Faktencheck

Australien: Eltern erhalten Steuervorteile, wenn sie ihre Kinder impfen lassen – doch das gilt aktuell nicht für die Corona-Impfung

Auf Facebook heißt es, Australien bestrafe Familien, die ihre Kinder nicht impfen lassen würden. Alle zwei Wochen entgingen ihnen 28 Dollar durch Steuervorteile. Das ist aber nicht neu – und es gilt aktuell nicht für die Corona-Impfung.

von Matthias Bau

Titelbild
Eine Corona-Impfpflicht gibt es aktuell in Australien ab Mitte September lediglich für Menschen, die in Altenpflegeheimen arbeiten (Quelle: Pexels / Hugo Heimendinger)
Behauptung
Laut eines Medienberichts bestrafe Australien Eltern finanziell, die ihre Kinder nicht Impfen lassen.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Der Medienbericht, auf den sich der Facebook-Beitrag bezieht, stammt aus dem Jahr 2018, um Covid-19 geht es darin nicht. Eine Corona-Impfpflicht für Kinder gibt es in Australien bisher nicht. Richtig ist, dass Eltern gewisse Steuervorteile gewährt werden, wenn sie ihre Kinder nach einem bestimmten Impfplan impfen lassen.

Auf Facebook verbreitet sich die Behauptung, Australien bestrafe Eltern, die ihre Kinder nicht impfen ließen. Alle zwei Wochen würden Familien „28 Dollar Steuervorteile“ gekürzt. Als Beleg für die Behauptung soll ein Artikel von Sat1 dienen. Offenbar denken manche Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook, dass es um die Covid-19-Impfungen gehe. In einem Kommentar heißt es: „Es ist unglaublich was man sich alles einfallen lässt nur um die Spritzen los zu werden“.

Unsere Recherche zeigt: Der Artikel, auf den sich die Behauptung bezieht, stammt von Juli 2018 und hat mit Covid-19 nichts zu tun. Eine Impfpflicht gegen Covid-19 gilt für Kinder in Australien aktuell nicht – für Kinder unter 12 Jahren ist der Impfstoff gar nicht zugelassen. 

Sat1-Artikel stammt aus dem Jahr 2018

In dem Facebook-Beitrag vom 23. August heißt es: „Australien kürzt Familien, die ihre Kinder nicht impfen lassen, 28 Dollar ihrer Steuervorteile – und das alle zwei Wochen.“ Pro Jahr und Kind könnte so eine Strafe von 10.900 Euro pro Kind zusammenkommen. Unter dem Beitrag ist ein Artikel des Fernsehsenders Sat1 verlinkt.


Die genannten Zahlen finden sich in dem Artikel, allerdings ist er nicht aktuell: Er wurde bereits im Jahr 2018 veröffentlicht und im Juli 2018 auf Facebook geteilt. Wie auch andere Medien berichtete Sat1 über das „Nationale Immunisierungsprogramm“ der australischen Regierung mit dem Namen „No Jab, no Pay“ („Keine Impfung, kein Geld“). Es stellt Steuervorteile für Familien in Aussicht, die ihre Kinder gegen Krankheiten wie Masern, Hepatitis B und das Rotavirus impfen lassen. Eine Impfung gegen Covid-19 ist aktuell jedoch nicht Teil des Programms

In Australien sind laut Webseite des australischen Gesundheitsministeriums am 23. August die Impfstoffe von Pfizer/Biontech (bei gefährdeten Personen ab 12 Jahre und bei allen ab 16 Jahre) und Astrazeneca (ab 18 Jahre) zugelassen. Kinder sind aktuell nicht verpflichtet, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. 

Die australische Behörde für Heilmittel, die Therapeutic Goods Administration, hat im Januar den Impfstoff von Biontech/Pfizer für Personen ab 16 Jahren zugelassen. Seit Anfang August können sich zudem Kinder zwischen 12 und 15 Jahren impfen lassen, wenn sie zum Beispiel ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Für Kleinkinder ist demnach kein Corona-Impfstoff zugelassen. 

Redigatur: Till Eckert, Sarah Thust

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Infoseite der australischen Regierung zu der Frage „Are COVID-19 vaccines mandatory in Australia?“: Link
  • Infoseite der australischen Regierung zum „Nationalen Immunisierungsprogramm“: Link




Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden