Faktencheck

Bild-Collage von Protesten weltweit: Nicht in jedem dieser Länder wurde gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert

Mit einer auf Facebook geteilten Bild-Collage wird behauptet, in acht Ländern würde gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert werden, die Medien verschwiegen dies. Das stimmt so nicht. Über alle Demonstrationen wurde berichtet, zudem hatten mehrere Proteste nicht explizit etwas mit der Pandemie zu tun.

von Bianca Hoffmann

Bildschirmfoto 2020-10-28 um 17.38.26
Auf Facebook kursiert eine Collage, die angeblich Proteste gegen die Coronavirus-Maßnahmen in verschiedenen Ländern zeigt. (Collage: CORRECTIV, Quelle: Facebook)
Behauptung
Die Medien würden weltweite Proteste gegen die Corona-Maßnahmen verschweigen, eine Bild-Collage würde das zeigen.
Bewertung
Größtenteils falsch
Über diese Bewertung
Größtenteils falsch. Nicht alle Fotos zeigen Demonstrationen gegen die Coronavirus-Maßnahmen und es liegen Medienberichte aus jedem der Länder vor.

Auf Facebook kursiert derzeit eine Collage, die angeblich Demonstrationen in verschiedenen Ländern zeigen soll. Die Namen der Länder sind auf Spanisch verfasst. Es handelt sich dabei um Argentinien, Spanien, Belarus, Deutschland, Bulgarien, Polen, Kanada und Thailand. Die Collage wird seit August tausendfach geteilt, unter anderem hier und hier. In dem Text zu den Collagen wird behauptet, „die Medien“ würden weltweite Proteste gegen die Corona-Maßnahmen verschweigen. 

Diese Behauptung ist falsch. In den Ländern, in denen es Demonstrationen gegen die Maßnahmen gegen das Coronavirus gab, haben die Medien berichtet. Zudem wurde nicht in allen Ländern, die auf den Bildern der Collage genannt werden, wegen der Pandemie demonstriert. Manche der Proteste hatten einen anderen Anlass oder sind übertrieben dargestellt. 

Diese Collage wird seit August tausendfach auf Facebook geteilt. Bei manchen der Demonstrationen wurde tatsächlich gegen die Coronavirus-Maßnahmen demonstriert, aber nicht bei allen. (Screenshot: CORRECTIV, Quelle: Facebook)

Wir haben eine Bilder-Rückwärtssuche mit Google nach der Collage gemacht. Sie wurde offensichtlich auf der ganzen Welt verwendet. So gibt es im Internet Beiträge aus Norwegen (20. August) und Slowenien (19. August). Die Collage scheint allerdings ursprünglich aus Spanien zu stammen. Hier tauchte sie zum Beispiel in leicht veränderter Form am 20. August auf Facebook und am 21. August in einem Artikel auf einem spanischen Blog auf. Wann genau die Collage zum ersten Mal geteilt wurde, können wir nicht nachvollziehen; in Deutschland tauchte sie nach unserer Recherche am 29. August zuerst auf.


Es gibt zahlreiche Medienberichte über Proteste gegen Coronavirus-Maßnahmen in Deutschland

In Deutschland gab es am 29. August nachweislich große Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin. Dazu erschienen auch zahlreiche Medienberichte, unter anderem von der Tagesschau und dem Spiegel. Auch wir haben diverse Faktenchecks zu den Demonstrationen an dem betreffenden Wochenende veröffentlicht, zum Beispiel hier oder hier

Da die Collage in anderen Ländern schon früher geteilt wurde, kann das darin für Deutschland verwendete Foto nicht vom 29. August stammen. Aufgrund der geringen Qualität des Bildes ist unklar, ob es bei der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 1. August in Berlin aufgenommen wurde, oder eine ganz andere Situation zeigt. 

In Belarus wurde nicht gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert, sondern gegen Wahl von Lukaschenko

Gleiches gilt für das Bild aus Belarus (auf dem Bild „Bielorrusia“). Laut Medienberichten gab es in Belarus keine so strengen Einschränkungen aufgrund des Coronavirus wie in anderen Ländern: Schulen, Universitäten, Geschäfte, Restaurants und Flughäfen waren demnach im Frühjahr weiter offen; Fußballspiele und Gottesdienste fanden weiterhin statt. Es gibt Richtlinien des Gesundheitsministeriums für Social Distancing, Reduzierung von Kontakten und einen Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern im öffentlichen Raum. 

Berichte über Proteste aufgrund der Corona-Maßnahmen in Belarus konnten wir bei der  Recherche nicht finden. Falls es sich bei dem Foto in der Collage um ein aktuelles Bild einer Demonstration in Belarus handeln sollte, dann zeigt es mutmaßlich die Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko. Dieser gewann die Wahlen am 9. August laut Medienberichten mit einer Mehrheit von angeblich 80,23 Prozent. Das Ergebnis wurde von vielen Menschen im Land nicht anerkannt, sie demonstrieren seitdem für Neuwahlen

In Thailand war der Anlass für Demonstrationen nicht die Corona-Pandemie

Aus ähnlichen Gründen wie in Belarus wurde laut Medienberichten im Juli und August auch in Thailand demonstriert. Die Menschen dort fordern demnach Neuwahlen, um die vom Militär dominierte Regierung von General Prayut Chan-o-cha, die seit einem Putsch 2014 im Amt ist, abzuwählen und über die Rolle der Monarchie zu diskutieren. 

