Faktencheck

Nein, Videos von Panzern zeigen keine geheime Militäraktion, sondern unterbrochene NATO-Übung

Ein Facebook-Post erweckt den Anschein, als würden momentan sehr viele Panzer und Soldaten in Deutschland verlegt, ohne dass jemand wüsste, was der Hintergrund wäre. Das stimmt nicht. Die Truppenbewegungen stehen in Zusammenhang mit dem unterbrochenen Nato-Manöver Defender-Europe 20.

von Steffen Kutzner

Defender Europe 2020 Nato-Manöver
Ein US-Militärkonvoi auf dem Weg zur Nato-Großübung Defender Europe 2020 am 27. Februar in Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern. (Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Die Videos und Sprachnachrichten beziehen sich auf ein abgebrochenes Nato-Manöver und eine reguläre Truppenverlegung.

Auf Facebook wurde am 23. März ein Beitrag veröffentlicht, der drei Videos und drei Whatsapp-Sprachnachrichten nebeneinander stellt. Darauf sind unter anderem US-amerikanische Soldaten und Panzer an Bahnhöfen und an einem Flughafen zu sehen. Dazu schrieb die Facebook-Nutzerin: „Was passiert in Deutschland? Wieso berichten die Medien sowas nicht??“. Es wird der Eindruck erweckt, in Deutschland gebe es momentan große militärische Truppen- und Materialbewegungen. 

Wir haben die in den Nachrichten und Videos enthaltenen Behauptungen geprüft.

1. Behauptung: Viele Panzer und Soldaten würden verlegt und die Öffentlichkeit wisse davon nichts

Richtig ist, dass momentan in Deutschland viele Panzer und andere Militärfahrzeuge der USA verschoben werden. Diese Transporte stehen in Zusammenhang mit dem Nato-Manöver Defender-Europe 20, das von Januar bis Mai laufen sollte, jedoch am 13. März wegen des Coronavirus unterbrochen worden war. Deutschland hat seine Übungsanteile am 16. März abgesagt.

Die Bundeswehr schrieb in einer Pressemitteilung vom 30. März: „Die US-Streitkräfte haben zwischenzeitlich mit der Rückverlegung von Personal und Material aus Europa begonnen. Im Schwerpunkt handelt es sich dabei um Militärtransporte auf der Schiene, mit denen US-Transport- und Gefechtsfahrzeuge sowie Gerät in die US-Depots in Deutschland zurückgeführt werden. Diese Transporte werden voraussichtlich bis Mitte Mai andauern.“

Dass über die Übung nicht berichtet worden sei, ist falsch. Es gab in Deutschland zahlreiche Medienberichte über das Manöver, etwa am 12. Februar beim ZDF oder am 25. Februar in der Süddeutschen Zeitung. Das Manöver fand also keineswegs heimlich statt, wie es in dem Facebook-Beitrag angedeutet wird. Auch schon vor Beginn von Defender-Europe 20 wurde von deutschen Medien berichtet, etwa im Oktober 2019 bei der Welt. Auch wir haben über das unterbrochene Manöver schon einen Faktencheck veröffentlicht. 

Auf Facebook kursiert eine Zusammenstellung von Sprachnachrichten und Handyvideos, die einen Militäreinsatz nahe legen. (Screenshot: CORRECTIV)

2. Behauptung: Die Truppen würden an die Grenzen Osteuropas verlegt

In der ersten der drei Sprachnachrichten berichtet eine Frau davon, dass die Truppen „laut den Amerikanern an die Grenzen Osteuropas geschickt“ würden. Genau das war der Zweck von Defender-Europe 20: Es sollte geübt werden, eine Division von den USA aus möglichst schnell nach Osteuropa zu verlegen. Dafür sollten circa 37.000 Soldaten und etwa 20.000 Stück Frachtgut durch insgesamt zehn Länder bewegt werden. 

Die Bundeswehr kündigte deshalb im Vorfeld an: „Transportkolonnen in der Nacht auf deutschen Autobahnen, lange Güterzüge, die durch deutsche Bahnhöfe gen Osten rollen, Panzer auf Binnenschiffen im Ruhrgebiet: Wenn die Amerikaner im kommenden Jahr mit Defender-Europe 20 die Verfahren zur Verlegung von umfangreichen Kräften aus den USA nach Osteuropa üben, wird Deutschland aufgrund seiner geo-strategischen Lage im Herzen Europas zur logistischen Drehscheibe“.

