Gerne würden wir wissen, wie viele Flughäfen bewertet worden sind. Sind es Hunderte oder Tausenden? Diese Frage schickten wir an die Kommunikationsagentur Burson-Marsteller. Eine genaue Antwort konnte uns die PR-Agentur nicht geben. So schrieb sie: „Wir haben nicht die gesamten Daten und die gesamte Rangliste“.

Nur „über 100 Flughäfen“ von „über 40.000 Reisezielen“ 

Allerdings hatte Correctiv nicht nur die deutsche Kommunikationsagentur kontaktiert, sondern auch die anderen europäischen PR-Agenturen, die für eDreams tätig sind. Eine Antwort bekamen wir aus Frankreich von der Agentur Grayling: „Über 100 Flughäfen, die die Mindestanzahl von Bewertungen erhalten haben, wurden eingeschlossen“. Das entspricht Flughäfen in „über 30 Ländern“ antwortete Grayling. Genauer, es sind 32 Länder: Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, die Niederlande, Portugal, die Schweiz, die Türkei, Großbritannien, Russland, Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru, Venezuela, Australien, Hong Kong, Indonesien, Indien, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Thailand, Japan, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate, Südafrika, die Vereinigten Staaten und Kanada.

Das bedeutet, dass die Berliner Flughäfen nicht mit denen aus Ländern wie Honduras, Schweden, Rumänien oder Mongolien verglichen worden sind und nur zu den schlechtesten Flughäfen von „über 100“ Orten gehören. Auf Nachfrage antwortete die französische PR-Agentur, dass eDreams „mehr als 40.000 Reiseziele“ auf ihrer Webseite anbietet.

Wie schlecht sind die Berliner Flughäfen im Vergleich zu diesen 40.000 Flughäfen? Das kann man nicht wissen. Aber die Medien, die den PR-Coup von eDreams übernehmen, könnten vorsichtiger sein, wenn sie schreiben, dass Tegel und Schönefeld zu den fünf unbeliebtesten Flughäfen der Welt gehören. 

Unsere Bewertung: Die Berliner Flughafen wurden nur mit ungefähr 100 Airports von 32 Ländern verglichen.

10 Euro für unabhängigen Journalismus