Faktencheck

Nein, Hubschrauber versprühen in Deutschland kein Desinfektionsmittel im Kampf gegen das Coronavirus

Viele Menschen verbreiten aktuell eine falsche Warnung vor aus der Luft verbreiteten Desinfektionsmitteln bei Whatsapp. Die Polizei München hat bereits öffentlich reagiert: Es handele sich um eine Falschmeldung. Auch das Innenministerium spricht von „Fake News“.

von Cristina Helberg

Image from iOS
Diese Falschmeldung leiten aktuell viele Menschen bei Whatsapp weiter (Screenshot: CORRECTIV).
Bewertung
Falsch. Laut Bundesinnenministerium, Polizei München und Polizei Wien handelt es sich um eine Falschmeldung.

Die bei Whatsapp versandte Warnung vor Hubschraubern, die angeblich Desinfektionsmittel versprühen sollen, erfüllt typische Merkmale einer per Kettenbrief verbreiteten Falschnachricht: Sie schürt Ängste und warnt vor etwas. „Heute Abend ab 23:30 Uhr sollte niemand auf der Straße sein. Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben, da 5 Hubschrauber Desinfektionsmittel in die Luft sprühen, um das Coronavirus auszurotten. Bitte verbreiten Sie diese Informationen an alle Ihre Kontakte!“ 

Die Zeitangaben sind scheinbar konkret, jedoch bei genauerem Hinsehen beliebig. Weder Ort noch Datum sind angegeben. Und zuletzt folgt wie bei allen Kettenbriefen der Aufruf, die Nachricht zu verbreiten. 


Nicht nur in Deutschland teilten viele Menschen die Warnung, sondern auch in Österreich. Sowohl die Polizei München als auch die Polizei Wien haben bereits öffentlich auf Twitter reagiert und klargestellt: Es handelt sich um eine Falschmeldung. „Nein! Hubschrauber versprühen keine Desinfektionsmittel über Bayern“, schrieb die Polizei München in einem Tweet am 22. März. „Insbesondere über Messenger-Dienste werden derzeit gezielt Falschmeldungen und böswillige Gerüchte verbreitet.“ 

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Die Polizei Wien meldete auf Twitter: „Achtung Fake News. Da wir hier und via Notruf vermehrt besorgte Anfragen dazu bekommen: Es werden keine Hubschrauber über Wien fliegen und es werden auch keine Chemikalien versprüht!“  

Tweet der Polizei Wien vom 19. März 2020 (Screenshot: CORRECTIV).

Tweet der Polizei Wien vom 19. März 2020 (Screenshot: CORRECTIV).

Auf Anfrage von CORRECTIV schrieb ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am 23. März: „Bei der von Ihnen erwähnten Behauptung handelt es sich nach unserer Einschätzung um ‘„Fake News’“. Ein Versprühen von Desinfektionsmitteln per Hubschrauber ist nicht geplant. Sollten heute Abend Hubschrauberflüge stattfinden, dann nur im Rahmen der üblichen Einsätze (z.B. Rettungseinsätze).“

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.