Faktencheck

Virales Video von Festnahme in Minnesota: Nein, dieser Mann ist kein FBI-Agent

In Sozialen Netzwerken verbreiten sich Videos, die angeblich die versehentliche Verhaftung eines FBI-Agenten zeigen sollen. Der Betroffene und die zuständige Polizei in Rochester, Minnesota, widersprechen. Das Video ist ein Jahr alt und wird mit falschem Kontext verbreitet.

von Till Eckert

verhaftung fbi
Laut verschiedener Videobeschreibungen im Netz soll es sich bei diesem Mann um einen FBI-Agenten handeln. Das stimmt laut Polizei nicht. (Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Das Video wird mit falschem Kontext verbreitet. Es handelt sich bei dem festgenommenen Mann nicht um einen FBI-Agenten.

In einem tausendfach in Sozialen Netzwerken wie Facebook geteilten Video ist die Festnahme eines Schwarzen Mannes zu sehen. Im Zuge der aktuellen Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA verbreitet sich die Aufnahme viral. Der Mann in dem Video wird  wieder freigelassen, nachdem die Polizeibeamten seine Papiere überprüfen. 

In vielen Videobeschreibungen zu der rund fünfminütigen Aufnahme ist zu lesen, dass es sich bei dem Mann um einen Mitarbeiter der US-Sicherheitsbehörde FBI gehandelt habe. Das ist falsch.

Ein Facebook-Beitrag mit dem Video. (Screenshot: CORRECTIV)

Video ist ein Jahr alt – der Mann ist kein FBI-Agent

Ein Google-Suche nach den Stichworten „FBI agent arrested video“ führt zu mehreren US-Medien, die Faktenchecks zu dieser Behauptung veröffentlichten, darunter Snopes und Reuters. Demnach stammt das Video ursprünglich aus einem Instagram-Beitrag vom 31. Mai 2020. Dort wurde allerdings nicht behauptet, dass es sich um einen FBI-Agenten handele (auch der festgenommene Mann selbst sagt dies im Video nicht). Außerdem steht in der Bildbeschreibung, dass der Vorfall sich schon vor einem Jahr in Rochester, Minnesota, zutrug.


Auf Anfrage bei der zuständigen Polizeibehörde sendete uns eine Sprecherin eine Pressemitteilung der Stadt Rochester zum Vorfall. In der Mitteilung vom 6. Juni 2020 heißt es, der Vorfall sei am 1. Juni 2019 geschehen. „Die Beamten glaubten, eine Person erkannt zu haben, gegen die ein Haftbefehl wegen Körperverletzung vorlag. Die Person hatte ungefähr die gleiche Größe, das gleiche Gewicht und das gleiche Alter wie die Person, von der der Beamte glaubte, einen Haftbefehl zu haben.“ Und: „Während der kurzen Festnahme wurde ein Ausweis gefunden, der zeigte, dass er nicht die Person war, für die der Beamte einen Haftbefehl hatte. Die Person wurde sofort freigelassen. Entgegen den Gerüchten in den Sozialen Medien war die Person kein Agent des Federal Bureau of Investigations (FBI).“

Die Pressemitteilung der Stadt Rochester, Minnesota, zum Vorfall. (Screenshot: CORRECTIV)

Die Faktenchecker der DPA recherchierten außerdem das Facebook-Profil des Verhafteten. Profilfotos und ein kürzlich veröffentlichtes Video über den Vorfall legen nahe, dass es sich tatsächlich um den Festgenommenen handelt. In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite ist zu lesen: „Ich bin Atter Monydel, die Person, die von der Polizei in dem Video verhaftet wurde, das derzeit viral geht. […] Ich bin weder ein FBI-Agent noch arbeite ich für irgendeine Polizeibehörde. Ich glaube, dieses Video ist ein klarer Hinweis auf Racial Profiling. Wäre der Polizeibeamte mit einem moralischen Kompass des Respekts gekommen, hätte dies meiner Meinung nach vermieden werden können.“   

Statement zum Vorfall auf der Facebook-Seite von Atter Mogndal. (Screenshot: CORRECTIV)

„Racial profiling“ beschreibt – laut Definition der Bundesregierung – „das Herausgreifen bestimmter Personen bei Personenkontrollen aufgrund ihres Aussehens (z. B. ethnische Herkunft, Hautfarbe)“. Obwohl die Bundesregierung in ihrer Antwort schrieb, dass sich weder das Bundeskriminalamt noch die Bundespolizei solcher Instrumente bediene, berichten immer wieder Betroffene, auch in Deutschland. 

Kritik an „racial profiling“ ist Teil der aktuellen Proteste in den USA und weltweit. Sie wurden durch den Tod des Schwarzen George Floyd ausgelöst. Ein Video, in dem zu sehen ist, wie ein weißer Polizeibeamter minutenlang auf seinem Hals kniet, ging im Netz viral. Floyd starb am 25. Mai in Minneapolis, Minnesota.

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.