3. Behauptung: Viele amerikanische Soldaten seien in Grafenwöhr und Erding

In der zweiten Sprachnachricht behauptet ein Mann, der Militärflughafen im bayerischen  Erding sei „komplett voll mit Amis“. Dasselbe gelte auch für Grafenwöhr in Bayern. Dort seien Zelte für Soldaten aufgebaut worden. 

Dass in Grafenwöhr Truppenbewegungen stattfinden, ist richtig. Am dortigen Stützpunkt und am Stützpunkt Bergen in Niedersachsen sollten die abgesagten Übungsanteile der Bundeswehr stattfinden. 

Laut einer E-Mail der US-Army auf eine CORRECTIV-Anfrage wurden in Grafenwöhr tatsächlich Zelte errichtet. Darin sollten die teilnehmenden US-Soldaten untergebracht werden. Außerdem sollte ein digitaler Kommandoposten für eine andere Übung eingerichtet werden. Aktuell seien in Grafenwöhr circa 800 US-Soldaten, der größte Teil sei am 5. März auf dem Flughafen Nürnberg angekommen.

Ausschnitt der E-Mail der US-Army. (Screenshot: CORRECTIV)

Aber in Grafenwöhr seien – auch unabhängig von Defender-Europe 20 – neben Truppen der Bundeswehr auch US-amerikanische und andere Nato-Truppen stationiert, wie ein Sprecher der US-Army mitteilte. „Bei den derzeitigen Konvois der US-Army auf den deutsch/bayerischen Straßen handelt es sich um reguläre Truppen-, Ausrüstungs- oder Missionsbewegungen, die nicht mit Defender Europe 20 in Verbindung stehen, wie unsere Standard-Militärfahrzeug-Konvois zwischen Truppenübungsplätzen entlang genehmigter Routen wie denen zwischen den Gemeinden Grafenwöhr und Hohenfels […]“.

Ausschnitt der E-Mail der US-Army. (Screenshot: CORRECTIV)

Die Frage, ob auch Truppen am Flugplatz Erding bei München angekommen sind, blieb unbeantwortet. Wir konnten bei unseren Recherchen keine Hinweise darauf finden.

4. Behauptung: 70.000 US-Soldaten seien in Ramstein eingetroffen

In der dritten Sprachnachricht behauptet ein Mann, am US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz seien an einem Tag 70.000 „Armeeler“ angekommen. Belege oder Quellen für diese Behauptung nennt er nicht. 

Das Büro für Öffentlichkeitsarbeit am Stützpunkt Ramstein schrieb in einer E-Mail an CORRECTIV: „Ramstein hat keinen Zustrom von Personal erhalten, und im Durchschnitt operiert Ramstein mit etwa 9.000 Militärangehörigen.“ 

Ausschnitt aus der E-Mail des Büro für Öffentlichkeitsarbeit am Stützpunkt Ramstein (Screenshot: CORRECTIV)

Eine Sprecherin der US-Army teilte uns außerdem mit, dass in Ramstein noch nie 70.000 Soldaten gleichzeitig angekommen seien.

Auszug aus der E-Mail der US-Army (Screenshot: CORRECTIV)

Bis zur Unterbrechung von Defender-Europe 20 am 16. März wurden nach US-Angaben circa 6.000 US-Soldaten und 3.000 Fahrzeuge aus den USA nach Europa gebracht. Die Frage, wie viele der bereits angekommenen US-Kräfte seit dem Abbruch des Manövers vor zwei Wochen schon wieder auf dem Rückweg sind, blieb unbeantwortet. Stattdessen erklärte ein Sprecher, „viele“ der Truppen seien schon wieder auf dem Rückweg oder würden sich auf die Heimreise vorbereiten:

Auszug aus der E-Mail der US-Army zur Frage, wie viele US-Truppen bereits wieder auf dem Rückweg sind. (Screenshot: CORRECTIV)

5. Behauptung: Videos von Panzern würden geheime Militäraktion zeigen

Der Post der Facebook-Nutzerin und die Sprachnachrichten werden scheinbar belegt durch drei Videos, die die Verlegung von Truppen und Panzern zeigen. Es möglich, dass die Aufnahmen auch schon vor der Unterbrechung von Defender-Europe 20 entstanden sind, also die Ankunft der Truppen und Fahrzeuge in Europa zeigen oder womöglich noch früher entstanden sind. 

