Debatte

Der Skandaljäger

Seit sieben Jahren ist Ralf Jäger (SPD) Innenminister in Nordrhein-Westfalen. Das Vertrauen von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihm geholfen, etliche Skandale durchzustehen. Ein kleiner Rückblick in Bildern.

von Stefan Laurin

© IMG_7153.jpg von Thomas Rodenbücher unter CC BY 2.0

Wenige Politiker können von sich behaupten, so viele Skandale und Fehltritte im Amt überstanden zu haben wie NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Sozialdemokrat war als harter Oppositionspolitiker bekannt geworden. Als „Jäger90“ forderte er immer wieder Minister von CDU und FDP während der schwarz-gelben Regierungsperiode zum Rücktritt auf.

Als Minister fiel Jäger hingegen dadurch auf, bei Problemen nie die Verantwortung zu übernehmen.

Jäger, der sich nach einem holprigen Start mit der Einführung des Blitzmarathons erfolgreich als der „Rote Sheriff“ neu erfand, wurde mit den Jahren zu einem der größten Schwachpunkte im Kabinett von Kraft. Kaum ein anderer Minister sorgte für so viele negative Schlagzeilen wie Jäger.  

Sicher ist, dass Jäger nicht für alles direkt verantwortlich ist, was in seinem Ministerium passiert. Er ist in erster Linie Politiker und weder für Einsatzpläne noch für Fahndungsmaßnahmen zuständig. Allerdings trägt er als Minister die politische Verantwortung – und die mochte Jäger in seinen fast sieben Jahren als Innenminister nie übernehmen.

Skandal vergessen?

Was meint ihr, waren das die größten Fehlleistungen von Minister Jäger? Was sollte nicht vergessen werden und vor allem warum? Diskutiert in unserer Kommentarspalte.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Unsere Recherchen entstehen vor Ort. Wir liefern Hinter­­­gründe und spüren Skandalen nach – da wo sie passieren. Wir berichten mitten aus dem Leben – wo die Menschen sind. Jetzt spenden!


Recherchen für die Gesellschaft

Journalismus kann der Startpunkt von Veränderungen sein. Informierte Bürgerinnen und Bürger debattieren konstruktiv und lösen auf demokratischem Weg konkrete Probleme. Ob Steuerbetrug, sexueller Missbrauch oder illegale Parteienfinanzierung – erst wenn Missstände ans Licht kommen, können sie beseitigt werden. Das erreichen wir mit unseren Recherchen: Wir enthüllen bisher verborgene Skandale und thematisieren bislang nicht wahrgenommene Realitäten.

CORRECTIV ist das erste spendenfinanzierte Recherchezentrum in Deutschland. Als vielfach ausgezeichnetes Medium stehen wir für investigativen Journalismus. Wir lösen öffentliche Debatten aus, beteiligen Bürgerinnen und Bürger an unseren Recherchen und fördern Medienkompetenz mit unseren Bildungsprogrammen.

Sie lesen CORRECTIV ohne Werbung und beschränkende Paywall. Als Non-Profit-Organisation sind wir überzeugt, dass unabhängiger Journalismus nicht ausschließlich hinter Bezahlschranken zugänglich sein sollte. Stattdessen vertrauen wir auf die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, die unsere aufwendigen Recherchen ermöglichen. Leisten auch Sie einen Beitrag und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus mit einer Spende!