Faktencheck

Den Rettungspiloten, der im Januar angeblich wegen Impfverweigerung kündigte, gibt es nicht

Im Netz verbreitet sich die Behauptung, ein Rettungspilot habe gekündigt, weil er dafür verachtet worden sei, dass er sich nicht habe impfen lassen. Dafür gibt es jedoch keine Belege. Der abgebildete Hubschrauber wird von der gemeinnützigen Luftrettung des ADAC betrieben. Dort hat nach Aussage des Pressesprechers keines der Crewmitglieder im Januar 2022 gekündigt.

von Matthias Bau

Titelbild_Hubschrauber_ADAC
Aufnahme des Rettungshubschraubers Christoph 31 beim Start an der Berliner Charité (Symbolbild: Picture Alliance / Sulupress / Marc Vorwerk)
Behauptung
Der Pilot eines Rettungshelikopters habe gekündigt, weil er sich nicht habe impfen lassen wollen und dafür geächtet wurde.
Bewertung
Falsch. Im Januar 2022 gab es bei der ADAC Luftrettung keine Kündigungen. Der Nutzer, der die Behauptung ursprünglich verbreitete, ist dem ADAC nicht bekannt. Der geteilte Bildausschnitt ist zudem veraltet und stammt aus einem Video von 2017.

Auf Telegram (hier und hier) und Twitter verbreitet sich die Behauptung, der Pilot eines Rettungshelikopters habe seinen Job gekündigt, weil er sich nicht impfen lassen wolle: „Ich habe euch jeden Tag auf die Intensiv geflogen, weil es Euch so schlecht ging. Jetzt verachtet ‚ihr‘ mich, weil ich den Impfstoff nicht will? Ich bin raus, hab gekündigt! Fliegt selbst!“, heißt es in dem Ursprungs-Twitter-Beitrag vom 22. Januar. Der Beitrag wurde mehr als 1.300 Mal geteilt – mittlerweile ist er gelöscht, die Behauptung verbreitet sich dennoch weiter. 

Unser Faktencheck zeigt: Bei dem Bild, das zusammen mit dem Text verbreitet wird, handelt es sich um einen Screenshot aus einem Youtube-Video von September 2017. Es zeigt einen Flug des Rettungshelikopters „Christoph Europa 1“. Der Hubschrauber wird von der gemeinnützigen Luftrettung des ADAC betrieben. Wir haben die Luftrettung des ADAC kontaktiert, Pressesprecher Jochen Oesterle teilte uns mit, dass im Januar kein Pilot der Luftrettung gekündigt habe. Der Twitter-Nutzer, der die Behauptung ursprünglich verbreitete, sei dem ADAC nicht bekannt. 

Auf Telegram und Twitter verbreitet sich dieser Beitrag eines angeblichen Rettungspiloten. Das Profil des Nutzers, der ihn erstellt hat, gibt ihn als Selbstverteidigungstrainer aus. Mittlerweile ist der Beitrag gelöscht, das Bild und die Behauptung verbreitet sich weiter
Auf Telegram und Twitter verbreitet sich dieser Beitrag eines angeblichen Rettungspiloten. Das Profil des Nutzers, der ihn erstellt hat, gibt ihn als Selbstverteidigungstrainer aus. Mittlerweile ist der Beitrag gelöscht, das Bild und die Behauptung verbreitet sich weiter (Quelle: Twitter; Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)

Aufnahme stammt aus einem Video von 2017

Wir haben zunächst versucht, die Herkunft des Bildes in dem Twitter-Beitrag per Bilder-Rückwärtssuche zu klären. Diese führte jedoch zu keinem Ergebnis. Auf Twitter fanden wir allerdings zwei Beiträge, die Hinweise darauf lieferten, dass es sich bei dem Tweet um eine Falschbehauptung handelt. 

In den beiden Beiträgen vom 23. Januar weisen die Nutzenden darauf hin, dass der Ursprung des Bildes ein Youtube-Video von September 2017 sei. Wir haben uns das Video angeschaut, das eine „Präzisionslandung“ des Hubschraubers „Christoph Europa 1“ in Aachen zeigt. Wir haben das Bild aus dem Screenshot, der auf Twitter verbreitet wird, bei Minute 6:29 gefunden. 

Links das Bild aus dem Twitter-Beitrag, rechts das Bild aus dem Youtube-Video von 2017
Links das Bild aus dem Twitter-Beitrag, rechts das Bild aus dem Youtube-Video von 2017 (Quelle: Twitter; Youtube; Screenshot und Collage/Correctiv.Faktencheck)

Luftrettung des ADAC: Im Januar kündigte kein Mitglied der Crew des Christoph Europa 1

Der Rettungshubschrauber Christoph Europa 1 wird von der gemeinnützigen Luftrettung des ADAC betrieben und hat seinen Standort in Aachen-Merzbrück. Der Twitter-Nutzer, der sich als angeblicher Rettungspilot ausgibt, wohnt laut seines Profils jedoch in Stuttgart und ist seit 2019 Selbstverteidigungstrainer. 

Wir haben bei der Luftrettung des ADAC nachgefragt, ob dort bekannt ist, dass ein Crewmitglied des Christoph Europa 1 im Januar 2022 gekündigt habe. Pressesprecher Jochen Oesterle antwortete uns, weder der Twitter-Nutzer sei dem ADAC bekannt, noch habe es im Januar 2022 eine Kündigung bei der ADAC Luftrettung gegeben. 

Auf die Frage, ob die Pilotinnen und Piloten der Rettungshubschrauber einer Impfpflicht unterliegen, teilte Oesterle mit: „Ja. Die Luftrettung ist Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst und unterliegt entsprechend dem verpflichtenden Immunitätsnachweis gegen Covid-19 ab 16. März 2022. Danach müssen Mitarbeitende in medizinischen Einrichtungen wie z.B. Krankenhäusern oder – wie für uns zutreffend – Rettungsdiensten gegen Covid-19 geimpft oder davon genesen sein.“

Redigatur: Steffen Kutzner, Sophie Timmermann 

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Youtube-Video „Christoph Europa 1 (Cockpit) Einsatz Aachen Präzisionslandung“ vom 17. September 2017: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.