Faktencheck

In Russland gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln

Auf Facebook verbreitet sich ein Bild, das offenbar beweisen soll, dass man in Russland ohne Maske Zug fahren könne. Doch auch in Russland gilt die Maskenpflicht.

von Matthias Bau

Collage_blury
Auf Facebook verbreitet sich diese Aufnahme aus einem russischen Zug (Quelle: Facebook, Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Foto zeige: In Russland könne man ohne Maske Zug fahren.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Das Bild ist wahrscheinlich in einem russischen Zug aufgenommen worden; offiziell gibt es in Russland allerdings eine Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Auf Facebook verbreitet sich ein Bild, das Menschen zeigt, die ohne Mund-Nase-Bedeckung Zug fahren. Angeblich soll das Bild aus Russland stammen, versehen ist es mit dem Kommentar: So wird in Russland gereist! […] Keine Masken und keine Abstände und alles hat offen.“ Der Beitrag mit dem Foto wurde mehr als 13.000 Mal geteilt. 

Unsere Recherche zeigt: Das Bild stammt mutmaßlich tatsächlich aus einem russischen Zug. Es gilt in Russland aber laut offiziellen Angaben immer noch eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wo wurde das Bild aufgenommen?

Auf einer Anzeigetafel im Bild sind das Datum 24. April 2021, die Uhrzeit 11:49, die Temperatur von 16 Grad Celsius und die Haltestellen „Adler“ und „Olympic Village“ zu erkennen. 


Die Information, dass eine der Haltestellen „Olympic Village“ heißt, liefert einen Hinweis darauf, in welchen Städten der Zug in Russland fährt. Denn in Russland fanden die Olympischen Spiele lediglich zweimal statt: 1980 in Moskau und 2014 in Sotschi. Die beiden Haltestellen könnten sich also in Moskau oder in Sotschi befinden. 

Vergrößerung der Anzeigetafel aus dem mutmaßlich russischen Zug
Auf der Anzeigetafel des Zuges sind zwei Ortsangaben zu lesen, die darauf schließen lassen, dass es sich um einen Zug handelt, der durch Sotschi fährt. (Quelle: Facebook / Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine Suche nach den Begriffen „Adler“ und „Sotschi“ zeigt, dass beide Orte am Schwarzen Meer liegen; auf Google-Maps finden wir die Bahnhaltestellen „Adler Train Station“ und „Olympic Village“. Tatsächlich lag die Temperatur in Sotschi am 24. April um die angegebene Uhrzeit laut Wetterbericht bei etwa 14 Grad Celsius. 

Screenshot von Google Maps, der die Haltestellen Adler und Olympic Village zeigt
Die Haltestellen „Adler“ und „Olympic Village“ befinden sich in Sotschi (Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Wir fanden keine Hinweise darauf, dass das Bild manipuliert wurde. Vergleicht man das Bild mit anderen Bildern, die offenbar das gleiche Zugmodell zeigen und sich über die russische Suchmaschine Yandex finden lassen (hier, hier oder hier), fallen keine Abweichungen auf. Auch die starke Spiegelung von Personen in der Anzeigetafel ist auf anderen Bildern gut nachzuvollziehen. 

Aufnahme einer Zugkontrolle in Sotschi im März 2017
Aufnahme einer Zugkontrolle in Sotschi im März 2017 (Quelle: Elena Katanidi / Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Informationen auf einer Reisewebseite zufolge wird der Zug, der auf der Strecke in Sotschi fährt, von der russischen Staatsbahn (RZD) betrieben. Diese scheint Zugmodelle wie das im Bild auf Facebook in Betrieb zu haben; Bilder aus einem Reisebericht von 2016 über die Moskauer S-Bahn zeigen beispielsweise das gleiche Zugmodell. 

Auf der englischsprachigen Version ihrer Webseite fordert die Bahngesellschaft Reisende zum Tragen von Einwegmasken an öffentlichen Orten auf. Diese Aufforderung existiert bereits seit dem 15. August 2020, wie eine archivierte Version der Webseite belegt.  

Auch in Russland müssen Menschen in Zügen und Bahnen Masken tragen

Warum die Personen auf dem Bild keine Masken tragen, konnten wir nicht feststellen. Unsere Anfrage an die russische Botschaft in Berlin blieb bis zur Veröffentlichung dieses Textes ebenso unbeantwortet, wie eine Anfrage an die russische Staatsbahn. Generell gilt jedoch laut offiziellen Informationen in Russland eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

In Russland herrschen seit dem 22. Mai 2020 landesweite Vorschriften zur Eindämmung des Coronavirus. Mit Punkt 4.4 beinhalten die Maßnahmen das Tragen von medizinischen Masken. Die staatliche Nachrichtenagentur Interfax berichtete am 1. April 2021, dass ein Antrag, die nationale Maskenpflicht zu beenden, vom Obersten Gericht zurückgewiesen wurde.

Auf der Internetseite des deutschen Auswärtigen Amtes heißt es zu Russland (Stand 28. April): „In allen öffentlich zugänglichen Räumen und Verkehrsmitteln sowie auf Plätzen, auf denen mehr als 50 Personen zusammenkommen können, gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. In der Öffentlichkeit ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten.“ Die Maskenpflicht wird auch auf der Reise-Webseite „Rome2Rio“ explizit erwähnt. 

Auf der Coronavirus-Informationsseite der russischen Regierung werden aktuell (Stand 29. April) „8 Schritte zur Verhinderung einer Coronavirusinfektion“ definiert, davon lautet Punkt eins: „Verwenden Sie beim Besuch öffentlicher Orte (Geschäfte, Transportmittel usw.) unbedingt medizinische Einweg- oder hygienische Mehrwegmasken und halten Sie einen sozialen Abstand von 1,5 bis 2 Metern ein.“ (Übersetzt mit Google Translate.) 

In einem Pressebriefing vom 26. April durch die stellvertretende Ministerin für Gesundheit, Tatyana Golikova, heißt es außerdem, man müsse die Maskenpflicht beibehalten. Deren Einhaltung müsse überwacht werden und es sei weiterhin notwendig, Desinfektionsmaßnahmen im viel genutzten öffentlichen Nahverkehr durchzuführen. 

Wir fanden keine Belege dafür, dass diese Regeln in Sotschi nicht gelten würden.

Russische Medien berichten von Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln

Laut einem russischen Medienbericht vom 26. April sollen die Kontrollen in öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Moskauer U-Bahn verschärft werden. Seit Anfang April seien bereits mehr als 40.000 Verstöße gegen die offiziellen Auflagen festgestellt worden. 

In einem weiteren Medienbericht vom 23. April, der sich konkret mit Reisenden in Sotschi und anderen Urlaubsorten am Schwarzen Meer beschäftigt, berichtet eine Reiseführerin, dass „99,9 Prozent der Passagiere“ in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Masken unterwegs seien, „obwohl viele Strecken […] während der Hauptverkehrszeit voll sind“. (Übersetzt mit Google Translate)

Laut Auswärtigem Amt gilt Russland weiterhin als Risikogebiet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bisher 4,7 Millionen Covid-19-Infektionen und 108.980 Todesfälle für das Land erfasst (Stand: 27. April). Auf den Seiten der russischen Regierung werden ebenfalls 4,7 Millionen Infektionen und 109.000 Todesfälle ausgewiesen.

Redigatur: Sarah Thust, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Russland: Link
  • Informationsseite über Covid-19 der russischen Regierung: Link
  • Covid-Informationen auf der Webseite der russischen Staatsbahn: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.