Faktencheck

Dieses Foto zeigt nicht den ehemaligen Kiewer Polizeichef Wadim Trojan, sondern einen russischen Neonazi

Aktuell wird ein Foto eines Mannes mit Hitlerporträt-, Hakenkreuz- und SS-Tattoos in Sozialen Netzwerken geteilt und behauptet, es zeige den Ukrainer Wadim Trojan. Das ist falsch: Das Foto zeigt nach unseren Recherchen einen russischen Neonazi aus St. Petersburg. Der Fake kursiert seit der umstrittenen Ernennung von Trojan zum Kiewer Polizeichef 2014 im Netz. 

von Alice Echtermann

Alexej Maximov wird fälschlich als Wadim Trojan bezeichnet
Dieser Mann ist ein Neonazi aus Russland – und nicht der Ukrainer Wadim Trojan (Quelle: Twitter; Screenshot und Verpixeln der Tattoos: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Foto eines Mannes mit Neonazi-Tattoos zeige Wadim Trojan, der seit 2014 Chef der Polizei in Kiew sei. 
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Der Mann ist ein russischer Neonazi namens Alexej Maximov. 

Hinweis: In diesem Beitrag sind als Belege Fotos von Symbolen des Nationalsozialismus und des Hitlergrußes zu sehen. Hakenkreuze und SS-Runen haben wir unkenntlich gemacht. 

Ein Mann mit Glatze und komplett tätowiertem Oberkörper schaut in die Kamera – unter seinen Tattoos sind Hakenkreuze, ein Bild von Adolf Hitler und SS-Runen. Dieses Foto kursiert derzeit in Sozialen Netzwerken. Es wird behauptet, es zeige den Ukrainer Wadim Trojan (ukrainische Schreibweise: Vadym Troyan), der seit 2014 Polizeichef in Kiew sei. Auf Facebook wurde die Behauptung zum Beispiel vom  AfD-Lokalpolitiker Andreas Kühn am 7. September verbreitet. Auch auf Twitter kursiert sie aktuell. Das Foto wurde uns zudem von Leserinnen und Lesern als Hinweis per Whatsapp zugeschickt. 

Es handelt sich um Desinformation. Der abgebildete Mann ist ein russischer Neonazi namens Alexej Maximov aus St. Petersburg. Der Ukrainer Wadim Trojan dagegen wurde zwar tatsächlich bei seiner Ernennung zum Kiewer Polizeichef 2014 in Medienberichten als Rechtsradikaler beschrieben – das Foto zeigt jedoch nicht ihn. 

Facebook-Beitrag mit falscher Aussage über Wadim Trojan
Dieses Foto zeigt nicht, wie behauptet, Wadim Trojan, sondern den russischen Neonazi Alexej Maximov. Die Falschinformationen kursiert seit vielen Jahren und wird aktuell wieder geteilt. (Quelle: Facebook; Screenshot, Schwärzung und Verpixeln der Tattoos: CORRECTIV.Faktencheck)

Zu Wadim Trojan gibt es einen Eintrag in der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Dort steht, er sei bis 2021 Polizeichef in Kiew gewesen. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass er auf dem Foto ganz anders aussieht als der tätowierte Mann. Er hat darauf zum Beispiel keine Tätowierungen am Hals. 

Wadim Trojan und Alexej Maximov im Vergleich
Das Foto des echten Wadim Trojan auf Wikipedia (links) sieht anders aus als das des Neonazis (Quellen: Wikipedia, CC BY-SA 4.0, Twitter; Screenshots und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Suche nach dem Foto zeigt: Es handelt sich nicht um Wadim Trojan

Wir haben das Foto des tätowierten Neonazis mit verschiedenen Suchmaschinen wie Google, Tineye und Yandex gesucht, um herauszufinden, wer der Mann ist. Da schon seit vielen Jahren fälschlich behauptet wird, dass es Wadim Trojan zeige, findet man bei der Suche zunächst auch mehrere dazu passende Beiträge, zum Beispiel von 2014 in einem Blog. In einer anderen Variante der Behauptung heißt es (hier und hier), der Mann sei der stellvertretende Leiter der Abteilung für Innere Angelegenheiten der Region Kiew. Auch das stimmt nicht.  

