Faktencheck

Nein, diese Menschen haben nicht an eine Kirchenwand uriniert, sondern gebetet

Seit Jahren teilen Menschen im Netz ein Foto, auf dem mehrere Personen vor einer Kirche zu sehen sind. Die Falschmeldung dazu: Sie hätten an die Kirchenwand uriniert. Das stimmt nicht. Sie beteten.

von Cristina Helberg

kirche_collage
Nein, diese Menschen urinierten nicht vor einer Kirche. Sie beteten. (Screenshot und Collage: CORRECTIV)
Bewertung
Falsch. Die Menschen auf dem Foto beteten.

Manche Falschmeldungen tauchen immer wieder auf. So auch ein Foto von Menschen, die in einer Reihe vor einer Kirchenwand stehen. Mindestens seit 2016 behaupten Nutzer im Netz fälschlicherweise, die Menschen auf dem Foto würde an die Wand urinieren. Meist mit der Behauptung verbunden, es handele sich nicht um Deutsche. 

Eine Facebook-Nutzerin veröffentlichte das Foto nun erneut am 18. April auf Facebook und schrieb dazu: „Kirchenschänder in München!!!“. Der Beitrag wurde mehr als 1.400 Mal geteilt. Auf dem Foto selbst steht die Behauptung: „Sechs Neubürger urinieren an das christliche Gotteshaus“. 

Das ist falsch. 

Im August 2016 fand der Faktencheck-Verein Mimikama heraus, dass das Foto vor der St. Gertrud Kirche in München aufgenommen wurde. Die Kirche veröffentlichte damals auf ihrer Webseite eine Stellungnahme, die heute nicht mehr online ist. 

In der Stellungnahme stand: „Seit einigen Jahren wird einer der Räume unserer Kirche von der eritreisch-orthodoxen Gemeinde benutzt. Jeden Sonntag wird eine Eucharistie gefeiert. Junge Eritreer treffen sich oft auch nach der Messe am Wochenende diesem Raum. So hat sich eine gute ökumenische Beziehung zwischen der eritreischen Gemeinde und unserer katholischen Pfarrei St. Gertrud entwickelt. Ab und zu feiern wir gemeinsam ökumenische Gottesdienste. Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien gehen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beten draußen vor der Kirche. Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten. Die Männer auf diesem Bild beten gerade.“ 

Die Stellungnahme hat Mimikama mit Screenshots dokumentiert. Die Gemeinde wiederholte sie gegenüber CORRECTIV am 23. April per E-Mail. Dazu schrieb Pater Matthias Zlonkiewicz: „Ich kann bestätigen, dass die Männer, die auf dem Foto zu sehen sind, nichts Schlimmes tun. Sie stehen an der Kirchenwand und beten gerade. Jede Unterstellung, dass sie urinieren, ist einfach falsch.“ 

In einer E-Mail bestätigte Matthias Zlonkiewicz, dass es sich um eine Falschmeldung handelt. (Screenshot: CORRECTIV)

Auf der Seite der Gemeinde St. Gertrud wird auf die regelmäßigen Gottesdienste der eritreisch-orthodoxen Kirche verwiesen. 

Hinweis auf der Webseite der Gemeinde St. Gertrud in München. (Screenshot: CORRECTIV)

Neben Mimikama berichteten im August 2016 mehrere Medien über die Falschmeldung, darunter der Bayerische Rundfunk, Focus und die Münchener Abendzeitung

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei