Faktencheck

Nein, die Grünen planen keine Begrenzung auf zwölf private Autofahrten im Jahr

Die Initiative „Volksentscheid Berlin autofrei“ schafft es in die Schlagzeilen: „Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr erlauben“, heißt es in Medienberichten. In Sozialen Netzwerken wird anschließend suggeriert, dies sei eine Forderung der Grünen. Doch das stimmt nicht.

von Sarah Thust

Auto-Fahrverbot in Innenstädten
Die Grünen wollen mehr Ruhe im Verkehr, doch sie wollen Menschen nicht vorschreiben, wie oft sie ihr Auto privat nutzen dürfen. (Symbolbild: Jörg Carstensen/ DPA/ Picture Alliance)
Behauptung
Die Grünen wollten Bürgerinnen und Bürgern vorschreiben, dass sie ihr Auto nur noch zwölf Mal jährlich privat nutzen dürfen. In Berlin hätten „grüne Extremisten“ dafür bereits einen Vorstoß gemacht.
Bewertung
Größtenteils falsch
Über diese Bewertung
Größtenteils falsch. Eine Bürgerinitiative forderte diese Begrenzung für die Stadt Berlin. Es handelt sich nicht um eine Forderung der Grünen. Allerdings befürworten die Grünen grundsätzlich autofreie Innenstädte.

In einem Facebook-Beitrag am 1. Mai wird behauptet: „Bürger sollen Auto nur noch 12 mal jährlich privat nutzen dürfen.“ Der Beitrag stellt dies als eine Forderung der Grünen dar. Er zeigt ein Foto der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Weiter ist zu lesen, wer bei der nächsten Wahl die Grünen wähle, könne „seinen Autoschlüssel mit in die Urne werfen“. Der Berliner Kurier habe darüber berichtet, dass eine Berliner Bürgerinitiative den Autoverkehr in der Stadt weitgehend verbieten wolle, heißt es weiter. 

Der Beitrag wurde mehr als 660 Mal auf Facebook geteilt und kursiert auch im Messengerdienst Telegram. In einer Telegram-Gruppe, in der Qanon-Verschwörungsmythen verbreitet werden, wurde die gleiche Nachricht mehr als 218.000 Mal gesehen.

Es gibt tatsächlich eine solche Forderung einer Bürgerinitiative für Berlin. Es handelt sich aber nicht um Pläne der Grünen.

In dem erwähnten Bericht der Boulevardzeitung Berliner Kurier geht es um ein geplantes Volksbegehren. Er wurde am 18. Februar 2021 veröffentlicht und stammt ursprünglich von der Nachrichtenagentur DPA. Eine Initiative namens „Volksentscheid Berlin autofrei“ wolle im Kern von Berlin (innerhalb des S-Bahn-Ringes) pro Person nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr erlauben, für den Transport sperriger Gegenstände oder Urlaub, steht darin. Von der Partei Bündnis 90/Die Grünen ist in dem Text nirgendwo die Rede. 

Facebook-Beitrag über die Grünen
Dieser Facebook-Beitrag unterstellt der Partei Bündnis 90/Die Grünen fälschlicherweise Aussage über die Begrenzung privater Autofahrten. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Die Grünen haben nie gefordert, dass Bürger ihre Autos nur noch zwölfmal jährlich privat nutzen sollen. Laut der Nachrichtenwebseite T-Online äußerte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Berliner Senat, Harald Moritz, Zweifel an den Zielen der Initiative. Das Ziel sei es nicht, „mit der „Verbotskeule zu kommen“. Eine Berliner Grünen-Politikerin kündigte laut Berliner Zeitung aber an, das Volksbegehren zu unterschreiben. 

Die Grünen wollen verkehrsberuhigte Innenstädte, Pläne von pauschalen Privat-Fahrverboten sind nicht bekannt

Eine Sprecherin der Grünen schrieb CORRECTIV.Faktencheck auf Anfrage: „Der Grüne Bundesvorstand ist nicht mit der Initiative verbunden.“ 

Der Facebook-Beitrag suggeriert, dass der „Vorstoß“ der Bürgerinitiative aus Berlin für ganz Deutschland gelten könnte, wenn die Grünen bei der Bundestagswahl gewählt würden. Im Programmentwurf der Grünen zur Bundestagswahl wird eine solche Begrenzung der privaten Autofahrten pro Jahr aber nicht erwähnt. Darin stehen lediglich Aspekte wie „Weniger Autos in der Stadt bedeuten mehr Platz für uns Menschen“ oder „Wir wollen die Städte bei der Mobilitätswende gezielt unterstützen, es ihnen erleichtern, sichere Radwege und attraktive Fußwege anzulegen und verkehrsberuhigte oder autofreie Innenstädte und Stadtviertel zu schaffen“. 

Eine Google-Suche und eine Suche in der Zitate-Datenbank Spaactor brachten ebenfalls keine Hinweise auf eine solche Forderung der Grünen. Stattdessen finden sich Berichte über die Initiative „Volksentscheid Berlin autofrei“, die laut eigener Angabe parteiunabhängig ist. In einem Papier fordert die Initiative eine autofreie Innenstadt. Menschen in Berlin sollten nur noch bis zu zwölfmal im Jahr eine Genehmigung für Autofahrten in der Stadt erhalten. 

Auf der Webseite der Initiative steht: „Wir, das ist eine bunt zusammengewür­felte Gruppe von Privatpersonen, die sich im Herbst 2019 zu einer Initiative zusammengeschlos­sen haben“. Die Mitglieder wollen für Berlin einen Volks­entscheid organi­sieren und ein Gesetz entwerfen. „Wir sind unabhängig von Verbänden oder Organi­sationen, unabhängig von staat­lichen Geldern und sind partei­politisch neutral“, heißt es weiter.

Eine Sprecherin der Initiative schrieb uns per E-Mail: „Einige der Aktiven haben sich vorher auch schon in anderen Initiativen engagiert, andere nicht. Parteimitgliedschaften können und wollen wir von den weit mehr als 100 Aktiven nicht erheben und nennen. Sie spielt für die Teilnahme an der Initiative keine Rolle.“ Eine Partei-Mitgliedschaft habe gegebenenfalls keine Bedeutung für die Ziele und das Handeln der Initiative. 

Fazit: Die Grünen haben nicht gefordert, dass Personen ihr Auto nur noch zwölf Mal jährlich privat nutzen dürfen. Diese Aussage stammt von einer Bürgerinitiative, die nach eigenen Angaben parteiunabhängig ist und sich auf den Berliner Stadtkern bezieht. 

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.