Faktencheck

Keine Corona-Demonstration: Diese Luftaufnahme zeigt Brexit-Proteste im Jahr 2018 in London

In Sozialen Netzwerken wird eine Luftaufnahme einer riesigen Menschenmenge geteilt. Dazu wird behauptet, sie zeige Proteste am vergangenen Wochenende in London. Der Kontext ist jedoch falsch – das Foto stammt von einer Brexit-Demonstration 2018.

von Alice Echtermann

Luftaufnahme einer Demo in London
Diese Luftaufnahme kursiert aktuell mit falschem Kontext in Sozialen Netzwerken (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Eine Luftaufnahme zeige eine Corona-Demonstration am 24. April 2021 in London.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Foto ist von Oktober 2018 und zeigt eine Brexit-Demonstration. 

Auf Facebook wurde am 25. April eine Luftaufnahme einer Demonstration mit offenbar tausenden Teilnehmenden verbreitet. Es wird behauptet, das Foto zeige Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in London am 24. April 2021.

Das stimmt nicht. Das Foto ist nach unseren Recherchen 2018 entstanden und zeigt eine Brexit-Demonstration. In einem Referendum hatten die Briten 2016 für einen Austritt aus der EU gestimmt. 

Facebook-Beitrag mit einer Luftaufnahme aus London
Der Facebook-Beitrag mit dem Foto und der falschen Behauptung, es sei am 24. April 2021 entstanden (Screenshot am 26. April 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Wie wir mit einer Rückwärtssuche in der Bilder-Suchmaschine Tineye herausfanden, kursiert das Foto seit 2018 im Internet. Der älteste Treffer ist ein Blog-Artikel von Oktober 2018, in dem es um den „People’s Vote March“ in London am 20. Oktober 2018 geht – einen Brexit-Protest. 


Unten im Artikel finden sich zwei Luftaufnahmen, eine davon ist identisch mit dem aktuell verbreiteten Foto. Eine Quelle für die Bilder ist nicht angegeben. 

700.000 Menschen nahmen 2018 an der Brexit-Demonstration in London teil

Beim People’s Vote March in London am 20. Oktober 2018 versammelten sich laut Medienberichten (hier und hier) Personen, die ein zweites Referendum über den Brexit forderten. Die Polizei schätzte, dass 700.000 Menschen an den Protesten teilnahmen. 

Die BBC zeigt in einem Artikel eine Luftaufnahme, die an derselben Stelle entstanden ist wie das untere Bild in dem Blog. Damit lässt sich verifizieren, dass das Foto, das auf Facebook fälschlich einer Corona-Demo zugeordnet wurde, tatsächlich die Brexit-Proteste 2018 zeigt. 

Das Haus mit dem Säulen-Vordach ist das Apsley House am Rande des Hyde Park in London. 

Luftaufnahmen im Blog-Artikel von 2018
Luftaufnahmen in dem Blog-Artikel vom 20. Oktober 2018 (Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)
Luftaufnahme bei der BBC
Luftaufnahme derselben Stelle aus einer anderen Perspektive bei der BBC (Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Die Behauptung im Facebook-Beitrag, an einer Corona-Demonstration in London am 24. April 2021 hätten eine Million Menschen teilgenommen, ist angesichts der Ausmaße der Proteste 2018 nicht plausibel. Eine Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen gab es an dem Tag tatsächlich in London, aber mit deutlich weniger Teilnehmenden. In Deutschland berichteten Medien wie der Spiegel darüber. Es gibt zahlreiche Berichte, zum Beispiel von Sky News oder Reuters. 

Reuters berief sich auf Medienberichte und nannte die Zahl von 10.000 Teilnehmenden; die Polizei habe aber keine Zahl bestätigt. Auch der Guardian schrieb von schätzungsweise 10.000 Menschen.  

Den Versuch, mit alten Luftaufnahmen Corona-Proteste größer erscheinen zu lassen als sie waren, beobachteten wir auch bereits im August 2020 bei einer großen Demonstration in Berlin. 

Redigatur: Uschi Jonas, Sarah Thust

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.