Auf dem Bild in der Collage ist das Demokratiedenkmal in der Hauptstadt Bangkok im Vordergrund zu erkennen. Es gibt allerdings keine Hinweise darauf, wann das Foto aufgenommen wurde. 

Argentinier protestierten gegen Lockdown

In Argentinien fand am 17. August laut Medienberichten eine große Demonstration gegen die Coronavirus-Maßnahmen mit 25.000 Teilnehmern in der Hauptstadt Buenos Aires statt. „Seit Freitag, 20. März, 00.00 Uhr, gilt eine Ausgangssperre in Argentinien, die nur aus wichtigem Grund (Arbeit, Einkäufe, Gang zur Apotheke etc.) unterbrochen werden darf“, heißt es auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Buenos Aires. Diese Maßnahme gelte aktuell bis zum 25. Oktober. 

Die Proteste in Buenos Aires richteten sich allerdings nicht nur gegen die Ausgangssperre, sondern auch gegen eine Justizreform der Regierung, heißt es in einem Artikel des Fernsehsenders France24. Präsident Alberto Fernández plane damit, die Zahl der Bundesgerichte zu erweitern. Dadurch könne man den Einfluss von Richtern verwässern, die in Verdacht stehen, politisch motivierte Entscheidungen zu treffen, so France24

Es gab Corona-Demonstrationen in Spanien – und die Medien haben berichtet

Auch in Spanien demonstrierten die Menschen gegen die Maßnahmen zum Coronavirus wie die Maskenpflicht, berichtet der Radiosender SER. Am 16. August gingen in Madrid demnach 2.500 Menschen auf die Straße. 

Das Bild aus dem Facebook-Post wurde auf dem Plaza de Colón in Madrid aufgenommen. In dem Artikel von SER wird ein ähnliches Foto verwendet, nur die Perspektive ist leicht anders. Der Platz ist außerdem an dem markanten Gebäude – die Torres de Colón – im Hintergrund zu erkennen, das auch bei Google Streetview zu finden ist.

Die Torres de Colón, ein Bürogebäude mit zwei Türmen am Plaza de Colón in Madrid auf Google Streetview. (Screenshot: CORRECTIV)

Bulgaren demonstrieren gegen die Regierung, weil sie ihr Korruption vorwerfen

Auch in Bulgarien wird laut Medienberichten seit Juli regelmäßig demonstriert – allerdings gegen die mutmaßliche Korruption der Regierung und einer geplanten Verfassungsänderung, nicht gegen die Maßnahmen, die gegen das Coronavirus ergriffen wurden. 

Polnische Bürger demonstrieren im August gegen Coronavirus-Maßnahmen 

Das Bild aus Polen in der Collage stammt mutmaßlich von einer Demonstration in Warschau. Es wurde in diesem Kontext am 16. August bei Twitter gepostet. Über die Proteste berichtete unter anderem die polnischsprachige Polska Times. Demnach schlossen sich hier – ähnlich wie in Deutschland – vor allem Impfgegner zusammen, um gegen die Einschränkungen im Alltag wegen der Maßnahmen zur  Bekämpfung des Coronavirus zu demonstrieren. 

Anfang August gab es in Kanada Proteste gegen die Maskenpflicht

Das Foto, das in der Facebook-Collage für Kanada verwendet wurde, wurde am 9. August in einem Medienartikel von The Post Millennial verwendet. Es zeigt demnach eine Demonstration am 8. August in Quebec, bei der Menschen gegen eine Maskenpflicht protestiert haben. Darüber berichteten kanadische Medien wie der Sender CBS

Fazit: Nicht überall wurde gegen Coronavirus-Maßnahmen demonstriert, die Medien berichteten aber überall von den Protesten

In der Facebook-Collage werden Bilder von Demonstrationen aus acht verschiedenen Ländern gezeigt. Unsere Recherchen haben ergeben, dass in fünf der acht Länder in dem Zeitraum, in dem die Collage erstmalig auftauchte, tatsächlich gegen die Coronavirus-Maßnahmen demonstriert wurde. In Belarus, Thailand und Bulgarien wurde gegen die Regierung protestiert, ohne dass Covid-19 der Anlass der Proteste war. Es gibt keine Belege, dass die Demonstrationen in diesen drei Ländern etwas mit der Pandemie zu tun haben.

Die Behauptung, die Medien hätten nicht über die Demonstrationen berichtet, ist zudem falsch. Wir haben in jedem Land Berichte über die jeweiligen Demonstrationen gefunden, teilweise wurde sogar in deutschen Medien über die Proteste im Ausland berichtet. 

Die DPA hat zu der Facebook-Collage ebenfalls einen Faktencheck veröffentlicht und kommt zum gleichen Ergebnis wie CORRECTIV.

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.