Faktencheck

Angebliche „Untersterblichkeit“ im Jahr 2020: Facebook-Post verbreitet falsche Zahlen zu Sterbefällen

Auf Facebook kursiert ein Beitrag mit Sterbefallzahlen, die zeigen sollen, dass es in Deutschland im Jahr 2020 angeblich eine „Untersterblichkeit“ gegeben habe. Die Daten belegen dies jedoch nicht – sie sind größtenteils falsch. Offizielle Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das gesamte Jahr 2020 liegen noch nicht vor.

von Matthias Bau

Ein Facebook-Beitrag behauptet, in Deutschland habe es 2020 eine Untersterblichkeit gegeben.
Ein Facebook-Beitrag behauptet, in Deutschland habe es 2020 eine Untersterblichkeit gegeben. (Symbolbild: Picture Alliance/ Sebastian Kahnert)
Behauptung
Ein Vergleich der Sterbefallzahlen 2017 bis 2020 zeige, dass es in Deutschland im Jahr 2020 eine „Untersterblichkeit“ gegeben habe.
Bewertung
Größtenteils falsch
Über diese Bewertung
Größtenteils falsch. Die im Beitrag angegebenen Zahlen sind größtenteils falsch. Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das ganze Jahr 2020 liegen noch nicht vor, daher gibt es keine Belege für eine „Untersterblichkeit“.

Auf einem Bild mit Text, das auf Facebook kursiert, wird behauptet, dass es im Jahr 2020 in Deutschland eine „deutliche Untersterblichkeit“ gegeben habe. Dafür werden angebliche Sterbefallzahlen aus den Jahren 2017 bis 2020 miteinander verglichen. Der Beitrag wurde Ende Dezember veröffentlicht. Als Quelle wird die Webseite igfd.org angegeben. Dabei handelt es sich jedoch um ein offenbar satirisches Tool, das vorgibt, bei Google-Suchen zu helfen. IGFD steht für „Ich google für dich“.

Unsere Recherchen zeigen: Die dargestellten Zahlen in dem Facebook-Beitrag sind größtenteils falsch und die Aussage, es seien 2020 weniger Menschen gestorben als in den Vorjahren, ist unbelegt. Denn eine Auswertung der Zahl aller 2020 verstorbenen Menschen durch das Statistische Bundesamt liegt noch gar nicht vor. 

Ein Facebook-Beitrag vergleicht angebliche Sterbefallzahlen der Jahre 2017 bis 2020. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Ein Facebook-Beitrag vergleicht angebliche Sterbefallzahlen der Jahre 2017 bis 2020. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Das Statistisches Bundesamt hat für das Gesamtjahr 2020 noch keine Auswertung veröffentlicht

Der Facebook-Beitrag wurde am 29. Dezember veröffentlicht, die genannten Zahlen sollen einem „Stand 23.12.2020“ entsprechen. Ein Sprecher des Statistischen Bundesamtes teilte auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck mit: „Daten mit einem Stand vom 23.12. haben wir nicht veröffentlicht.“ Informationen zur Gesamtzahl der Sterbefälle für das Jahr 2020 lägen noch nicht vor. „Wie auch immer die Zahlen für 2020 errechnet wurden, ob durch Hochrechnung der fehlenden Wochen oder simples Weglassen: Es sind keine amtlichen Zahlen.“


Antwort des Statistischen Bundesamtes auf die Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Antwort des Statistischen Bundesamtes auf die Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Zahlen liegen nur bis Ende November 2020 vor

Woher die Zahl von angeblich 863.175 Todesfällen im Jahr 2020 aus dem Facebook-Beitrag stammt, ist also unklar. Das Statistische Bundesamt hat bisher nur die Sterbefallzahlen für den Zeitraum Januar bis November 2020 veröffentlicht. Bis zum 30. November ermittelte das Statistische Bundesamt 874.340 Todesfälle. Für den Dezember gehe man von einer „Sonderentwicklung“ aus, teilte der Sprecher mit. 

Im Vergleich der wöchentlichen Sterbefallzahlen 2020 mit dem Durchschnitt der Vorjahre 2016 bis 2019 errechnet das Statistische Bundesamt mehrfach eine Übersterblichkeit. Der vorläufigen Auswertung des Amtes zufolge lag die Zahl der Todesfälle im November 2020 zum Beispiel 11 Prozent über dem Durchschnitt der vier Vorjahre für denselben Zeitraum. Die letzte Novemberwoche lag mit 20.700 Todesfällen sogar 14 Prozent über dem Vorjahresdurchschnitt. 

Die durchschnittlichen wöchentlichen Sterbefallzahlen 2016 bis 2019 im Vergleich mit den wöchentlichen Sterbefallzahlen 2020 und den Sterbefallzahlen im Zusammenhang mit Covid-19 2020 (Quelle: Statistisches Bundesamt / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Die durchschnittlichen wöchentlichen Sterbefallzahlen 2016 bis 2019 im Vergleich mit den wöchentlichen Sterbefallzahlen 2020 und den Sterbefallzahlen im Zusammenhang mit Covid-19 2020 (Quelle: Statistisches Bundesamt / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Die im Bild auf Facebook angegebenen Daten für 2017 und 2019 sind falsch

Auch die Sterbefallzahlen der anderen Jahre in dem Bild auf Facebook sind nicht alle korrekt. In den Jahren 2017 und 2019 starben in Deutschland insgesamt weniger Menschen als in dem Bild angegeben. 

2017 waren es laut der Datenbank des Statistischen Bundesamtes 932.272 Tote statt 939.520. Und 2019 waren es 939.520 Tote statt 941.882. Lediglich die Zahl für das Jahr 2018 wurde mit 954.874 Toten korrekt angegeben. 

Datenabruf in der Datenbank des Statistischen Bundesamtes zu Sterbefällen 2017 bis 2019. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Datenabruf in der Datenbank des Statistischen Bundesamtes zu Sterbefällen 2017 bis 2019. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Der Facebook-Beitrag rechnet außerdem vor, dass angeblich täglich etwa 2.650 Menschen in Deutschland „am natürlichen Tod“ sterben. Daraus ergebe sich eine Sterbefallzahl von 885.800 Menschen im Jahr 2020. 

Diese Rechnung ist nicht aussagekräftig und zudem falsch. Rechnet man mit 2.650 Toten pro Tag bei 365 Tagen im Jahr, dann ergibt sich die Zahl 967.250. 

Für die Annahme, dass in Deutschland 2.650 Menschen pro Tag „am natürlich Tod“ sterben, gibt es zudem keine Belege. Es wird im Beitrag nicht definiert, was der „natürliche Tod“ sein soll. Das Statistische Bundesamt nennt als Beispiele für nicht natürliche Todesursachen Verletzungen oder Vergiftungen. 

Im Jahr 2019 beispielsweise waren laut einer Auswertung des Amtes 4,4 Prozent der Todesfälle (insgesamt 41.779) auf solche nicht natürlichen Ursachen zurückzuführen. Auf dieser Grundlage starben 2019 pro Tag durchschnittlich rund 2.459,6 Menschen in Deutschland an natürlichen Todesursachen wie Krankheiten

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Auswertung „Sterbefälle – Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen, Geschlecht und Bundesländern für Deutschland 2016-2020“ des Statistischen Bundesamtes: Link
  • Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes: „Sterbefallzahlen im November 2020: 11 % über dem Durchschnitt der Vorjahre“: Link
  • Datenbank des Statistischen Bundesamtes (zum einfacheren Abruf der Daten vor 2020): Link
  • Meldung des Statistischen Bundesamtes zu Todesfällen und Todesursachen 2019: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.