Faktencheck

Nein, im August 1975 wurde keine Temperatur von 40 Grad Celsius gemessen

Aus einer „Bild“-Schlagzeile von 1975 schließen einige Facebook-Nutzer, vor 44 Jahren seien in Deutschland 40 Grad Lufttemperatur gemessen worden. Das ist nicht der Fall.

von Nina Breher

titelbild_unsplash
Die Hitze im Sommer 2019 führt derzeit zu Diskussionen über den Klimawandel. (Symbolfoto: Tanishq Tiwari / Unsplash)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Der Zeitungsartikel ist echt, die Temperaturangabe ist aber eine Wetterprognose gewesen, die sich nicht erfüllt hat.

Ein auf Facebook seit dem 25. Juli 2019 rund 28.000 Mal geteilter Beitrag erweckt den Eindruck, bereits im August 1975 seien in Deutschland 40 Grad gemessen worden. Es handelt sich um ein Foto von einer Bild-Schlagzeile in der Ausgabe vom 8. August 1975. Aus der jetzt wieder geteilten Zeitungsseite schließen einige Nutzer, die aktuelle Debatte um Klimaschutz sei überflüssig. „Früher sagte man einfach nur Sommer“, kommentiert ein Nutzer. Ein anderer schreibt: „Was ihr euch nur alle aufregt. Die Erde hat schon immer Klimawandel durchgemacht.“

Die Schlagzeile der „Bild“-Ausgabe von 1975 lautet „40 Grad Hitze – Jetzt wird das Wetter lebensgefährlich“. (Screenshot: CORRECTIV)

Überschrift ist missverständlich: Bild spricht von Prognose, nicht von gemessener Temperatur

Der Axel-Springer-Verlag bestätigt CORRECTIV auf Anfrage per E-Mail die Echtheit des Fotos: „Die genannte Seite ist genauso in unserer Datenbank dokumentiert.“ Es handele sich um die Bundesausgabe der Bild vom 8. August 1975. 

Die Überschrift „40 Grad Hitze – Jetzt wird das Wetter lebensgefährlich“ erweckt den Eindruck, 40 Grad seien gemessen worden. Aus dem Artikel selbst geht jedoch hervor, dass es sich um eine Prognose handelt, nicht um eine gemessene Temperatur. „Am Sonntag könnten es 40 Grad im Schatten werden, meint Diplom-Meteorologe Rainer Ripke vom Wetteramt Essen“, steht im Text.


Detailansicht des Textes, aus dem hervorgeht, dass es in der Überschrift um eine Prognose geht. (Screenshot: CORRECTIV)

Im Zeitungsausschnitt ist außerdem zu lesen, dass am 23. Juli 1911 eine Temperatur von 39,9 Grad Celsius in Jena gemessen worden sei und ein Hitzerekord aufgestellt wurde. Der Deutsche Wetterdienst teilte uns hierzu per E-Mail mit, dass an diesem Datum an der Station Jena eine Temperatur von 37,2 Grad Celsius gemessen worden sei. Die Höchsttemperatur sei an diesem Tag mt 37,5 Grad Celsius in Frankfurt am Main gemessen worden. Es gebe von dieser Zeit nicht viele Stationswerte, es sei aber aufgrund der flächendeckenden Wetterlage davon auszugehen, dass keine Temperaturen an die 40 Grad herrschten.

1975 wurden nicht 40 Grad gemessen

Die damals vom Wetteramt Essen prognostizierte Temperatur wurde nicht erreicht. Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich, Pressesprecher beim Deutschen Wetterdienst (DWD), hat die 1975 in Essen gemessenen Temperaturen für CORRECTIV überprüft: „Am 10. August wurde in Essen ein Höchstwert von 30,8 Grad Celsius gemessen“, so Friedrich am Telefon. Die Höchsttemperatur in Essen im August 1975 habe 31,7 Grad betragen (7. August). „Das waren im Vergleich zu heute sehr moderate Temperaturen“, so Friedrich am Telefon.

Ein Blick in die Suchmaschine Wolfram Alpha zeigt, dass die höchste Temperatur, die 1975 in Deutschland gemessen wurde, bei 32 Grad lag, und zwar am 10. August. In Essen wurden bis heute noch nie 40 Grad oder mehr gemessen. Der bisherige Essener Hitzerekord von 36,6 Grad wurde im August 2003 aufgestellt. 

Der gesamtdeutsche Hitzerekord seit Beginn der Aufzeichnungen hingegen wurde dieses Jahr gebrochen: Am 25. Juli 2019 wurden im niedersächsischen Lingen 42,6 Grad Celsius gemessen, wie der DWD am 26. Juli via Twitter bestätigte

Der DWD gab per Twitter bekannt, dass am 25. Juli 2019 der Temperaturrekord in Deutschland gebrochen wurde. (Screenshot: CORRECTIV)

Update 9. Oktober 2019: Im Zeitungsausschnitt ist zu lesen, dass der Hitzerekord in Deutschland am 23. Juli 2011 mit 39,9 Grad Celsius in Jena gemessen worden sei. Wir haben im Text ergänzt, dass laut Deutschem Wetterdienst (DWD) an diesem Tag in Jena eine Temperatur von 37,2 Grad Celsius herrschte. Der DWD gab uns außerdem an, dass aufgrund der flächendeckenden Wetterlage nicht davon auszugehen sei, dass in Deutschland Temperaturen an die 40 Grad Celsius herrschten.

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.