Faktencheck

Nein, das Tragen einer Maske steht in Texas nicht unter Strafe und es gibt auch keine Pläne dafür

Das Tragen einer Maske ist im US-Bundesstaat Texas keine Pflicht, doch es ist auch nicht verboten. In einem auf Facebook und Telegram verbreiteten Bild wird dennoch behauptet, das Tragen einer Maske stehe unter Strafe. Das stimmt nicht.

von Steffen Kutzner

Juneteenth Dallas
Angeblich wurden in Texas Mund-Nase-Bedeckungen verboten. Das ist falsch. (Symbolbild: Picture Alliance / Associated Press / LM Otero)
Behauptung
In Texas werde das Tragen von Masken unter Strafe gestellt.
Bewertung
Falsch. Das Tragen von Masken wurde in Texas nicht unter Strafe gestellt und es gibt auch keine Pläne dafür.

„In Texas wird das Tragen von Masken unter Strafe gestellt, hier wirst Du bestraft, wenn du keine Maske trägst…klingelts?“ Das ist der Text eines Sharepics, das auf Facebook und Telegram verbreitet wird. Es wurde seit dem 24. Mai mehr als 500 Mal auf Facebook geteilt und auf Telegram mehr als 18.000 Mal gesehen. Aber die Behauptung ist falsch. Masketragen wurde in dem US-Bundesstaat nicht verboten und es gibt auch keine Pläne dafür.

Wir haben die Gesundheitsbehörde Texas Department Of State Health Services gefragt, ob das Masketragen unter Strafe steht oder gestellt werden soll. „Nein, keine dieser Behauptungen ist wahr“, antwortete uns ein Sprecher per E-Mail.

Das auf Facebook verbreitete Sharepic.
Einer der Facebook-Beiträge mit dem Sharepic (Quelle: Facebook / Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine Google-Suche nach „Texas Masks prohibited banned“ führt zu Berichterstattung über eine Verordnung vom 21. Mai. Darin steht aber nichts von einem angeblichen Maskenverbot. Auch Suchanfragen bei Yandex und Bing führen zu keinen Ergebnissen, die darauf hinweisen, dass in Texas Masken verboten worden wären oder das geplant sei.

Kein Maskenverbot in Texas

Die Maskenpflicht in Texas war durch eine Verordnung des texanischen Gouverneurs Greg Abbott schon am 10. März teilweise aufgehoben worden. Nur Personen, die in Landkreisen mit hoher Krankenhausauslastung lebten, konnten danach noch von Behörden und staatlichen Instanzen zum Masketragen verpflichtet werden. Seit der neuen Verordnung vom 21. Mai dürfen staatliche Instanzen den Bürgerinnen und Bürgern überhaupt nicht mehr vorschreiben, dass sie eine Maske tragen sollen. Ausgenommen davon sind staatliche Krankenhäuser, Gefängnisse und – bis zum 4. Juni – staatliche Schulen.

Wörtlich heißt es: „Ab dem 21. Mai können Kommunalverwaltungen oder Beamte, die versuchen, ein Maskenmandat zu verhängen […] mit einer Geldstrafe von bis zu 1.000 USD belegt werden.“ Das Verbot bezieht sich also nicht auf Menschen, die Masken tragen, sondern auf die staatlichen Stellen, die das Tragen von Masken verlangen. Nicht-staatliche Instanzen, also etwa Geschäfte, dürfen jedoch weiterhin von Mitarbeitern und Kunden verlangen, Masken zu tragen.

Auch Impfausweise sind in Texas nicht „verboten“

In einem Kommentar auf Facebook heißt es zu dem Bild zudem: In Texas seien Impfausweise verboten worden. Auch dem widersprach die texanische Gesundheitsbehörde auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck. 

Eine Google-Suche nach „vaccination cards banned Texas“ führt zu Medienberichten über eine andere Verordnung von Anfang April. Demnach dürfen staatliche Stellen nicht das Vorzeigen des Impfpasses verlangen, wie aus einem Beitrag von NBC hervorgeht. Niemand solle persönliche Gesundheitsinformationen preisgeben müssen, nur um am täglichen Leben teilnehmen zu können, erklärte Abbott in einem Video, das er am 6. April 2021 auf seiner Twitter-Seite veröffentlichte. 

Fazit: Die Maskenpflicht in Texas wurde im Mai nahezu vollständig aufgehoben. Wer eine Maske tragen will, kann dies aber nach wie vor tun. Strafbar machen sich nur staatliche Einrichtungen, die  trotz der Vorgaben eine Maskenpflicht durchsetzen wollen. 

Redigatur: Sarah Thust, Till Eckert

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail