Faktencheck

Nein, dieses Foto von verschleierten Frauen zeigt nicht die Türkei im Jahr 2020

Ein Foto von verschleierten Frauen zeige den „Islam 2020 in der Türkei“, wird in Sozialen Netzwerken behauptet. Diese Behauptung ist falsch, denn das Bild wurde schon vor zwei Jahren in Indonesien geteilt. Es könnte ein Dorf auf der Insel Java zeigen.

von Sarah Thust

Frauen im Nikab
Mehrere Frauen im Nikab laufen durch eine Gasse. Das Foto soll angeblich den „Islam 2020 in der Türkei“ zeigen. Diese Behauptung ist größtenteils falsch, denn das Bild wurde schon vor zwei Jahren in Indonesien geteilt. Es soll ein Dorf auf der Insel Java zeigen. (Quelle: Twitter / Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Falsch. Das Foto ist mindestens zwei Jahre alt und stammt nicht aus der Türkei. Es könnte Frauen in Indonesien oder Saudi-Arabien zeigen.

Ein Foto von verschleierten Frauen wird in unterschiedlichen Kontexten in Sozialen Netzwerken verbreitet. Das Foto zeige angeblich den „Islam 2020 in der Türkei“, behauptete ein Mann am 16. August auf Facebook. Sein Beitrag wurde mehr als 600 Mal geteilt. 

Der angebliche Bezug des Bildes zur Türkei wurde zuvor am 9. August 2020 in einem Tweet hergestellt. Der Autor schrieb auf Türkisch zum Foto: „Als Fatih [gemeint ist der osmanische Sultan Mehmed II., Anm. d. Red.] 1453 Istanbul einnahm, existierten diese Rächer nicht. Woher kommen sie im Jahr 2020?“ 

CORRECTIV hat die Behauptung überprüft: Sie ist falsch. Das Foto ist schon mindestens zwei Jahre alt und hat keinen Bezug zur Türkei. Den genauen Ort der Aufnahme konnten wir nicht verifizieren. Das Foto könnte aber aus Indonesien oder Saudi-Arabien stammen. 

Links ein Beitrag auf Twitter von 2018, rechts der Facebook-Beitrag eines Mannes aus diesem Jahr.
Links ein Beitrag auf Twitter von 2018, rechts der Facebook-Beitrag eines Mannes aus diesem Jahr. (Quellen: Twitter, Facebook / Fotomontage: CORRECTIV)

Im Bild befinden sich keine Hinweise auf die Türkei

Die zu sehenden Frauen laufen in einer großen Gruppe eine Treppe hinunter durch eine enge Gasse, die Gesichter der meisten sind verdeckt. Daneben sind nur zwei Männer zu sehen. Im Hintergrund stehen mehrere Motorroller unter einem grünen Vorbau. Dahinter hängt Wäsche auf einer Leine. Zudem steht links hinten im Bild ein Auto, dessen Kennzeichen unverdeckt ist. Hinweise auf die Türkei fehlen in dem Bild.

Auf Twitter wurde das Bild in den vergangenen Jahren schon mehrfach geteilt. In einem Tweet wird behauptet, das Bild stamme aus Indonesien. 

Die Gesichtszüge der wenigen erkennbaren Personen und der Baustil deuten durchaus auf Indonesien hin. 

Dieses Foto zeigt nicht dieselbe Straße, aber einen ähnlichen Baustil wie den der Gebäude auf dem Bild mit den verschleierten Frauen. Es stammt aus Indonesien, den Angaben zufolge von der Insel Java.
Dieses Foto zeigt nicht dieselbe Straße, aber einen ähnlichen Baustil wie den der Gebäude auf dem Bild mit den verschleierten Frauen. Es stammt aus Indonesien, den Angaben zufolge von der Insel Java. (Screenshot: CORRECTIV)

Die Aufschrift auf dem Kennzeichen des Autos ist auch mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms nicht zu erkennen. Doch es fällt auf, dass das Nummernschild besonders hoch ist. 

Das Nummernschild des Autos ist nicht flach, sondern relativ hoch. Nummernschilder in der Türkei sind hingegen eher flach und haben meist einen farbigen Streifen an der Seite.
Das Nummernschild des Autos ist nicht flach, sondern relativ hoch. Nummernschilder in der Türkei sind hingegen eher flach und haben meist einen farbigen Streifen an der Seite. (Quelle: Twitter / Geschärftes Foto: CORRECTIV)

Das Nummernschild des Autos ist nicht flach, sondern relativ hoch. Nummernschilder in der Türkei sind hingegen eher flach und haben meist einen farbigen Streifen an der Seite. (Quelle: Twitter / Geschärftes Foto: CORRECTIV)

Türkische Kennzeichen sind hingegen eher schmal – und haben teils einen blauen oder roten Balken auf der linken Seite. Die höheren weißen Kennzeichen kommen zum Beispiel in Saudi-Arabien vor.

Links sind Beispiele für Kennzeichen aus der Türkei, rechts Beispiele für Kennzeichen aus Saudi-Arabien.
Links sind Beispiele für Kennzeichen aus der Türkei, rechts Beispiele für Kennzeichen aus Saudi-Arabien. (Quelle: Worldlicenseplates.com / Screenshot: CORRECTIV)

Bilder-Rückwärtssuche auf Google bestätigt, dass das Foto mindestens zwei Jahre alt ist

Eine Bilder-Rückwärtssuche widerlegt die Behauptung, dass das Foto eine Szene in der Türkei im Jahr 2020 zeigt. Wir suchten nach dem Foto auf Google, Yandex und Tineye

Der älteste Beitrag, den wir finden konnten, wurde schon im Juli 2018 auf Twitter geteilt – auf Indonesisch von einem Nutzer, der offenbar ein Blogger oder Journalist ist und angibt, in Indonesien zu leben. Er schrieb, dass das Foto vermutlich Mitglieder der sunnitisch-islamischen Glaubensbewegung „Tablighi Jama’at“ im Bezirk Magetan auf der indonesischen Insel Java zeige. 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Er erwähnt aber auch, es könnte ein „Dorf“ namens „Madinah“ sein. Eine Suche nach „Madinah Indonesien“ ergibt auf Google Maps keine Treffer. Stattdessen wird die Stadt Medina in Saudi-Arabien angezeigt. 

Allerdings gibt es wohl tatsächlich ein Dorf namens Madinah auf Java. An erster Stelle wird in der Google-Bildersuche ein Youtube-Video aus Indonesien von Oktober 2019 angezeigt. Es soll einen Dorfteil namens Madinah in Temboro zeigen, das im indonesischen Bezirk Magetan liegt. Das Bild der Frauen ist in dem Video nicht zu sehen, aber es zeigt, dass schwarze Verschleierung in diesem Dorf offenbar von vielen Frauen getragen wird.

Die Aufnahme mit den verschleierten Frauen könnte also aus Saudi-Arabien oder Indonesien stammen. Doch sicher lässt sich das nicht sagen.

Das Video zeigt einen Dorfteil namens „Madinah“ in Temboro in Indonesien.
Das Video zeigt einen Dorfteil namens „Madinah“ in Temboro in Indonesien. (Quelle: Youtube / Screenshot: CORRECTIV)

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail