Die Unsichtbaren

Leben ohne Papiere – wie kann das sein?

Hunderttausende Menschen leben in Deutschland ohne Papiere. Die Wissenschaftlerin Dita Vogel schätzt ihre Zahl auf bis zu einer halben Million. Das sind mehr Menschen als an einem Spieltag der Fußball-Bundesliga in die Stadien strömen. Sie alle leben ohne grundlegende Rechte, sie arbeiten schwarz, sind nicht krankenversichert und haben keine Altersvorsorge.

von Benedict Wermter , Julian Jestadt , Florian Bickmeyer

© Ivo Mayr

Wir haben uns gefragt: Wie konnte das geschehen? Wie sind so viele Menschen in der Illegalität gelandet? Drei typische Wege haben wir gefunden. Klicke Dich durch unsere Präsentation und lies anschließend die Geschichten eine Nigerianerin, eines Kolumbianers und eines Pakistani. Alle drei leben unsichtbar in Deutschland.

CORRECTIV ist spendenfinanziert!

CORRECTIV ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie unsere Arbeit. Jetzt unterstützen!


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von prezi.com zu laden.

Inhalt laden

  1. Schleiche Dich ins Land, an den Grenzkontrollen vorbei: Gehe den ersten Weg in die Unsichtbarkeit als Frau aus Nigeria ins Land.
  2. Flüchte, weil Du um Dein Leben fürchtest und bitte um Asyl: Gehe den zweiten Weg in die Unsichtbarkeit als Mann aus Pakistan.
  3. Komme, um zu Studieren und verliebe Dich, darum bleibst Du: Gehe den dritten Weg in die Unsichtbarkeit als Mann aus Kolumbien.

Redaktion: Florian Bickmeyer
Gestaltung: Thorsten Franke, Simon Jockers, Ivo Mayr