Faktencheck

„RT Deutsch“ lässt Kontext aus – Indien stellt Existenz von Corona-Mutante B.1.617 nicht infrage

Im Netz kursieren derzeit Behauptungen, nach denen es die gefährliche Corona-Mutante B.1.617, die ihren Ursprung in Indien hat, nicht gebe. Auch in einem Facebook-Beitrag von „RT Deutsch“ wird das so suggeriert. Es fehlt zentraler Kontext.

von Till Eckert

rt deutsch collage
Dieser Facebook-Beitrag wird derzeit von „RT Deutsch“ verbreitet. Nicht zu lesen ist darin, dass die indische Regierung sich zwar an der Bezeichnung „indische Variante“ stört, nicht aber bestritten hat, dass es die Mutante B.1.617 gibt (Quelle: Facebook/ Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Die indische Regierung habe mitgeteilt, dass Berichte von einer „indischen Variante“ „komplett falsch“ seien.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Indien hat sich gegen die mediale Verwendung des Begriffs „indische Variante“ ausgesprochen und Berichte dazu tatsächlich „komplett falsch“ genannt – aber das Land hat nie bestritten, dass es die Corona-Mutante B.1.617 gibt.

Update, 4. Juni 2021: Nach Veröffentlichung unseres Faktenchecks hat RT Deutsch den Beitrags-Text in dem Facebook-Beitrag angepasst und folgenden Kontext ergänzt: „[ERGÄNZUNG: Durch den ursprünglichen Post konnte der Eindruck entstehen, die indische Regierung hätte behauptet, dass es die Corona-Variante B.1.617 gar nicht gebe. Dessen Existenz hat die indische Regierung in entsprechenden Pressemitteilungen auch nicht bestritten, sondern sich lediglich gegen den Terminus ‘indische Variante’ verwahrt.“

In Sozialen Netzwerken kursieren seit einigen Tagen mehrere Behauptungen zur Corona-Mutante B.1.617. So wurde etwa kürzlich anhand einer Mitteilung des indischen Ministeriums für Elektronik und Informationstechnologie behauptet, das Land habe verkündet, dass es die Mutante nicht gebe. Die Mitteilung wurde jedoch in einen falschen Kontext gesetzt, wie wir für einen Faktencheck recherchierten. 

Das Ministerium hat in der Mitteilung zwar „alle Sozialen Netzwerke“ aufgefordert, die Verwendung des Begriffs „indische Variante“ zu unterlassen und entsprechende Beiträge zu entfernen. Es verkündete in dem Schreiben aber nicht, dass es die Mutante B.1.617 nicht gebe. 


RT Deutsch lässt im Facebook-Beitrag zentralen Kontext weg und führt dadurch in die Irre

Auch RT Deutsch, ein Ableger des russischen Auslandssenders RT (früher: Russia Today), führt durch einen Facebook-Beitrag zum Thema in die Irre. In dem Bild-Beitrag steht, dass die indische Regierung Berichte zur „indischen Variante“ als „komplett falsch“ bezeichnet habe. Im Beitragstext schreibt RT Deutsch außerdem, dass in Deutschland von Medien, Experten und Politikern vor „der vermeintlich besonders gefährlichen ‘indischen Variante’ der #Corona-Mutation B.1.617“ beziehungsweise vor der „vermeintlich neuen Mutante“ gewarnt werde.  

Mit der Formulierung „vermeintlich“ wird die Existenz der Mutante in Frage gestellt. Zudem erweckt RT Deutsch in dem Beitrag den Eindruck, dass die indische Regierung mitgeteilt habe, dass es die Mutante nicht gebe. Das ist falsch, wie der der offiziellen Mitteilung des Ministeriums vom 21. Mai zu entnehmen ist. Die indische Regierung bittet lediglich darum, nicht die Bezeichnung „indische Variante“ zu nutzen.

Der Facebook-Beitrag von RT Deutsch, der die Existenz der Corona-Mutante B.1617 in Frage stellt (Quelle: Facebook/ Screenshot am 1.Juni 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

In der Mitteilung heißt es konkret: „Es ist uns bekannt geworden, dass online Aussagen kursieren, die implizieren, dass sich eine ‘indische Variante’ des Coronavirus  über die Länder ausbreite. Dies ist komplett FALSCH. Es gibt keine solche Variante von Covid-19 die wissenschaftlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als solche bezeichnet worden wäre. Die WHO hat in keinem ihrer Berichte den Begriff ‘Indische Variante’ im Zusammenhang mit der Variante B.1.617 genutzt.“

Aus der Mitteilung des indischen Ministeriums (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine Google-Suche ergibt, dass die WHO im Zusammenhang mit der Variante B.1.617 lediglich von der Variante, „die ursprünglich in Indien identifiziert“ wurde, spricht.

In der Mitteilung verweist das Ministerium auch auf eine Pressemitteilung vom 12. Mai. Daraus geht noch konkreter hervor, dass die indische Regierung die Existenz von B.1.617 nicht bezweifelt und es lediglich um die Bezeichnung geht: „Mehrere Medien haben über die Nachricht berichtet, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) B.1.617 als weltweit besorgniserregende Variante eingestuft hat. Einige dieser Berichte haben die B.1.617-Variante des Coronavirus als ‘indische Variante’ bezeichnet.“  Mit der Pressemitteilung solle klargestellt werden, dass „die WHO den Begriff ‚Indische Variante‘ nicht mit der Variante B.1.617 des Coronavirus in Verbindung gebracht hat“. Dieser zentrale Kontext fehlt im Facebook-Beitrag von RT Deutsch

Die WHO bezeichnet B.1.617 als „besorgniserregende“ Corona-Variante

Im Beitrag von RT Deutsch wird die Virusvariante zudem als „vermeintlich besonders gefährlich“ bezeichnet, wodurch eine Gesundheitsgefahr in Frage gestellt wird. Auch hier fehlt Kontext: Die WHO führt die Variante B.1.617 als sogenannte „variant of concern“ (übersetzt etwa: „besorgniserregende Variante“). So definiert werden laut einem Arbeitspapier der WHO (PDF, Seite 2) Varianten, die sich schneller verbreiten, ein anderes Krankheitsbild verursachen oder bei denen die Gegenmaßnahmen wie etwa Impfungen weniger effektiv sind. 

Auch bisherige Studien deuten laut eines Beitrags vom 11. Mai in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature darauf hin, dass die Mutante B.1.617 ansteckender beziehungsweise übertragbarer sei und einen schwereren Krankheitsverlauf verursachen könne. Im Vergleich zu anderen Varianten könnten sich diese Mutanten außerdem der Antikörper-Immunantwort entziehen und damit auch die Wirksamkeit von Impfstoffen beeinträchtigen.

Wegen Diskriminierung: WHO benennt Varianten nun nach griechischen Buchstaben

Zum Vorgehen der indischen Regierung gegen die sprachliche Diffamierung gibt es mehrere Medienberichte, etwa vom Spiegel oder der BBC

Die WHO hat laut Medienberichten am 31. Mai bekannt gegeben, Varianten des Coronavirus künftig nach griechischen Buchstaben zu benennen, weil die bisherigen Bezeichnungen „stigmatisierend und diskriminierend“ seien. Die Varianten B.1.617.1 und B.1.617.2, die erstmals in Indien auftraten, heißen nun Kappa und Delta.

Redigatur: Uschi Jonas, Tania Röttger

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.