Faktencheck

Keine Belege, dass die ARD Särge von 2013 in aktueller Corona-Berichterstattung zeigte

In mehreren Facebook-Beiträgen werfen Nutzer der ARD vor, sie habe Bilder von Särgen aus dem Jahr 2014 in aktuellen Beiträgen über das Coronavirus genutzt. Dafür gibt es jedoch weder Belege noch irgendwelche Hinweise.

von Cristina Helberg

Särge
Dieser Facebook-Beitrag stellt eine Behauptung über die ARD ohne Belege auf. (Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Unbelegt. Es gibt keine Hinweise, dass die ARD das Bild tatsächlich im falschen Kontext verwendete.

„ARD hat wieder zugeschlagen“, so beginnt ein Facebook-Beitrag, der aktuell viel geteilt wird. Weiter steht dort: „Haben Bilder von Särgen der Corona Opfer gezeigt. Jetzt hat sich herausgestellt, dass sie genau dieselben Bilder 2014 in einer Doku: ‘Tod vor Lampedusa’ bei dem Schiffsunglück benutzt haben. Scheiss Lügenpresse […]“. Belege für diese Behauptung nennt der Autor nicht. Nach unseren Recherchen wurde der Beitrag von verschiedenen Nutzern mindestens 1.400 Mal geteilt. 

Tatsächlich zeigen die Bilder in dem Screenshot Särge von Menschen, die 2013 bei einem Schiffsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa starben, in einem Flughafen-Hangar. 

Erst vor Kurzem verbreiteten Nutzer ein ähnliches Foto derselben Szene auf Facebook und behaupteten, die Särge gehörten zu Opfern des Coronavirus in Italien. In einem Faktencheck zeigten wir bereits, dass diese Behauptungen falsch sind. Allerdings hatten die Behauptungen damals keinen Zusammenhang mit der ARD, die Fotos wurden in falschem Kontext von Privatpersonen auf Facebook verbreitet. 

Richtig ist: Der Fotograf Alberto Pizzoli nahm beide Fotos am 5. Oktober 2013 im Hangar des Flughafen Lampedusa auf, wie sich auf der Webseite der Bilddatenbank Getty Images verifizieren lässt (Bild 1, Bild 2). 

Die Bilder in dem aktuell verbreiteten Facebook-Screenshot zeigen einen Artikel der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahr 2014, in dem als Ort der Fotos korrekt Lampedusa angegeben ist. Eine Google-Suche nach Bildern von Särgen auf der Webseite der ARD liefert keinen Hinweis auf eine aktuelle Nutzung der Bilder im falschen Kontext. Ebensowenig eine zeitlich eingegrenzte  Google-Rückwärtssuche für seit Januar 2020 veröffentlichte Bilder. 

Ein Ergebnis: 2013 verwendete die Tagesschau ein ähnliches Bild wie in dem Facebook-Beitrag in korrekter Weise für einen Artikel über verstorbene Geflüchtete vor Lampedusa. Am 28. März 2020 veröffentlichte die Tagesschau einen Artikel über Opfer des Coronavirus in Italien mit einem Bild, auf dem Särge zu sehen sind. Sie sind jedoch deutlich heller als die Särge auf den Aufnahmen im Facebook-Beitrag und die Bilder wurden offensichtlich an einem anderen Ort aufgenommen. 

Links der Bericht der Tagesschau vom 28. März 2020 und rechts das bei Facebook verbreitete Foto. Offensichtlich handelt es sich um unterschiedliche Orte. (Screenshots: CORRECTIV)

Auf eine Presseanfrage von CORRECTIV schrieb eine Sprecherin der ARD per E-Mail: „Bei Facebook wurde offenbar ein Bezug zur ARD hergestellt, ohne irgendeine konkrete Sendung oder ein Ausstrahlungsdatum zu benennen oder dies mit Fakten zu belegen. Es ist für uns im Moment nicht nachvollziehbar, wo das entsprechende Foto aus dem Zusammenhang gerissen aktuell in unserem Programm verwendet worden sein könnte. Was nicht heißt, dass uns nicht auch Fehler unterlaufen können, mit denen wir aber grundsätzlich offen und transparent umgehen.“ 

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei