Faktencheck

Nein, diese Aufnahmen zeigen kein kürzliches Treffen von Merkel und Söder ohne Masken oder Mindestabstand

Auf Whatsapp und Facebook kursiert ein Standbild eines angeblich aktuellen Videos, auf dem sich Markus Söder und Olaf Scholz die Hand geben. Angela Merkel steht dicht daneben. Die Aufnahmen stammen jedoch aus dem Jahr 2019.

von Steffen Kutzner

Header
Markus Söder (stehend) gibt Olaf Scholz die Hand – diese Aufnahme ist nicht aktuell, sondern stammt von 2019. (Quelle: Youtube: Welt Nachrichtensender, Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Größtenteils falsch
Über diese Bewertung
Größtenteils falsch. Die Bilder zeigen nicht kenntlich gemachte Archivaufnahmen und sind nicht aktuell.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder begrüßt Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Handschlag und unterhält sich danach mit deutlich weniger Abstand als 1,5 Meter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Niemand trägt einen Mundschutz, und Kanzleramtschef Helge Braun und der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, sitzen ohne Mindestabstand dicht daneben. In Zeiten der Corona-Krise sollte das nicht so sein, weshalb die Bilder Anfang Mai im Netz Aufsehen erregen – unter der Annahme, dass sie angeblich aktuell sind. 

Der AfD-Kreisverband Gießen etwa kommentiert in einem Facebook-Beitrag am 4. Mai „Glauben Sie eigentlich selbst noch an den Unsinn, den Sie täglich verzapfen […]?“ und behauptet, das Bild sei vom 2. Mai 2020. Andere Facebook-Nutzer schreiben, die Aufnahme sei vom 1. Mai. Beides stimmt jedoch so nicht.

Der Facebook-Beitrag des AfD-Kreisverbands Gießen. (Screenshot: CORRECTIV)

Sender hat nicht gekennzeichnete Archivaufnahmen verwendet

Die Bilder stammen aus den 9-Uhr-Nachrichten des Nachrichtensenders der Welt. Der hatte einen Beitrag, in dem diese Bilder vorkamen, auch tatsächlich am 1. Mai 2020 ausgestrahlt, so wie es in manchen Beiträgen auf Facebook behauptet wurde. 

Es handelt sich jedoch um Archivaufnahmen. Sie wurden nicht als solche gekennzeichnet.

In dem inzwischen auf Youtube nicht mehr verfügbaren Beitrag des Welt Nachrichtensenders (ab Minute 5:05) ging es um geplante Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen. „Darüber“, so Moderator Jens Reupert, „haben die Ministerpräsidenten der Länder mit der Kanzlerin gesprochen.“ Dieses Gespräch hatte am 30. April via Telefonkonferenz stattgefunden. Bei der Verkündung der Ergebnisse saßen Angela Merkel, Markus Söder und die anderen Anwesenden jedoch weit voneinander entfernt – wie ein Video auf der Webseite der Bundesregierung zeigt. Merkel trug zudem bei den fraglichen Aufnahmen keine Uhr am linken Handgelenk und eine andere Kette. Söder trug eine andere Krawatte als in dem Welt-Videoausschnitt.

Ausschnitt der Pressekonferenz zur Verkündung der Ergebnisse der Konferenz der Ministerpräsidenten vom 30. April 2020. (Screenshot: CORRECTIV)

Die fraglichen Aufnahmen in dem Welt-Video, die nur wenige Sekunden lang sind, stammen also nicht von der Unterredung der Ministerpräsidenten vom 30. April. Von wann genau die Archivaufnahmen sind, konnte uns die Sprecherin der Welt, Kristina Faßler, auf Anfrage nicht mitteilen. Bilder aus dem Archiv des Bundestags deuten aber darauf hin, dass es sich um Archivaufnahmen von einem Regierungstreffen am 5. Dezember 2019 handelt, also lange bevor die Corona-Maßnahmen in Kraft traten. 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Damals waren Braun, Merkel, Scholz und Söder so gekleidet wie in den Aufnahmen. Darüber hat auch der Bayerische Rundfunk bereits in einem Faktencheck berichtet. Im Bildarchiv der Bundesregierung findet sich ein Foto des Augenblicks, in dem sich Söder und Merkel unterhalten, aus einer anderen Perspektive: Man sieht dieselbe Konstellation der Personen und Michael Roth, der das Gespräch beobachtet. 

Screenshot eines Fotos im Bildarchiv der Bundesregierung mit Informationen und Datum. (Screenshot: CORRECTIV)

Kristina Faßler erklärte CORRECTIV auf Nachfrage, man habe die Kanzlerin bebildern wollen und dabei auf eine Aufnahme „aus einer anderen Zeit mit anderem Verhalten“ zurückgegriffen. Das sei ein Fehler gewesen: „Wir hätten für die kurze Sequenz schlicht aktuelle Bilder von Angela Merkel nehmen müssen“, so Faßler weiter.

Ausschnitt der Antwort von Welt-Sprecherin Kristina Faßler auf unsere Anfrage. (Screenshot: CORRECTIV)

Fazit: Der Nachrichtensender der Welt hatte die Bilder zwar in einem Beitrag über eine Ministerpräsidentenkonferenz vom 30. April 2020 verwendet. Die Bilder sind aber schon mehrere Monate alt und wurden aufgezeichnet, bevor die Corona-Maßnahmen in Kraft traten.