Faktencheck

Ja, diese Fotos zeigen Rotorblätter von Windkraftanlagen, die in Wyoming lagern

In einem Facebook-Beitrag wird behauptet, dass Rotorblätter von Windkraftanlagen nicht recycelbar seien. Darum würden sie vergraben. Dazu sind einige Fotos zu sehen. Die Bilder sind echt, sie wurden im US-Bundesstaat Wyoming aufgenommen. Windturbinen von benachbarten Windparks werden dort auf einer Mülldeponie gelagert – in Deutschland geht man jedoch anders vor.

von Sarah Thust

Fotos aus Wyoming
Mehrere Fotos aus Wyoming zeigen, wie Rotorblätter von Windkraftanlagen vergraben werden, da sie als nicht recycelbar gelten. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV)
Behauptung
Rotorblätter von Windkraftanlagen würden vergraben, da sie als nicht recycelbar gelten würden.
Bewertung
Größtenteils richtig
Über diese Bewertung
Größtenteils richtig. Die Fotos sind echt, sie zeigen Rotorblätter von Windkraftanlagen. Ihnen fehlt jedoch Kontext in Bezug auf Deutschland.

Eine Luftaufnahme zeigt hunderte riesige Rotorblätter von Windrädern aneinandergereiht auf einem Acker. Es wirkt, als würden sie mit Baumaschinen mit Erde bedeckt. Ein Beitrag mit Bildern davon wurde mehr als 6.500 Mal auf Facebook geteilt.

Der Nutzer schreibt dazu: „Hier werden die Rotorblätter von Windkraftanlagen vergraben, da sie als nicht recycelbar gelten – eine riesige Umweltsauerei unter dem Deckmantel alternativer Energie. Die Flügel sind Sondermüll, da es sich um Glasfaserverstärkten Kunststoff (Polyesterharz, kurz GFK) handelt, der nicht recycelbar ist. Das ist schon lange bekannt, wird aber gerne verschwiegen.“ 

Wo die Fotos aufgenommen wurden, steht nicht dabei. Als Quellen werden ein Artikel von Bloomberg und ein Artikel des Blogs ErneuerbareEnergien.NRW verlinkt. 

Ein Facebook-Nutzer schreibt von einer „riesigen Umweltsauerei“.
Ein Facebook-Nutzer schreibt von einer „riesigen Umweltsauerei“. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV)

Unsere Recherchen ergaben: Die Fotos zeigen tatsächlich Rotorblätter von Windkraftanlagen, die auf einer Mülldeponie lagern. Allerdings wurde das nicht verschwiegen. Mehrere Medien berichteten darüber. 

Das Foto zeigt eine Deponie in den USA

Die Fotos aus dem Facebook-Beitrag stammen aus dem Bericht von Bloomberg vom 5. Februar 2020. Die Überschrift des Textes lautet: „Windturbinenblätter können nicht recycelt werden, also türmen sie sich auf Mülldeponien“. In einer Bildunterschrift steht: „Teile von Windturbinenblättern warten darauf, auf der regionalen Mülldeponie Casper in Wyoming vergraben zu werden. Fotograf: Benjamin Rasmussen für Bloomberg Green“. 

Auch Focus Online berichtete im Februar 2020 über die Rotorblätter, die in Casper, im US-Bundesstaat Wyoming, gelagert werden. In dem Bericht heißt es auch, die Rotorblätter seien kein großes Umweltrisiko – sie würden einfach nur daliegen. 

Laut Bildunterschrift des ersten Fotos ist die Aufnahme in Wyoming entstanden.
Laut Bildunterschrift des ersten Fotos ist die Aufnahme in Wyoming entstanden. (Quelle: Bloomberg / Screenshot: CORRECTIV)

Die Mülldeponie in Casper, Wyoming, konnten wir auf Google Maps finden. Auch die US-amerikanischen Faktenchecker von Snopes berichteten am 27. Oktober über die Deponie in Casper. Demnach hieß es in einem Fact Sheet (Seite 27) vom 17. September 2020, das im Council der Stadt besprochen wurde, dass die Mülldeponie bis zum 16. September 2020 insgesamt 1.124 Rotorblätter von drei benachbarten Windparks erhalten habe. Im Geschäftsjahr 2021 wurden weitere Rotorblätter und damit Umsätze erwartet.

