Faktencheck

Nein, 1957 wurde in Deutschland keine Lufttemperatur von 56 Grad gemessen

Auf Facebook wird ein Foto einer Schlagzeile der „Bild“-Zeitung von 1957 verbreitet: Damals sei es in Deutschland angeblich 56 Grad heiß gewesen. Daraus leiten einige Nutzer ab, dass aktuelle Warnungen vor dem Klimawandel übertrieben seien. Was fehlt, ist jedoch der relevante Kontext: Diese Temperatur wurde im Inneren einer Bahnhofsuhr gemessen und nicht an der Luft.

von Steffen Kutzner

Symbolfoto Sommerliche Temperaturen
Mit einem Foto Titelseite der „Bild“-Zeitung von 1957 laut der 56 Grad Celsius in Deutschland gemessen wurden, wollen einige Facebook-Nutzer den Klimawandel infrage stellen. Es fehlt jedoch Kontext. (Symbolbild: Picture Alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt / Geisler-Fotopress)
Behauptung
Eine „Bild“-Schlagzeile von 1957 zeige, dass aktuelle Warnungen vor dem Klimawandel übertrieben seien, weil schon damals 56 Grad Celsius gemessen worden seien.
Bewertung
Falsch. Die 56 Grad Celsius wurden laut „Bild“ im Gehäuse einer Bahnhofsuhr gemessen. Es wurde in Deutschland noch nie eine generelle Lufttemperatur von über 50 Grad gemessen.

„Wir haben diese Hitzetemperaturen schon seit ewigen Jahrzehnten. Damals noch über 50 Grad. Auf einmal heute beginnen sie mit ihrer Klimahysterie […]“, schreibt eine Nutzerin auf Facebook. Dazu teilt sie ein Foto einer Titelseite der Bild von Anfang Juli 1957. Es wird aktuell vielfach verbreitet. Dort heißt es, rot unterstrichen: „56 Grad! Ganz Deutschland ein Brutofen!“ 

In den Facebook-Beiträgen wird jedoch ein wichtiges Detail unterschlagen: Die 56 Grad Celsius wurden nur im Inneren einer Bahnhofsuhr gemessen.

Das auf Facebook vielfach verbreitete Foto der „Bild“-Titelseite von 1957 (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Liest man den Artikel zu der reißerischen Überschrift, wird klar, dass es sich dabei nicht etwa um die gemessene Lufttemperatur handelte: „Bei 56 Grad im Gehäuse versagte die Bahnhofsuhr von Wanne-Eickel den Dienst“, ist im Text zu lesen.

Vergrößerung des Textes auf dem Foto (Quelle: Facebook / Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Der bisherige Temperaturrekord in Deutschland liegt bei 41,2 Grad im Jahr 2019

Wanne-Eickel liegt in Nordrhein-Westfalen. Dort wurden im Juli 1957 nicht 56 Grad gemessen – und auch sonst nirgends in Deutschland. Die höchste jemals gemessene Temperatur in Deutschland liegt momentan (Stand: 28. Juni 2021) bei 41,2 Grad im Sommer 2019.  

Am 6. Juli 1957 wurden zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen laut der Webseite „Kachelmannwetter“ eine Tageshöchsttemperatur zwischen 32 und 39 Grad gemessen.

Auch wenn einige der Facebook-Beiträge es suggerieren: Der Klimawandel wird nicht durch eine 65 Jahre alte Temperaturmessung im Inneren einer Bahnhofsuhr infrage gestellt. Einzelne sehr heiße oder kalte Tage sind keine Grundlage, um eine Temperaturentwicklung festzustellen, von Wetter an einzelnen Tagen kann nicht auf das Klima geschlossen werden. Dafür betrachten Forschende unter anderem den langfristigen Anstieg der durchschnittlichen Temperatur. 

Dass die Temperatur-Mittelwerte in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen sind, belegt etwa die Statistik zur Temperaturentwicklung in Deutschland.

Statistik zur Temperaturentwicklung in ganz Deutschland (Jahresmitteltemperatur) von 1881 bis 2020 (Quelle: „wetterkanal.kachelmann.com“ / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Der Klimawandel betrifft zudem nicht nur ein Land, sondern die ganze Erde – und auch weltweit ist die Durchschnittstemperatur seit den 1950er-Jahren gestiegen, wie sich etwa einer Statistik des Umweltbundesamtes entnehmen lässt.

Statistik des Umweltbundesamtes zeigt die Abweichung der globalen Lufttemperatur von 1850 bis 2020 vom Durchschnitt der Jahre 1850 bis 1900 (Quelle: Umweltbundesamt / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.