Fakten-Check

Polizei: kein toter Demonstrant in Paris

Die Seite „AfD Ilmkreis-Gotha“ hat auf Facebook die vermeintliche „Eilmeldung“ verbreitet, in Paris sei ein Demonstrant erschossen worden. Als Beleg soll ein Video dienen, auf dem zu sehen ist, wie eine Person zusammensackt. Auch private Facebooknutzer teilen die Behauptung im Netz. Die Polizei Paris dementiert einen Todesfall.

von Cristina Helberg

FRANCE-SOCIAL-POLITICS-ENVIRONMENT-OIL-DEMO
Proteste in Paris am 24. November 2018 auf den Champs-Elysées (Foto: Bertrand Guay / AFP)
Bewertung
Fehlende Belege. Laut der Pariser Polizei ist in Paris kein Demonstrant gestorben.

„Gelbe Westen Patriot von Macron Regime erschossen ! Wahnsinn die Morden für Ihre Macht“, postete ein Facebooknutzer am 26. November. Sein Beitrag wurde seitdem 129 Mal geteilt.

Einen Tag zuvor hatte die Facebookseite „AfD Ilmkreis-Gotha“ ein Video mit dem Hashtag #Paris und dem Hinweis: „In Paris wurde der erste Demonstrant erschossen“ veröffentlicht. Das Video, das als Beweis dienen soll, ist unscharf. Auf einer verrauchten Straße protestieren Menschen in Warnwesten, Autos fahren vorbei, ein Feuer brennt. Plötzlich sinkt eine Person zu Boden. Aus dem Off kommentiert eine Frau auf Französisch. Wo genau das Video aufgenommen wurde und wann, bleibt unklar.

Später ergänzte die Seite „AfD Ilmkreis-Gotha“ den Post mit dem Hinweis, in einer längeren Version des Videos sei zu erkennen, dass es sich wohl um ein Gummigeschoss handele. Das erkläre trotzdem nicht die Leuchtspur, die im Video zu sehen sei. Seit knapp einer Woche protestieren Franzosen landesweit gegen die Erhöhung der Kraftstoffsteuern. Ihr Erkennungszeichen: gelbe Warnwesten.

Der Post der AfD-Facebookseite wurde mehr als 500 Mal geteilt und erreichte fast 11.000 Aufrufe. Wir haben bei der Polizei Paris nachgefragt, ob tatsächlich ein Demonstrant erschossen wurde.

 

blank
Screenshot Facebook

Polizei: kein toter Demonstrant in Paris

Auf Nachfrage von CORRECTIV weist die Pariser Polizei Berichte über einen toten Demonstranten in Paris zurück. Bei den Protesten am Samstag auf den Champs-Elysées seien 31 Personen verletzt worden, zwei Personen davon schwer. Von den Verletzten sind der Polizei zufolge 24 Demonstranten und sieben Polizisten oder Sicherheitskräfte.

Vergangene Woche gab es bei den Protesten zwei Tote. Eine Frau starb am 17.11 in Pont-de-Beauvoisin, als eine Autofahrerin an einer Straßensperre in Panik geriet und Gas gab. Ein Motorradfahrer starb am 19.11 in Portes-lès-Valence, als er an einem Stau vor einer Straßensperre der Demonstranten vorbeifahren wollte und mit einem Lkw zusammenstieß.

Über beide Fälle berichteten deutsche und französische Medien wie Le Monde und NTV.