Faktencheck

Nein, das Coronavirus ist in Deutschland derzeit nicht die einzige Todesursache

In einem Facebook-Beitrag wird behauptet, in Deutschland sei jetzt jeder Todesfall auf das Coronavirus zurückzuführen. Das ist falsch, Menschen sterben auch weiterhin aus anderen Gründen.

von Matthias Bau

collage_todesursachen
Dieser Facebook-Beitrag stellt eine Behauptung über die Todesursachen in Deutschland auf. (Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Falsch. Menschen sind seit Ausbruch des Coronavirus auch aus anderen Gründen gestorben. 

Derzeit wird auf Facebook ein Beitrag vom 10. April geteilt, in dem behauptet wird, alle Todesfälle in Deutschland seien nun durch das Coronavirus verursacht: „Es ist doch sehr seltsam seit es den Coronavirus gibt, stirbt kein Mensch mehr an Krebs, an Herzinfarkt, oder an sonst einer tötlichen Krankheit. Es Sterben nur noch Menschen am Corona Virus“ (sic). Dazu schlägt der Autor vor, die Zahlen des Robert Koch-Instituts zu hinterfragen.

Die Behauptung ist falsch. Der Beitrag wurde mittlerweile mehr als 6.200 Mal auf Facebook geteilt. 

Das Coronavirus ist in Deutschland derzeit nicht die einzige Todesursache

Am 17. April veröffentlichte das Statistische Bundesamt eine Sonderauswertung zu den Sterbefallzahlen des Jahres 2020. Den Daten, die bis zum 15. März reichen, ist zu entnehmen, dass in Deutschland insgesamt 210.864 Menschen gestorben sind. Nach Todesursachen wird in der Auswertung nicht differenziert. 

Am 15. März meldete das RKI für Deutschland insgesamt 4.838 Infizierte und 12 Tote durch Covid-19. 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin schreibt per E-Mail an CORRECTIV: „Wie wir jeden Tag im Sektionssaal sehen, gibt es alle ‘normalen’ Todesfälle auch weiterhin, also auch Herzinfarkte, Lungenembolien, Verkehrsunfälle, Suizide usw.“. 

Antwort der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin auf eine Presseanfrage von CORRECTIV.
Antwort der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin auf eine Presseanfrage von CORRECTIV. (Screenshot: CORRECTIV)

Wie kommen die Zahlen des RKI zustande?

Neben den Todesursachen zweifelt der Facebook-Beitrag auch die Coronavirus-Statistik des RKI an. Im Kommentar, der dem Bild beigefügt ist, heißt es: „Vielleicht sollte man die Zahlen des RKI mal hinterfragen“. 

Folgendermaßen beschreibt das RKI den Prozess zur Meldung von Corona-Infizierten in seinen FAQ: Jeder Arzt, der einen Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung feststellt, muss diesen dem zuständigen Gesundheitsamt melden. Nach einer Testung der potentiell Erkrankten und der Auswertung der Testergebnisse, übermitteln die Gesundheitsämter aus ganz Deutschland ihre Daten auf elektronischem Weg an das RKI. 

Todesfälle werden vom RKI dann erfasst, wenn zuvor ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 (direkter Erregernachweis) vorliegt“. Das heißt also, dass jeder Verstorbene, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, in die Statistik des RKI eingeht. Aus diesem Grund werde beides gezählt: ‘verstorben an’ und ‘verstorben mit’, um ein möglichst genaues Bild zu bekommen und Todesfälle nicht unterzuerfassen“, erklärte das RKI gegenüber CORRECTIV per E-Mail.

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Auf die Nachricht bei Whatsapp haben uns Leser hingewiesen. Zu dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 sind zahlreiche Falschmeldungen im Umlauf. Um sie effektiv zu bekämpfen, sind wir auf Hilfe angewiesen. In unserem CrowdNewsroom zum Coronavirus kann jeder Nachrichten oder Artikel einreichen, die unser Team sichtet und gegebenenfalls Faktenchecks dazu veröffentlicht.