Sucht man mit der russischen Suchmaschine Yandex nach dem Bild und schließt die Begriffe „Trojan“ und „Troyan“ von der Suche aus, findet man andere Fotografien desselben Mannes – und seine wahre Identität. Zum Beispiel wird er in einem Beitrag von 2012 auf dem russischen Sozialen Netzwerk VK als „bekannter St. Petersburger Neonazi“ bezeichnet. Dass es derselbe Mann ist, ist zum Beispiel an dem hautfarbenen Muttermal neben seinem Mund erkennbar.

Alexej Maximov
Der russische Text bezeichnet den Mann als Neonazi aus St. Petersburg mit dem Spitznamen  „Муха“, was „Fliege“ bedeutet (Quelle: VK; Screenshot, Schwärzung und Verpixeln des SS-Tattoos am Hals: CORRECTIV.Faktencheck)

Russischer Neonazi namens Alexej Maximov

Außerdem gibt es einen Blog, der „Classic Skinhead Photography“ heißt und zahlreiche Fotos des Mannes enthält. Er wird im Text mit dem Spitznamen „Муха“ bezeichnet, was „Fliege“ bedeutet. In einem deutschsprachigen Blog-Artikel von 2015 wird der Mann ebenfalls so genannt. Weiter ist dort zu lesen, sein richtiger Vorname laute Alexej. 

Blog-Artikel über Alexej Maximov
Fotos des Mannes in dem Blog „Inform Napalm“ – er wird dort als russischer Neonazi namens Alexej bezeichnet (Screenshot und Verpixeln der Hakenkreuz- und SS-Tattoos: CORRECTIV.Faktencheck)

Das bestätigt auch ein Faktencheck der ukrainischen Seite Stop Fake von 2020, demzufolge der Mann Alexej Maximov heißt und ein russischer Neonazi aus St. Petersburg ist. Zudem fanden wir ein Bild in der Fotodatenbank von Reuters, das den Neonazi 2012 bei einem Hitlergruß während einer Demonstration in Moskau zeigt. 

Reuters-Foto von Alexej Maximov in Moskau 2012
Ein Foto von 2012 zeigt Alexej Maximov bei einer Demonstration in Moskau (Quelle: Reuters; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Er wird außerdem in einem Artikel des New York Times Magazine von 2015 erwähnt: Er sei Mitglied der Neonazi-Gruppe „Totenkopf“ aus St. Petersburg. 

Fazit: Der Mann mit den Neonazi-Tattoos ist ein Russe namens Alexej Maximov, nicht der Ukrainer Wadim Trojan. Das Bild wird bereits seit 2014 mit dieser falschen Behauptung geteilt. 

Dass es sich so hartnäckig verbreitet, liegt mutmaßlich an dem Hintergrund Trojans: Es gab 2014 Vorwürfe gegen den Kiewer Polizeichef, ein Rechtsradikaler zu sein. Unter anderem war er im Regiment Asow tätig, bei dem auch Neonazis aktiv waren. Trojan bestritt in einem Interview eine Verbindung zu rechtsextremen Organisationen und sagte, dem Asow-Regiment habe er sich nicht wegen einer politischen Ideologie angeschlossen. 

Seitens Russland wird seit Monaten versucht, die Ukraine als ein von Neonazis beherrschtes Land darzustellen (dazu haben wir hier ausführlich recherchiert). 

Redigatur: Sarah Thust, Matthias Bau

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Foto des russischen Neonazis von 2012 in Moskau, Reuters: Link (Englisch)
  • Wikipedia-Eintrag über Wadim Trojan: Link (Englisch)
  • Faktencheck von Stop Fake: Link (Ukrainisch)

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.