Faktencheck

Nein, Nasenabstriche für einen Corona-Test gleichen nicht einer „Strafe für Sklaven“ im Alten Ägypten

Mit dem Bild einer historischen Situation in Ägypten wird auf Facebook suggeriert, ein Nasenrachenabstrich für einen Corona-Test ähnele einer Bestrafungsmethode für Sklaven. Das ist falsch, auf dem Bild ist eine medizinische Augenbehandlung zu sehen.

von Uschi Jonas

Auf Facebook wird mit diesen Bildern ein falscher Zusammenhang zwischen der Durchführung eines Nasenrachenabstrichs beim Corona-Test und einer Behandlungsmethode im Alten Ägypten hergestellt.
Auf Facebook wird mit diesen Bildern ein falscher Zusammenhang zwischen der Durchführung eines Nasenrachenabstrichs beim Corona-Test und einer Behandlungsmethode im Alten Ägypten hergestellt. (Quelle: Facebook / Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Der Nasenrachenabstrich eines Corona-Tests ähnele einer Bestrafungsmethode für Sklaven im Alten Ägypten.
Bewertung
Falsch. Auf dem Bild einer Situation im Alten Ägypten ist eine medizinische Augenbehandlung zu sehen.

Auf Facebook verbreitet sich ein Screenshot, auf dem eine historische ägyptische Situation zu sehen ist, bei der eine Person das Gesicht einer anderen mit einem Stab berührt. Es wird suggeriert, der Vorgang sei derselbe wie bei einem Abstrich für einen Corona-Test, bei dem ein Stäbchen tief in die Nase eingeführt wird. In Ägypten war das eine Strafe für Slaves, heißt es in dem Beitrag, der fast 1.000 Mal geteilt wurde. 

Das Bild zeigt jedoch eine medizinische Augenbehandlung und nicht, wie auf Facebook behauptet, eine Form der Bestrafung. 

Auf Facebook wird fälschlicherweise suggeriert, der Nasenrachenabstrich für einen Corona-Test erinnere an eine historische Bestrafungsmethode in Ägypten. (Quelle: Facebook / Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)
Auf Facebook wird fälschlicherweise suggeriert, der Nasenrachenabstrich für einen Corona-Test erinnere an eine historische Bestrafungsmethode in Ägypten. (Quelle: Facebook / Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)

Das Bild zeigt eine medizinische Augenbehandlung

Die Zeichnung ist zum Beispiel bei der Bildagentur Getty Images zu finden. Dort ist auch klar zu erkennen, dass das verwendete Instrument nicht in die Nase, sondern stattdessen in Richtung des Auges geführt wird. In der Bildbeschreibung heißt es: Augenarzt, der einen Patienten behandelt, Papyrus, Rekonstruktion eines Freskos aus dem thebanischen Grab von Ipi, das ursprünglich aus der 19. Dynastie stammt. Ägyptische Zivilisation. Kairo, Istituto Del Papiro.


Das Bild ist bei der Agentur Getty Images zu finden und zeigt eine medizinische Augenbehandlung. (Quelle: Getty Images / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Das Bild ist bei der Agentur Getty Images zu finden und zeigt eine medizinische Augenbehandlung. (Quelle: Getty Images / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Auf dem auf Facebook geteilten Screenshot wird zudem suggeriert, die Durchführung eines Nasenrachenabstrichs könne Verletzungen und gesundheitliche Schäden verursachen. Wie wir bereits in mehreren Faktenchecks erläutert haben, stimmt das nicht. Wenn der Abstrich von medizinischem Fachpersonal korrekt durchgeführt wird, besteht keine Verletzungsgefahr.

Redigatur: Alice Echtermann, Steffen Kutzner

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Das Bild der historischen Situation in Ägypten bei Getty Images: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.