Faktencheck

Nein, der Wissenschaftler Robert Oswald hat keine Zweifel an der Existenz des Coronavirus

In einem Kettenbrief, der sich auf Deutsch und Englisch auf Facebook verbreitet, wird behauptet, das Coronavirus existiere nicht. Die Aussage wird fälschlich dem US-amerikanischen Wissenschaftler Robert Oswald zugeschrieben. Oswald hat den Text nicht verfasst – und die Existenz von SARS-CoV-2 ist wissenschaftlich belegt. 

von Alice Echtermann

Symbolbild Coronavirus
Immer wieder wird die Existenz des Coronavirus SARS-CoV-2 bezweifelt – dabei ist sie wissenschaftlich bewiesen. (Symbolbild: Picture Alliance / Robin Utrecht)
Behauptung
Der „Virologe und Immunologe“ Robert Oswald habe 1.500 „angeblich positive“ Corona-Proben unter einem Rasterelektronenmikroskop untersucht und nur Influenza-Viren gefunden. Er habe geschrieben, Covid-19 existiere nicht und sei fiktiv. 
Bewertung
Falsch. Robert Oswald ist Professor für Molekulare Medizin, der Text auf Facebook stammt nicht von ihm und ist inhaltlich zudem falsch – das Coronavirus wurde mehrfach isoliert und mit Elektronenmikroskopen fotografiert.  

In mehreren Ländern verbreitet sich eine virale Nachricht, die angeblich von dem Wissenschaftler Robert Oswald stammen soll. Auf Deutsch wurden ab dem 1. Januar mehrere Facebook-Beiträge mit dem Text veröffentlicht. 

In dem Facebook-Beitrag, der zum Beispiel in der Gruppe „Widerstand gegen den Corona-Wahn“ geteilt wurde, heißt es zu Beginn: „Ich habe einen Doktortitel in Virologie und Immunologie. Ich bin Wissenschaftler im klinischen Labor und habe 1500 ‘angeblich’ positive Covid 19-Proben getestet, die hier in Südkalifornien gesammelt wurden. Als mein Laborteam und ich Kochs Postulate und Beobachtungen unter einem REM (Rasterelektronenmikroskop) testeten, fanden wir Covid in keiner der 1.500 Proben.“

Derselbe Text kursierte zuvor auf Englisch – Ende Dezember veröffentlichten mehrere US-amerikanische Faktenchecker dazu Berichte (hier, hier und hier). Laut Politifact verbreitet sich der Text mindestens seit dem 3. Dezember auf Facebook. Laut USA Today wurde die Nachricht erst etwas später Oswald zugeschrieben. 


Auch Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck zeigen: Ein Wissenschaftler namens Robert Oswald existiert zwar. Die Nachricht stammt aber nicht von ihm, und die Behauptungen in dem Text sind inhaltlich falsch. Die Existenz von SARS-CoV-2 ist belegt.

Facebookpost mit dem angeblichen Text von Robert Oswald
Auszug aus dem Text auf Facebook, der dem Wissenschaftler Robert Oswald zugeschrieben wird. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Robert Oswald: „Covid-19 ist real“

Robert Oswald ist Professor für Molekulare Medizin an der Cornell Universität in Ithaca, im US-Bundesstaat New York. Er hat keine Doktortitel in Virologie und Immunologie, wie es in dem Facebook-Beitrag behauptet wurde, sondern einen in Biochemie. 

Auf seinem Profil auf der Webseite der Universität stellt Oswald klar, dass er nicht der Urheber der Behauptungen ist: „Covid-19 ist real. Jeder Facebook-Post, der etwas anderes suggeriert, ist eine Falschmeldung und nicht wahr“, steht dort. „Tragen Sie eine Maske, praktizieren Sie Social Distancing und lassen Sie sich impfen, wenn die Impfung verfügbar ist.“

Profil von Robert Oswald
Auf seinem Profil auf der Webseite der Cornell Universität stellt Oswald klar, dass der Facebook-Beitrag eine Falschinformation ist. (Quelle: Cornell Universität / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Das Coronavirus wurde isoliert, seine Existenz ist bewiesen

Der verbreitete Facebook-Text ist zudem auch inhaltlich nicht richtig. „Covid-19 existiert nicht und ist fiktiv“, heißt es darin zum Beispiel. Das Coronavirus sei nie im Labor isoliert worden. Somit gebe es keine Beweise für die Existenz von SARS-CoV-2, oder für die Tatsache, dass es die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst. Diese Behauptungen sind falsch. 

Das neuartige Coronavirus wurde für diverse Studien isoliert, also gezielt in Zellkulturen angezüchtet, seine Existenz ist somit nachgewiesen (hier, hier, hier und hier). Auch die Koch’schen Postulate, also die wissenschaftlichen Kriterien, um einen Erreger als Verursacher einer Infektionskrankheit zu bestimmen, wurden durch Studien erfüllt. Dies hatten wir bereits für einen Faktencheck im November recherchiert. Das Coronavirus wurde zudem schon mit Raster-Elektronenmikroskopen fotografiert (die Bilder sind hier und hier zu finden). 

Redigatur: Uschi Jonas, Steffen Kutzner

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Profil von Robert Oswald auf der Webseite der Cornell Universität: Link
  • Wissenschaftliche Studien, laut denen die Koch’schen Postulate für SARS-CoV-2 erfüllt wurden: Link 1, Link 2, Link 3, Link 4, Link 5 (alle Englisch)
  • Studien, für die das neue Coronavirus isoliert wurde: Link 1, Link 2, Link 3 (alle Englisch), Link 4 (Deutsch)
  • Fotografien des Coronavirus: Link 1 (Englisch), Link 2 (Deutsch)

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.