An einer Stelle heißt es in dem Dokument, die Gebiete, in denen die Rotorblätter „vergraben“ würden, würden dokumentiert, so dass man sie später wieder bergen könne. 

In diesem Fact Sheet vom 17. September 2020 geht es auch um die Deponie von Casper. (Screenshot: CORRECTIV)
In einem Fact Sheet vom 17. September 2020 geht es um die Deponie von Casper. (Screenshot: CORRECTIV)

Auch deutschsprachige Faktenchecker von Mimikama hatten bereits im Juni 2020 einen nahezu identischen Beitrag auf Facebook überprüft. Dieser Beitrag bezog sich ebenfalls auf den Bericht von Bloomberg.

Sind Rotorblätter von Windrädern nicht recycelbar? 

Tatsächlich sind einige Bauteile von Windrädern nicht leicht zu entsorgen. Das steht auch in einer Zusammenfassung des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie (ICT) und der Technischen Universität Dresden: „Für fast alle, in einer WKA [Windkraftanlage] verwendeten Materialien existieren geeignete Entsorgungswege, wodurch eine Recyclingquote von 80-90 % erreicht werden kann. Eine Ausnahme bildet die Rotorblattentsorgung, hierbei besteht weiter Forschungsbedarf nach einer ökonomisch und ökologisch sinnvollen Verwertung.“ 

Rotorblätter werden in Deutschland aber anders entsorgt, als es in dem Facebook-Beitrag zu sehen ist. 

In dem Blog Erneuerbare Energien.NRW im Jahr 2018, der auch in dem Facebook-Beitrag verlinkt wurde, hieß es, eine Deponie-Lagerung sei nicht möglich. „Weil seit 2005 die Deponierung von GFK-Abfällen gesetzlich verboten ist, kommt eine Lagerung des Materials nicht in Frage. Rotorblätter werden deshalb geschreddert und darin enthaltene Metallreste abgeschieden. Die übrigen Abfälle werden bislang als Brennstoff und Sandsubstitut in der Zementindustrie thermisch eingesetzt oder in konventionellen Müllverbrennungsanlagen verbrannt.”

Deutschland arbeitet an Entsorgungswegen

Auch die Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Abfall (Laga) schrieb in einem Bericht im Juli 2019, dass sich für die zur Entsorgung in Deutschland anfallenden Rotorblätter inzwischen ein geeignetes Entsorgungssystem etabliert habe: in Zementwerken. 

Wie das Wissenschaftsmagazin Spektrum im Februar 2020 berichtete, können Zementwerke das Material der Flügel wegen des hohen Heizwertes verwenden. Darauf spezialisiert habe sich unter anderem das Bremer Unternehmen Neocomp.

In einer Auswertung vom Umweltbundesamt im Oktober 2019 hieß es (Seite 92), für den Bereich der Entsorgung und Verwertung sei eine gute Dokumentation geschaffen worden, „vereinzelt gaben Akteure jedoch auch an, dass Entsorgungsnachweise nicht durchgehend eingefordert werden“. „So wurde auch beschrieben, dass bspw. das Vergraben von ganzen Rotorblättern in Einzelfällen praktiziert worden sei.“ 

Beim zukünftigen Recycling der Rotorblätter gebe es noch Ungewissheit, schrieb das Umweltbundesamt in einer Pressemitteilung im November 2019.

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Dokument des Fraunhofer Instituts für chemische Technologie zum Recycling von Windkraftanlagen (Link)
  • Faktencheck von Snopes (Link)
  • Blog Erneuerbare Energien.NRW, 2018 (Link)
  • Abschlussbericht der Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Abfall, Juli 2019 (Link)
  • Studie des Umweltbundesamts: „Entwicklung eines Konzepts und Maßnahmen für einen ressourcensichernden Rückbau von Windenergieanlagen“, Oktober 2019 (Link)

Redigatur: Steffen Kutzner, Alice Echtermann

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.