Faktencheck

Leere Covid-Station: Nein, dieses Video aus dem Sommer beweist nicht, dass die Pandemie „Betrug“ sei

Die Pandemie sei ein Betrug – das belege ein Video einer leeren Covid-Station eines Ludwigsburger Krankenhauses. Das auf Facebook verbreitete Video stammt allerdings vom Spätsommer, als es insgesamt weniger Corona-Fälle in Deutschland gab. Zudem kann von der Situation auf einer Intensivstation kein Rückschluss auf die Existenz einer Pandemie gezogen werden.

von Steffen Kutzner

Screenshot 2020-12-01 161519
Ein auf Facebook und Telegram verbreitetes Video von August oder September 2020 soll zeigen, dass die Pandemie ein Betrug ist. (Quelle: Facebook / Screenshot vom 1. Dezember 2020: CORRECTIV)
Behauptung
Der menschenleere Covid-Trakt eines Krankenhauses in Ludwigsburg beweise, dass die Pandemie ein Betrug sei.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Der Film entstand im Sommer – und die Situation auf einer Intensivstation lässt keinen Rückschluss darauf zu, ob es eine Pandemie gibt.

Ein Mann öffnet die Tür zur „Covid-Einheit“. Das orange Schild informiert: „Kein Durchgang für stationsfremdes Personal.“ Er geht den verlassenen Krankenhausflur der Station entlang, filmt verwaiste Betten und leere Krankenzimmer. „So sieht’s aus im Klinikum Ludwigsburg auf der Covid-19-Station“, kommentiert er. Das Video wurde schon seit Mitte September auf Facebook hunderte Male geteilt und aktuell am 28. November auf dem Telegram-Kanal „Ken Jebsen – Aufklärung und Information“ veröffentlicht. Allein dort wurde das Video mehr als 57.000 Mal gesehenKen Jebsen ist ein Blogger, zu dem wir bereits recherchierten, der Telegram-Kanal ist jedoch nach Angaben von KenFM inoffiziell.

In den Sozialen Netzwerken wird es mit folgendem Kommentar verbreitet: „Es ist ein groß angelegter Betrug. Wo sind denn die ganzen Schwerstkranken, wenn nicht auf den eigens dafür eingerichteten Corona-Stationen in den Krankenhäusern?“ 

Das Video aus dem Ludwigsburger Krankenhaus entstand schon im Sommer

In dem Video erklärt ein Mann aus dem Off, dass er sich im Klinikum Ludwigsburg befände. Der Pressesprecher des Klinikverbandes, Alexander Tsongas schrieb auf unsere Anfrage per E-Mail, dass die Aufnahme authentisch sei und vermutlich von August oder September stamme und im RKH Klinikum Ludwigsburg entstanden sei. Erst „zum Beginn des Monats Oktober“ habe die zweite Welle begonnen und es habe wieder Covid-19-Patienten im Krankenhaus gegeben. 

Seit der Aufnahme des Videos hat sich die Lage laut Tsongas verschärft: Aktuell (Stand 1. Dezember 2020) gebe es 65 Covid-19-Patienten in dem gezeigten Krankenhaus. „51 davon auf Covid-19-Normalstation und 14 auf Intensiv. Insofern gibt es auf der im Film gezeigten Covid-19-Station und auch auf weiteren Stationen Covid-19-Patienten.“ 

Auszug aus der E-Mail von Alexander Tsongas vom 1. Dezember 2020. (Screenshot: CORRECTIV)

Am ersten Dezember gab es im Landkreis Ludwigsburg 1.041 aktuelle Corona-Infektionen. In der Woche vor dem ersten September hatte es beispielsweise 83 neue Fälle gegeben und in der Woche vor dem dritten August lediglich neun

Bereits am 23. September berichtete auch die Ludwigsburger Kreiszeitung über das Video und erklärte, dass die Covid-Station laut dem Pressesprecher der Klinik, Tsongas, entsprechend der Vorgaben von Bund und Ländern „nach der ersten Covid-19-Infektionswelle nicht wieder zu einer vollen Belegung zurückgekehrt“ sei, um auf eine zweite Welle von Infektionen möglichst schnell reagieren zu können. Ende September sei das Krankenhaus in Erwartung einer zweiten Welle nur zu 75 bis 80 Prozent belegt gewesen. Beim Blick auf die täglich an das RKI übermittelten laborbestätigten Fälle ist über den Zeitverlauf in ganz Deutschland klar zu erkennen, dass die Zahlen in den Sommermonaten niedriger waren als im Frühjahr und aktuell wieder seit Oktober hoch sind.

Die Existenz einer Pandemie lässt sich nicht anhand der Belegung einer Intensivstation im Sommer ablesen

Das RKI erklärte 2009 im Zusammenhang mit Influenza, dass eine Pandemie dadurch definiert sei, dass ein neuartiges Virus eine weltweite Epidemie auslöse und in der Lage sei, schwere Erkrankungen hervorzurufen und sich gut von Mensch zu Mensch zu verbreiten. Die Weltgesundheitsorganisation weise darauf hin, dass auch ein pandemisches Virus, das bei gesunden Menschen überwiegend vergleichsweise milde Symptome verursacht, durch die hohe Zahl von Erkrankten in einem begrenzten Zeitraum die Gesundheitssysteme eines Staates überlasten könne. 

Die WHO selbst schreibt zudem in ihrer Pandemie-Definition, dass die höchsten Aktivitätsraten einer Pandemie üblicherweise in den Wintermonaten auftreten. Virologe Christian Drosten erklärte bereits in einer Folge des NDR-Podcasts im März, warum es wahrscheinlich sei, dass die Infiziertenzahlen im Sommer zurückgehen. Als Gründe nennt er die soziale Distanzierung im Freien, UV-Licht, Wärme und Trockenheit – all diese Faktoren würden die Virusübertragung erschweren. 

Aus der Belegung einer Intensivstation oder der Lage in den Sommermonaten ist folglich nicht, wie im Zusammenhang mit dem Video behauptet, abzuleiten, dass die Pandemie ein „Betrug“ sei.  

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels der Ludwigsburger Kreiszeitung habe es noch keinen Verdacht gegeben, wer das Video aufgenommen habe. Inzwischen sei der Mann jedoch identifiziert, schreibt Tsongas uns via E-Mail: „Mitarbeiter im RKH Klinikum Ludwigsburg haben den Filmemacher, der am Ende des Films zu sehen ist, erkannt. Es handelte sich um eine Aushilfskraft. Er hat die Aufnahmen bestätigt.“ Der Mann sei freigestellt worden. Bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart sei eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch gestellt worden, da er den Bereich unbefugt betreten habe.

Redigaturen: Kathrin Wesolowski, Uschi Jonas

Update, 8. Dezember: In der ersten Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, der Telegram-Kanal stamme von dem Blogger Ken Jebsen. Wir haben das korrigiert und einen Hinweis eingefügt, dass es sich nach Angaben von KenFM um einen inoffiziellen Telegram-Kanal handelt. 

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung zu dem Video (Link)

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail