Neue Rechte

Am besten hetzt es sich anonym

Erst war ein Sportlehrer verantwortlich, dann eine Pfarrerin. Doch heute weiß die Öffentlichkeit nicht, wer hinter dem erfolgreichen Blog Politically Incorrect und seinen „PI-News“ steckt. Vor allem besteht die Seite aus verlinkten Texten, die eine Welt malen, in der Ausländer schnorren, rauben, vergewaltigen.

von Camilla Kohrs

Auf dem populären Hetzportal „PI-News“ werden Flüchtlinge gern als „Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte" oder „Rapefugees" bezeichnet.© Collage von Ivo Mayr

„News gegen den Mainstream – proamerikanisch – proisraelisch – gegen die Islamisierung Europas – für Grundgesetz und Menschenrechte“. Das ist das Selbstverständnis von PI-News, dem Blog Politically Incorrect.

Die anonymen Macher behaupten, dass heute Sprechverbote, Gutmenschentum und politische Korrektheit die traditionellen Medien prägen. Gegen diese angebliche Zensur wollen sie anschreiben. „Es scheint uns wichtiger als je zuvor, Tabuthemen aufzugreifen und Informationen zu vermitteln, die dem subtilen Diktat der politischen Korrektheit widersprechen.“

Mit diesem Programm sind die „PI-News“ erstaunlich erfolgreich. Inzwischen zählt der Online-Dienst Alexa rund 400.000 Besucher pro Tag auf der Seite. Zum Vergleich: Die Internetseite des TV-Senders RTL wird ungefähr genauso häufig besucht.

Faktenbox: Politically Incorrect

  • Gegründet: 2004
  • Besitzer: unbekannt
  • Chefredakteur: unbekannt
  • Reichweite: 400.000 Besucher pro Tag

Kontakte zu Rechtsextremen

Gegründet wird der Blog 2004 von dem Kölner Sportlehrer Stefan Herre. Offiziell zieht sich Herre im Jahr 2007 von PI-News zurück, angeblich, weil er mehrfach bedroht worden sei. 2011 stellt sich jedoch heraus, dass er noch immer die Fäden in der Hand hält. Da werden Journalisten interne Dokumente zugespielt, E-Mails und Skype-Nachrichten, die zeigen, dass Herre auch zu diesem Zeitpunkt noch eine entscheidende Rolle bei dem Blog spielt.

Wer den Blog derzeit leitet, ist nicht bekannt. Es gibt kein Impressum, die meisten Autoren verwenden Synonyme. Der Server steht in den USA.

2007 übernimmt Christine Dietrich, eine Pfarrerin aus der Schweiz, die Leitung des Blogs, zieht sich aber noch im selben Jahr wegen des öffentlichen Drucks offiziell zurück. Tatsächlich, das zeigt das spätere Leak, schreibt auch sie regelmäßig weiter unter dem Pseudonym Thorin Eisenschild. Auch hat sie Zugriff auf den Server. Erst 2012 soll sie sich endgültig von PI-News verabschiedet haben.

Die internen Dokumente zeigten auch, dass die PI-News-Macher beste Kontakte zu rechtsextremen Politikern haben. Einmal plant Herre gemeinsam mit dem Gründer der rechten Partei „Die Freiheit“, René Stadtkewitz einen Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders in Berlin. Auch mit schwedischen Rechtsextremen steht Herre zu dieser Zeit in Kontakt.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

„Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte“

Vor allem geht es auf PI-News gegen Muslime und Flüchtlinge. Wobei die hier anders heißen: „Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte“ zum Beispiel, „Invasoren“ und „Rapefugees“.

Im Dezember 2016 erhält die Bundeskanzlerin unter der Überschrift „Merkel #Advent #Bescherung“ einen Adventskalender, der Tag für Tag vermeintliche Polizeimeldungen verlinkt. Für den 2. Dezember 2016 ergibt sich dann dieses Bild:

  • „04.25 Uhr – Freiburg: Ausländer belästigt 25-Jährige sexuell
  • Festnahme in Marburg / Gießen: Intensivtäter aus Irak und Marokko begehen schwere Raubtaten und Körperverletzungsdelikte
  • 11.00 Uhr – Calw: Asylbewerber belästigt und begrapscht 14-Jährige am Busbahnhof
  • 13.00 Uhr – Bad Nenndorf: Asylbewerber geht mit Messer auf Unterkunftsmitarbeiter los
  • 16.00 Uhr – Garmisch-Partenkirchen: Südländer onaniert im Warmwasserbecken
  • 18.40 Uhr – Versmold: Osteuropäische Straßenräuber bedrohen 26-Jährigen mit Messer
  • 19.50 Uhr – Karlsruhe: Dunkelhäutige Räuberbande schlägt 75-Jährigen am Glascontainer
  • 20.10 Uhr – Hamburg: Südländischer Sextäter greift 47-jährige Spaziergängerin an (Phantombild!)
  • 21.00 Uhr – Essen: Bewaffnete Araber schlagen auf Tankstellen-Angestellte ein
  • 21.45 Uhr – Salzgitter: Aggressiver Marokkaner greift 10-jähriges Mädchen sexuell an
  • 23.50 Uhr – Taunusstein / Polizeigroßeinsatz: Asylbewerber greift 15-Jährige mit Messer an und wird laufen gelassen“

