Faktencheck

Jugendliche, die Lastwagen beschädigten, gehören zu Animal Rebellion in Großbritannien

Auf Facebook gehen Bilder von jungen Menschen viral, die Lastwagen beschädigen. Viele Nutzerinnen und Nutzer fragen sich, was die Bilder zeigen und wo sie entstanden sind. Wir haben recherchiert: Die Aufnahmen stammen aus Großbritannien und zeigen eine Protestaktion der Gruppe Animal Rebellion.

von Matthias Bau

Animal Rebellion LKW Lastwagen
Diese Fotocollage verbreitet sich aktuell massenhaft auf Facebook. Sie zeigt eine Aktion der Gruppe Animal Rebellion in Großbritannien (Quelle: Facebook; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Bilder zeigen Jugendliche, die Lastwagen beschädigen.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Die Bilder stammen aus Großbritannien. Dort beschädigten Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Animal Rebellion Lastwagen, die Milch transportieren sollten – nach eigenen Angaben aus Protest und als Einsatz für mehr Klimaschutz und pflanzliche Ernährung.

Auf Facebook verbreitet sich eine Fotocollage, die junge Menschen zeigt, wie sie LKW-Reifen beschädigen, teilweise mit einer Bohrmaschine. Geteilt wurden die Bilder lediglich mit dem Kommentar: „Na, erkennt ihr euch?? Das wird teuer. Hoffe, dass es geteilt wird.“ Der Beitrag vom 10. September wurde bisher über 114.000 Mal geteilt (Stand: 15. September). 

Auch ein Video, das den Vorfall zeigt, verbreitet sich auf Facebook. Dazu heißt es im Kommentar der Nutzerin unter anderem: „Oft hören wir, dass die älteren Generationen den Jungen eine gute Zukunft verhindern würden. Die einzigen, die etwas verhindern und zerstören, sind die Jungen.“ Auf Twitter (hier und hier) werden die jungen Menschen, die auf den Bildern zu sehen sind, zum Beispiel als „Terroristen“ bezeichnet.

Den Beiträgen fehlt sämtlicher Kontext zu Zeit und Ort der Aufnahmen, deshalb ist vielen Nutzerinnen und Nutzern unklar, was die Bilder zeigen. Sie kommentieren den viralen Beitrag auf Facebook mit Fragen wie „Was haben sie transportiert? Tiere? Wo genau ist es gewesen?“. Auch die Echtheit der Fotos wird angezweifelt: „Nur zum Verständnis: Sind das echte Aufnahmen oder gestellte Bilder? Wenn es echt sein sollte, stand dann ‚rein zufällig‘ die Überwachungskamera im richtigen Winkel? Bzw. wenn die Aufnahmen manuell von einer Person gemacht wurden, warum dann das Ganze filmen anstatt direkt die Polizei zu rufen?“

Bilder zeigen eine Protestaktion von Animal Rebellion in Großbritannien

Die Aufnahmen sind authentisch und wurden am 8. September von der Gruppe Animal Rebellion in Großbritannien veröffentlicht. 

Wir haben nach dem Bild zunächst bei Google zusammen mit dem Schlagwort „LKW“ gesucht. So stießen wir auf einen Videobericht, der am 12. September auf web.de veröffentlicht wurde. Demnach zeigen die Aufnahmen Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Animal Rebellion. 

Auf dem Twitter-Account der Gruppe wurde das Video im Original verbreitet und dazu geschrieben, es zeige Aufnahmen in Hatfield, nördlich von London. Es sei „Tag fünf“ der Protestaktion; die Molkerei der Firma Arla sei bereits die siebte, die man gestört habe. Die Aktion trägt den Titel „Down with Dairy“ („Nieder mit der Milchindustrie“), wie auf der Webseite von Animal Rebellion in einer Pressemitteilung vom 4. September zu lesen ist. Wie die britische Zeitung Guardian am 4. September berichtete, führten die Störungen dazu, dass große Teile Englands nicht mit Milch versorgt werden konnten.

Animal Rebellion LKW Lastwagen Collage
Dieser Facebook-Beitrag zeigt Fotos von einer Protestaktion der Gruppe Animal Rebellion in Großbritannien (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Protestaktion betraf Molkereien von Müller und Arla

Die Bilder zeigen also nur einen Ausschnitt der Protestaktionen. Wie die BBC berichtete, blockierten die Aktivistinnen und Aktivisten den Betrieb mehrerer Molkereien der Unternehmen Müller und Arla. Darunter sei auch die größte Milchfabrik Großbritanniens gewesen. 

Auslöser für die Protestaktion sei ein offener Brief von Animal Rebellion gewesen, auf den die britische Regierung nicht reagiert habe. Darin hatte die Protestbewegung gefordert, dass die Regierung die Landwirtschaft und Fischerei dabei unterstützen solle, ihre Produktion auf pflanzenbasierte Lebensmittel umzustellen. Gegenüber der BBC sagte einer der Aktivisten: „Wir machen das, weil wir von der Regierung wollen, dass sie aufhört, Milliarden Pfund an Steuergeldern in die […] Industrie, in die Tierhaltung, zu stecken, die unseren Planeten auf einen Kollaps zusteuern lässt.“

Hinter solchen Protestaktionen von Animal Rebellion steht die Forderung, dass die britische Regierung die Treibhausgasemissionen des Landes bis 2025 auf null reduzieren soll. Um das zu erreichen, solle ein „pflanzenbasiertes Ernährungssystem“ eingeführt und erklärt werden, dass Tierhaltung und Fischerei die Hauptursachen des Klimawandels seien. Für ihre Einsätze nimmt die Organisation nach eigener Aussage auch Inhaftierungen und Gefängnisstrafen in Kauf. 

Redigatur: Kimberly Nicolaus, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Artikel der Daily Mail vom 8. September über den Protest von Animal Rebellion: Link
  • Artikel der BBC vom 4. September über den Protest von Animal Rebellion: Link
  • Artikel des Guardian vom 4. September über die Folgen des Protests von Animal Rebellion: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.