Wie wir arbeiten

CORRECTIV.Faktencheck ist auf Whatsapp erreichbar

Falschmeldungen und Fakes werden häufig in Chats von Messengerdiensten verbreitet. Deshalb ist das Team von CORRECTIV.Faktencheck auf Whatsapp präsent. Unser Chatbot nimmt Hinweise entgegen und verschickt auf Wunsch Faktenchecks.

WhatsappFaktencheck_Artikelbild
CORRECTIV.Faktencheck ist auf Whatsapp erreichbar

Virale Kettenbriefe, Videos oder Sprachnachrichten – auf Whatsapp kann sich Desinformation unbemerkt verbreiten. Um darüber aufzuklären, sind wir von CORRECTIV.Faktencheck auf Ihre Hilfe angewiesen: Auf Whatsapp haben Sie die Möglichkeit, uns mögliche Falschmeldungen schnell und unkompliziert weiterzuleiten. 

Seit Mai 2020 sind wir auf Whatsapp. Seit dem 10. September 2021 kommunizieren Sie dort mit unserem Faktencheck-Chatbot

Ein Chatbot ist eine künstliche Intelligenz, also eine Art Computerprogramm, das selbstständig bestimmte Fragen auf Whatsapp beantworten kann. Er kann nicht selbst Falschmeldungen erkennen und nachrecherchieren – das übernehmen weiterhin unsere Journalistinnen und Journalisten. Über ein Menü können Sie jedoch verschiedene Funktionen abrufen. Der Chatbot schickt Ihnen zum Beispiel auf Wunsch Faktenchecks zu, falls schon passende Artikel zu Ihrer Frage vorhanden sind, und lässt Sie nach Faktenchecks zu einem bestimmten Thema suchen. 

Hinweise auf Fakes über Whatsapp einreichen – so geht’s:

Sie erreichen unseren Faktencheck-Chatbot unter dieser Nummer:

+49-151-17535184

Speichern Sie sich unsere Nummer am besten in Ihrem Telefon ein. Hier laden Sie sich mit einem Klick unsere Kontaktdaten auf Ihr Smartphone. Sie können den Whatsapp-Chat aber auch ganz einfach über diesen Link aufrufen. Der Chatbot kann Sie nicht eigenständig kontaktieren; er antwortet stets nur auf eine Nachricht von Ihnen. Auf eine beliebige Nachricht hin (zum Beispiel „Hallo“) meldet er sich mit dem Startmenü:

Das Startmenü des Faktencheck-Bots von CORRECTIV.Faktencheck

Im Menü können Sie die gewünschte Funktion ganz einfach auswählen:

Menü des Faktencheck-Bots von CORRECTIV.Faktencheck

Um Hinweise einzureichen, senden Sie uns bitte per Whatsapp-Nachricht Texte, Links, Bilder, Sprachnachrichten oder Videos zu, die Sie misstrauisch gemacht haben. Sie können uns auch Nachrichten, die Sie auf Whatsapp bekommen haben, direkt weiterleiten. 

Hinweis einsenden beim Faktencheck-Bot von CORRECTIV.Faktencheck

Ein Tipp, um Falschinformationen zu erkennen: Desinformation zielt oft auf Emotionen ab und soll wütend machen. Oft enthält sie auch einen Aufruf, die Nachricht möglichst weit zu verbreiten. Somit wird sie häufig von Person zu Person weiterverschickt. Ein gutes Erkennungszeichen dafür auf Whatsapp ist das Doppelpfeil-Symbol mit dem Label „Häufig weitergeleitet“. Weitere Tipps von uns finden Sie hier.

Was passiert, wenn Sie einen Hinweis eingereicht haben?

Die Nachrichten an den Chatbot werden von den Mitgliedern unserer Redaktion gelesen. Gibt es bereits einen Faktencheck zu Ihrem Thema, versenden wir den Artikel zunächst von Hand – doch dann lernt der Chatbot die passende Antwort und verschickt sie in Zukunft stets automatisch. Der Chatbot ist mit einer umfangreichen Datenbank unserer Faktenchecks verknüpft. 

