Faktencheck

Kreis Warendorf: Ja, ein weißer Transporter wurde der Polizei gemeldet – was dahinter steckt ist unklar

Im Kreis Warendorf in Nordrhein-Westfalen wurde laut einer Facebook-Nutzerin ein weißer Mercedes-Transporter gesichtet, aus dem Personen zwei Höfe fotografiert haben sollen. Die Polizei vor Ort bestätigte uns, dass ein Hinweis auf den Transporter eingegangen sei – doch das Fahrzeug wurde nicht gefunden.

von Sarah Thust

269489194-16-9-horizontal-16x9
Der Polizei im Kreis Warendorf wurde ein weißer Transporter gemeldet, die Fahnung verlief jedoch ergebnislos (Symbolbild: Picture Alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
Behauptung
Ein weißer Mercedes-Kastenwagen sei am 13. Februar auf zwei Höfen in Rinkerode und Richtung Sendenhorst gesehen worden, die Personen darin hätten auf den Grundstücken mit ihren Handys gefilmt.
Bewertung
Unbelegt. Bei der Polizei Warendorf ging am 13. Februar ein Hinweis auf das Fahrzeug ein. Die Fahndung am selben Tag blieb erfolglos. Es fehlen Belege, es gibt aber auch keine Hinweise, dass es sich um eine Falschmeldung handelt.

Eine Facebook-Nutzerin veröffentlichte am 13. Februar in der Gruppe „Du bist Warendorfer wenn“ ein Foto eines weißen Transporter mit rumänischem Kennzeichen. Unter dem Bild steht, der Mercedes auf dem Foto sei an dem Tag auf zwei Höfen im Kreis Warendorf in Nordrhein Westfalen gesehen worden. Die beiden Personen darin hätten mit ihren Handys gefilmt. Die Urheberin des Beitrags ergänzte in einem Kommentar, man habe dies der Polizei gemeldet.

Über ähnliche Warnungen, die in Sozialen Netzwerken kursieren, haben wir schon häufiger berichtet. Die Gerüchte über verdächtige weiße Kastenwagen stellen sich oft als unbelegt oder falsch heraus. Darum haben wir auch den Facebook-Beitrag aus Warendorf überprüft: Bei der Polizei ist tatsächlich ein Hinweis zu dem Transporter eingegangen, doch der ist seitdem nicht mehr aufgetaucht.

Facebook-Beitrag über den weißen Transporter
Beitrag aus einer Facebook-Gruppe aus dem Kreis Warendorf im Münsterland in Nordrhein-Westfalen (Quelle: Facebook; Screenshot am 15. Februar: CORRECTIV.Faktencheck)

Polizei Warendorf: „Verdächtiges Fahrzeug“ gemeldet, doch die Fahndung verlief ergebnislos

Das Kennzeichen des Wagens ist im Bild zu erkennen und deutet auf die rumänische Stadt Buzău hin. Pressesprecherin Susanne Dirkorte-Kukuk von der Polizei Warendorf bestätigte uns am 14. Februar per E-Mail, dass ein „verdächtiges Fahrzeug“ mit demselben Kennzeichen gemeldet wurde, auf dem Höfe fotografiert worden seien. Am Tag darauf schrieb die Sprecherin uns eine weitere Nachricht: „Das Fahrzeug konnte am Sonntag nach Eingang des Hinweises und anschließender Fahndung nicht angetroffen werden. Somit hat keine Überprüfung der Insassen oder des Transporters stattgefunden.“

Wir haben uns zudem das Bild genauer angesehen: Es sieht tatsächlich so aus, als würde die Person auf dem Beifahrersitz mit dem Handy ein Foto oder Video aufnehmen. 

Da einige Nutzer auf Facebook kommentieren, das Bild sei alt, haben wir auch das überprüft. Es ist aber im Internet vorher offenbar nicht aufgetaucht, wir konnten es mit mehreren Bildrückwärtssuchen nicht finden. Eine Google-Suche ergab keine Treffer für einen passenden Faktencheck dazu. 

Wir haben außerdem die Frau auf Facebook kontaktiert, die das Bild veröffentlichte. Sie reagierte bisher nicht auf unsere Anfrage. Belegen lässt sich die Information daher für uns nicht. Es deutet nichts auf eine Falschmeldung hin, es gibt aber auch keine Belege, dass von den Personen im Fahrzeug eine Gefahr ausgeht. 

Redigatur: Sophie Timmermann, Alice Echtermann

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail