Faktencheck

Irreführende Behauptungen über Einsatz von Chlordioxid gegen Corona in Bolivien

Auf Facebook wird behauptet, der Einsatz von Chlordioxid gegen Covid-19 sei ein „fulminanter Sieg gegen Corona“. Boliviens Senat habe zudem ein Gesetz zur Verwendung von Chlordioxid gegen Corona genehmigt. Die Behauptungen führen in die Irre; Chlordioxid ist kein Medikament gegen Covid-19.

von Kathrin Wesolowski

corona-5174671_1920
Weltweit warnen Wissenschaftler und Mediziner vor der Einnahme von Chlordioxid zur Behandlung von Covid-19. (Symbolbild: Pixabay/Gerd Altmann)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Es gibt keine Belege, dass Chlordioxid gegen Covid-19 wirkt. Der bolivianische Senat genehmigte ein Gesetz zur Verwendung des Mittels. Das Gesundheitsministerium warnte aber zugleich ausdrücklich davor.

„Fulminanter Sieg gegen Corona“ steht auf einem Bild, das auf Facebook kursiert. Im Text dazu wird behauptet, „dass man Covid-19-Patienten innerhalb weniger Tage mit Chlordioxid in das normale Leben zurückführen kann“. Boliviens Senat habe ein Gesetz „zur Ausarbeitung, Kommerzialisierung und Verwendung von Chlordioxidlösung zur Behandlung von Covid-19“ genehmigt. 

Der Beitrag wurde am 23. Juli 2020 auf Facebook veröffentlicht und bislang mehr als 1.900 Mal geteilt. CORRECTIV hat die Behauptungen überprüft: Sie sind teilweise falsch. Lösungen mit Chlordioxid gelten als gefährlich; sie sind keine Medikamente und es gibt keine Belege, dass sie gegen Covid-19 helfen. Der bolivianische Senat hat einen Gesetzesentwurf zur Verwendung von Chlordioxid genehmigt das bolivianische Gesundheitsministerium warnt aber vehement vor der Einnahme.

Gesundheitsbehörden in Deutschland und USA: Die Einnahme von Chlordioxid ist gefährlich

Trinklösungen mit Chlordioxid werden als Miracle Mineral Supplement, Master Mineral Solution oder Miracle Mineral Solution (MMS), Chlorine Dioxide (CD) Protocol und Water Purification Solution (WPS) beworben. Die Behauptung, diese Lösungen würden verschiedene Krankheiten heilen, hält sich im Internet hartnäckig.

Wie wir bereits in einem Faktencheck überprüften, warnen deutsche Gesundheitsbehörden wie die Verbraucherzentrale, das Bundesinstitutt für Risikobewertung und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit seit Jahren vor Trinklösungen mit Chlordioxid. Auch die US-amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) warnt davor, Chlordioxid-Produkte, die als medizinische Behandlungsmittel angeboten werden, zu kaufen. Es gebe keine wissenschaftlichen Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit von Chlordioxid. Die Einnahme stelle erhebliche Risiken für die Gesundheit dar. Auch gegen Covid-19 hätte sich Chlordioxid nicht als sicher und wirksam erwiesen. 

Chlordioxid entsteht bei einer chemischen Reaktion von Natriumchlorit mit Säure. Es wird als Desinfektionsmittel (in streng kontrolliertem Umfang auch für die Trinkwasserdesinfektion) und industriell zum Beispiel zum Bleichen von Textilien verwendet. Das Problem: Die Chemikalie wirkt unspezifisch; sie greift nicht nur potenzielle Krankheitserreger an, sondern alles, womit sie in Berührung kommt. 

Boliviens Senat genehmigt ein Gesetz zur „Ausarbeitung, Kommerzialisierung und Verwendung von Chlordioxidlösung“

Der bolivianische Senat schrieb am 14. Juli 2020 auf seiner Webseite, dass er einen Gesetzesentwurf genehmigt habe, der „die Ausarbeitung, Vermarktung, Lieferung und Verwendung von Chlordioxid zur Vorbeugung und Behandlung des Coronavirus gestatte“.

Die Präsidentin des Senats, Eva Copa, sagte laut der Mitteilung, dass sie besorgt über die Spekulationen über Chlordioxid in Bolivien sei, da einige Leute dieses Produkt auf dem Schwarzmarkt und ohne jegliche Regulierung kaufen würden. Deswegen benötige es ein Gesetz, das den Handel und die Produktion kontrolliere. Die Verwendung von Chlordioxid zur Behandlung von Covid-19 sei freiwillig und nicht obligatorisch. 

Einer Mitteilung der Abgeordnetenkammer vom 5. August zufolge wurde der Gesetzentwurf des Senats mit einigen Änderungen angenommen. Die Lösungen dürften ausnahmsweise zur Prävention oder Behandlung von Covid-19 verwendet werden. Labore, die von der zuständigen Behörde autorisiert wurden, dürften die Lösungen herstellen, wobei Qualitätsbedingungen erfüllt werden müssten. 

Boliviens Gesundheitsministerium warnt zugleich vor Einnahme von Chlordioxid

Das bolivianische Gesundheitsministerium warnt aber vor der Einnahme von Chlordioxid. Am 20. Juli veröffentlichte das Ministerium auf Twitter die Meldung, dass es keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit oder den sicheren Einsatz von Chlordioxid als Medikament gegen Covid-19 gebe: „Diese Substanz ist hochgefährlich und kann ernste gesundheitliche Probleme verursachen.“

Zudem heißt es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom 22. Juli, dass die Verwendung von Chlordioxid bereits zu Todesfällen im Land geführt habe. Deswegen lehne das Ministerium die Einnahme nachdrücklich ab, sagte Gesundheitsministerin Eidy Roca. Chlordioxid könne Atemversagen, Bluterkrankungen, Leberversagen, Anämie, Erbrechen und Durchfall verursachen, habe das Ministerium zuvor in einem wissenschaftlichen Bericht gewarnt.

 

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.