Das erste der drei Videos zeigt einen Güterzug, der mit Militärfahrzeugen beladen durch einen Bahnhof fährt. Aus den Zuginformationen auf der Anzeigetafel lässt sich der Rückschluss ziehen, dass es sich um den Bahnhof Lüneburg handelt. Die Bundeswehr bestätigte gegenüber CORRECTIV, dass es sich dabei dem Augenschein nach um amerikanische Fahrzeuge handele. Die US-Army ließ unsere Frage unbeantwortet, ob die Verlegung im Rahmen von Defender-Europe 20 stattfand.

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Das zweite Video zeigt zunächst die Ankunft von Soldaten an einem Flughafen. Wo oder wann die Aufnahme erstellt wurde, lässt sich nicht mit Sicherheit nachvollziehen. Die Beschriftung eines Busses lässt jedoch den Flughafen Hamburg vermuten. 

Teilschriftzug auf einem Bus, der durch Farbe und Schriftart auf den Hamburger Flughafen hinweist. (Screenshot: CORRECTIV)

Im zweiten Teil des Videos sind vermutlich amerikanische Panzer auf einem Güterzug zu sehen. Ein Mann kommentiert, dass er in Hamburg-Harburg wohne und nennt verschiedene Panzermodelle. Wie schon im ersten Video handelt es sich nach Angaben der Bundeswehr dabei augenscheinlich um amerikanische Fahrzeuge.

Auszug aus der E-Mail der Bundeswehr zur Zugehörigkeit der Panzer in den ersten beiden Videos. (Screenshot: CORRECTIV)

Im dritten Video ist ein Güterzug an einem Bahnhof zu sehen, der mit Panzern der Bundeswehr beladen ist. Eine Anzeigentafel des Bahnhofs weist darauf hin, dass es an einem Bahnhof entlang der S-Bahn-Strecke der S5 im Raum Stuttgart aufgenommen wurde. Laut dem Bundeswehr Landeskommando Baden-Württemberg handelte es sich dabei „um eine reguläre Rückverlegung des Artillerielehrbataillon 345 von einem Truppenübungsplatzaufenthalt in den Heimatstandort“.

Auszug aus der E-Mail des Dezernats Informationsarbeit des Landes des Landeskommandos Baden-Württemberg. (Screenshot: CORRECTIV)

Diese Verlegung stehe nicht in Zusammenhang mit Defender-Europe 20. Die deutschen Anteile von Defender-Europe 20 seien laut Bundeswehr-Information zu einem frühen Zeitpunkt abgebrochen worden, als sich die logistischen Aktivitäten auf die Verlegung von Lkw, Kränen und ähnlichen Hilfsfahrzeugen beschränkten. „Nach hiesiger Kenntnis“ seien noch keine Panzer involviert gewesen. Dass zwischen einigen Liegenschaften bereits einzelne Panzer verschoben worden waren, kann jedoch auch das Pressezentrum der Streitkräftebasis nicht ganz ausschließen.

Auszug aus einer E-Mail vom Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis. (Screenshot: CORRECTIV)

Wie uns ein weiterer Pressesprecher der Bundeswehr mitteilte, hatte das Bataillon 345 in den ersten beiden Märzwochen in Grafenwöhr geübt und sei anschließend vom 12. bis 16. März mit dem Zug zurück zum Heimatstandort transportiert worden. Der Pressesprecher konnte jedoch nicht bestätigen, dass es sich bei den Panzern auf dem Video zweifelsfrei um das Bataillon 345 handelt.

Fazit: Zwei der Videos zeigen nach Angaben der Bundeswehr amerikanische Fahrzeuge, die auf Güterzügen verlegt werden. Der Zeitpunkt ist unklar. Das dritte Video zeigt vermutlich die reguläre Verlegung eines Lehrbataillons der Bundeswehr. Wann die drei Sprachnachrichten entstanden sind, ist unklar. Einige der Behauptungen daraus, etwa die Errichtung von Zelten am Stützpunkt Grafenwöhr, passen zu den militärischen Aktivitäten im Rahmen der Defender-Übung.