Faktencheck

Nein, die Grünen wollen „Ossis“ nicht das Wahlrecht entziehen

Eine schon vor zwei Jahren widerlegte Falschmeldung kursiert momentan erneut in Sozialen Netzwerken. Demnach wollen die Grünen allen Menschen in den ostdeutschen Bundesländern das Wahlrecht entziehen. Anton Hofreiter habe als Grund „mangelndes Demokratieverständnis“ angeführt. Die Geschichte ist jedoch frei erfunden.

von Steffen Kutzner , Uschi Jonas

Pressestatement der Grünen in Berlin
Angeblich wollen die Grünen allen Ostdeutschen das Wahlrecht entziehen. Anton Hofreiter habe mangelndes Demokratieverständnis als Grund angeführt. Die Geschichte ist erfunden. (Quelle: Picture Alliance / Geisler-Fotopress / Frederic Kern)
Behauptung
Der Bundesvorstand der Grünen wolle einem Artikel der Bild-Zeitung zufolge allen Menschen in ostdeutschen Bundesländern wegen „mangelnden Demokratieverständnisses“ das Wahlrecht entziehen.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Der Bild-Artikel ist gefälscht. Die Falschmeldung tauchte schon 2019 auf.

„Grüne wollen Ossis Wahlrecht entziehen“, wird momentan auf Facebook und Whatsapp behauptet. Die Behauptung wird in Form eines Bildes verbreitet, das aussieht wie ein Screenshot eines Online-Artikels der Bild-Zeitung. Darauf steht, der Bundesvorstand wolle das durchsetzen. Anton Hofreiter habe als Grund dafür „mangelndes Demokratieverständnis“ genannt. Denn das führe angeblich dazu, dass die Menschen in ostdeutschen Bundesländern „immer mehr Rechtspopulisten, wie der AfD, zugetan“ seien. 

Doch weder hat Hofreiter etwas dergleichen gesagt, noch haben die Grünen vor, diesen Menschen das Wahlrecht zu entziehen. Einen Bild-Artikel dieser Art gibt es auch nicht; es handelt sich um eine Fälschung.

Die falsche Behauptung, die Grünen wollten Menschen in ostdeutschen Bundesländern das Wahlrecht entziehen, kursiert mit einem Logo der „Bild“ (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Ein Bild-Artikel mit dieser Überschrift existiert nicht

Die Behauptung kursierte schon im Sommer 2019, verbreitet sich jetzt jedoch wieder mehrfach auf Facebook und Whatsapp zeigt. 


Eine Google-Suche nach der Behauptung auf der Webseite der Bild liefert keinen relevanten Treffer; einen Artikel mit dieser Überschrift gibt es dort also nicht. 

Sieht man sich das Bild genau an, ist in der linken oberen Ecke, unterhalb des Bild-Logos, der Schriftzug „In Satira by Uwe Ostertag“ zu erkennen. Ostertag bezeichnet sich selbst als „Troll“, der schon seit Jahren im Internet mit provokanten Bildern und gefälschten Zitaten von Politikerinnen und Politikern auffällt. Diese werden als „Satire“ bezeichnet, sind jedoch nicht also solche erkennbar und werden nach unseren Recherchen von vielen Menschen für echt gehalten. Das zeigt etwa ein Facebook-Beitrag, in dem der gefälschte Bild-Artikel am 19. März mit einem Aufruf verbreitet wurde, bei der Bundestagswahl „auf keinen Fall“ die Grünen zu wählen.

Ausschnitt des Bildes mit dem Hinweis auf Uwe Ostertag als Urheber der Falschmeldung (Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Zudem enthält der angebliche Zeitungsbeitrag Rechtschreibfehler und suggeriert, Anton Hofreiter sei Teil des Bundesvorstands der Grünen. Das stimmt jedoch nicht, Hofreiter ist nicht Mitglied im Parteivorstand, sondern Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag.

Wir haben auch bei den Grünen angefragt, ob der Bundesvorstand oder Hofreiter sich so oder ähnlich geäußert haben. Die Pressestellen der Bundestagsfraktion und der Bundesgeschäftsstelle teilten uns jeweils per E-Mail mit, „dass die Zitate frei erfunden“ beziehungsweise nicht „authentisch“ sind.

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.