Bereits existierende Faktenchecks werden automatisch verschickt

Existiert noch kein passender Artikel, schaut sich unser Team Ihre Einreichung an und entscheidet, ob sich das Thema für einen Faktencheck eignet.

Falls unsere Redaktion einen Hinweis aufnimmt und dazu recherchiert, bekommen Sie leider nicht direkt eine Antwort des Chatbots. Denn ein gründlicher Faktencheck kann einige Zeit dauern. Zudem können wir leider nicht allen Hinweisen nachgehen, die uns erreichen. Vor allem gesellschaftlich relevante, aktuelle Meldungen, die bereits „viral“ gehen, also tausende Menschen erreichen, haben Priorität. 

Sollte zu Ihrem Hinweis zu einem späteren Zeitpunkt ein Faktencheck erscheinen, können wir Sie aus Datenschutzgründen nicht direkt kontaktieren. Fragen Sie gerne nach ein paar Tagen über den Chatbot erneut nach, oder werfen einen Blick auf unsere Webseite. Auch über unseren E-Mail-Faktencheck-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden über unsere neuesten Artikel. 

Warum wir auf Whatsapp sind: 

Virale Kettenbriefe, Videos oder Sprachnachrichten – auf Whatsapp werden zahllose Falschinformationen verschickt. Der Messenger, der zu Facebook gehört, ist der beliebteste in Deutschland, 79 Prozent nutzen ihn laut einer repräsentativen Umfrage von Juni 2021

Die Kommunikation per Chat ist privat und bietet gerade deshalb ein ideales Einfallstor für Desinformation. Denn das Vertrauen in Aussagen von Freunden und Familienmitgliedern ist in der Regel groß, viele Menschen schenken ihnen Glauben und leiten Informationen ungeprüft weiter – so können sich auf Whatsapp Falschinformationen unbemerkt sehr schnell verbreiten. 

Eine Datenanalyse von CORRECTIV.Faktencheck zeigte 2020, dass Menschen fragwürdige Informationen zum Coronavirus vor allem über Whatsapp verbreiteten. Das Unternehmen trägt somit eine große Verantwortung in der Bewältigung von Desinformationskampagnen. 

Was dahinter steckt:

Als Antwort auf die Verbreitung von Falschinformationen geht Whatsapp Kooperationen mit unabhängig zertifizierten Faktencheck-Organisationen wie CORRECTIV ein. Sie sind Teil des International Fact-Checking Network des renommierten Poynter Institutes. Weltweit sind Redaktionen wie AFP, Maldita oder Full Fact auf Whatsapp vertreten

Die Infrastruktur für unseren Chatbot stammt von der deutschen Firma Messengerpeople. Wir nutzen dafür Whatsapps API (Programmierschnittstelle). Für die Pflege der Datenbank und die Bereitstellung der Recherchen erhält CORRECTIV eine Vergütung von Whatsapp. So kann die Faktencheck-Redaktion Ihnen Faktenchecks direkt dort zur Verfügung stellen, wo Ihnen die Desinformationen begegnen.

Hinweise zum Datenschutz:

Wenn Sie den Chatbot das erste Mal kontaktieren, werden Sie um Ihr Einverständnis gebeten, dass Ihre personenbezogenen Daten gemäß den Richtlinien der DSGVO durch uns und Messengerpeople verwendet werden. Diese Daten zu speichern und zu verarbeiten ist die Grundlage dafür, dass wir über den Chatbot mit Ihnen kommunizieren können. 

Wenn Sie uns eine Nachricht senden, können wir zum Beispiel Ihre Telefonnummer sehen, sowie Ihr Profilbild und den Namen, den Sie bei Whatsapp angegeben haben. Wir sehen auch den Chatverlauf Ihrer Unterhaltung mit dem Chatbot – darüber hinaus haben wir keinen Zugriff auf Ihre Informationen. Die Daten werden nicht weitergegeben oder für andere Zwecke genutzt. Mehr Details können Sie unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Messengerpeople entnehmen. 

/kontakt/datenschutz/

https://www.messengerpeople.com/de/datenschutzerklaerung/ 

Sie können die Einwilligung in die Datenverarbeitung jederzeit widerrufen; hierzu wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns: faktencheck@correctiv.org – wir veranlassen dann, dass Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten gelöscht werden.