Faktencheck

Nein, Corona-Schnelltests werden nicht schon positiv oder negativ geliefert 

Auf einem Foto sind Bestandteile eines Antigen-Tests auf das Coronavirus zu sehen, auf denen „positive control swab“ und „negative control swab“ steht. Auf Facebook wird dies als Beweis interpretiert, dass die Testergebnisse vorab festgelegt seien. Das ist falsch. 

von Alice Echtermann

schnelltest_collage
Dieses Foto wird in Sozialen Netzwerken als angeblicher Beweis für „voreingestellte“ Testergebnisse verbreitet. (Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Foto von Testbestandteilen mit der Aufschrift „positive control swab“ und „negative control swab“ beweise, dass Corona-Tests bereits positiv oder negativ angeliefert werden.
Bewertung
Falsch. Das Foto zeigt Kontrollstäbchen, mit denen man die Funktionsweise eines Antigen-Schnelltests prüfen kann. Sie dienen der Qualitätskontrolle. Es handelt sich nicht um die Stäbchen, mit denen der Abstrich bei Menschen gemacht wird. 

Auf Facebook wird hundertfach ein Foto von Verpackungen geteilt, die offenbar Bestandteile eines Corona-Tests enthalten. Darauf steht „positive control swab“ und „negative control swab“. Daraus wird geschlussfolgert, dass die Tests „bereits positiv oder negativ angeliefert“ werden – die Testergebnisse stünden also schon vorher fest und seien somit gefälscht. 

Diese Schlussfolgerung ist falsch. Das Foto zeigt Kontrollstäbchen, die nicht für einen Abstrich bei Menschen genutzt werden, sondern der Qualitätssicherung dienen. Sie wurden vorab präpariert, um damit die Funktionsweise des Corona-Tests zu testen. Wir haben bereits in einem Faktencheck im Dezember 2020 erklärt, dass es diese Kontrollstäbchen bei manchen Antigen-Schnelltests gibt.  

Facebook-Beitrag über Corona-Schnelltests
Der Facebook-Beitrag mit der Behauptung über „voreingestellte“ Corona-Tests. (Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)

Die abgebildeten Packungen zeigen laut Beschriftung einen Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2 der Firma Acon Laboratories. Die Firma verkauft mehrere Antigen-Schnelltests, die in der Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zu finden sind. 


Antigen-Schnelltests von Acon Laboratories enthalten präparierte Proben zur Qualitätskontrolle  

In den Produktdetails eines der Tests (Deutsch und Englisch) namens „Flowflex“ steht, dass in einem Testkit mit 25 Tests unter anderem folgende Dinge enthalten sind:

  • Testkassette
  • Puffer-Lösung
  • Tube für Puffer-Lösung 
  • Negatives Kontrollstäbchen
  • Positives Kontrollstäbchen
  • Nasenabstrich-Stäbchen

Die Stäbchen zur positiven und negativen Kontrolle dienen der Qualitätssicherung. Das positive Kontrollstäbchen enthalte „SARS-CoV-2-Antigen, das auf dem Abstrich vorbeschichtet ist“, heißt es in der Gebrauchsanleitung. 

Gebrauchsanleitung Corona-Schnelltest
Auszug aus der Gebrauchsanleitung des Antigen-Schnelltests „Flowflex“ von Acon Laboratories. (Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Auch in einem anderen Schnelltest von Acon Laboratories („Fiaflex“) sind die Kontrollstäbchen enthalten. In einem dritten Schnelltest werden sie nicht mitgeliefert, es wird aber empfohlen, „als gute Laborpraxis“ auch solche Kontrollen zu testen. 

Es handelt sich nicht um Stäbchen, mit denen Abstriche gemacht werden 

Auf dem Foto auf Facebook sind also keine Stäbchen zu sehen, mit denen der Abstrich bei Menschen gemacht wird, sondern zusätzlich mitgelieferte Kontrollstäbchen. Das „positive Kontrollstäbchen“ soll ein positives Ergebnis erzeugen, das „negative Kontrollstäbchen“ ein negatives – so kann überprüft werden, ob man den Test richtig durchführt und ein korrektes Ergebnis bekommt. 

Wie wir bereits in unserem früheren Faktencheck recherchiert haben, ist das positive Kontrollstäbchen laut Hersteller nicht ansteckend; es geht davon also keine Gefahr aus. 

Die Behauptung über angeblich „voreingestellte“ Corona-Tests kursiert seit Monaten und beruht mutmaßlich auf der Fehlinterpretation von Angaben auf den Verpackungen der Testkits. Wir haben uns bereits Anfang Dezember in einem weiteren Faktencheck mit dem Gerücht beschäftigt. 

Redigatur: Steffen Kutzner, Tania Röttger

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Gebrauchsanleitung des Antigen-Schnelltests „Flowflex“ von Acon Laboratories: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.