Wer den Links nachgeht, kommt allerdings nicht immer auf tatsächliche Polizeimeldungen. Gerade die krassesten Headlines, etwa: „Syrischer Flüchtling hat Landsmann den Schädel eingeschlagen“ vom 5. Dezember 2016 führen ins Leere.

Pfefferspray für die Armlänge Abstand

Zu einem großen Teil besteht der Blog aus verlinkten Artikeln, Texten, die im Original auf anderen Websites erschienen sind. Durch die selektive Auswahl kommt es zu einem extrem verzerrten Weltbild. Regelmäßig verlinkt werden etwa Meldungen über Straftaten von Migranten, oft kopiert von den Internetseiten kleinerer Lokalzeitungen.

Auch von politischen Blogs kopieren die Verantwortlichen Texte, die ihrem Weltbild entsprechen. Etwa von Michael Klonovsky, dem publizistischen Berater von AfD-Chefin Frauke Petry. „Direkt gefragt worden bin ich nicht“, teilt Klonovsky gegenüber CORRECTIV mit. Er habe aber nichts dagegen, dass PI-News seine Texte nutze. Auch Nadine Hoffmann, bis Oktober 2016 im AfD-Kreisvorstand Südthüringen, und Vera Lengsfeld, die ehemalige CDU Bundestagsabgeordnete, werden gern auf PI-News verlinkt.

Darüber, wie sich der Blog finanziert, ist nur wenig bekannt. Pfarrerin Dietrich hat gesagt, sie habe eine Zeit lang die Rechnungen für PI bezahlt. Auf der Seite ist außerdem ein Online-Shop verlinkt, über den man sich T-Shirts mit politischen Parolen bestellen kann, etwa: „Ich will die D-Mark wiederhaben“, graumeliert, für 19,49 Euro. Außerdem zu beziehen über diverse Banner auf der Seite: Bücher des rechtskonservativen Antaios Verlags von Götz Kubitschek und Pfeffersprays, „stärkstes Produkt derzeit“, beworben mit dem Spruch: „Besser als Armlänge“.

CORRECTIV-Serie über die Medien der Neuen Rechten

  1. Warum wir über die Medien der Neuen Rechten berichten (Interview mit der Autorin Camillia Kohrs)
  2. Junge Freiheit (Dieter Stein)
  3. Compact (Jürgen Elsässer)
  4. Sezession (Götz Kubitschek)
  5. KenFM (Ken Jebsen)
  6. Politically Incorrect PI-News (anonym)
  7. Kopp-Verlag (Jochen Kopp)
  8. RT Deutsch (Jasmin Kosubek)

Recherchen für die Gesellschaft

Journalismus kann der Startpunkt von Veränderungen sein. Informierte Bürgerinnen und Bürger debattieren konstruktiv und lösen auf demokratischem Weg konkrete Probleme. Ob Steuerbetrug, sexueller Missbrauch oder illegale Parteienfinanzierung – erst wenn Missstände ans Licht kommen, können sie beseitigt werden. Das erreichen wir mit unseren Recherchen: Wir enthüllen bisher verborgene Skandale und thematisieren bislang nicht wahrgenommene Realitäten.

CORRECTIV ist das erste spendenfinanzierte Recherchezentrum in Deutschland. Als vielfach ausgezeichnetes Medium stehen wir für investigativen Journalismus. Wir lösen öffentliche Debatten aus, beteiligen Bürgerinnen und Bürger an unseren Recherchen und fördern Medienkompetenz mit unseren Bildungsprogrammen.

Sie lesen CORRECTIV ohne Werbung und beschränkende Paywall. Als Non-Profit-Organisation sind wir überzeugt, dass unabhängiger Journalismus nicht ausschließlich hinter Bezahlschranken zugänglich sein sollte. Stattdessen vertrauen wir auf die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, die unsere aufwendigen Recherchen ermöglichen. Leisten auch Sie einen Beitrag und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus mit einer Spende!