Faktencheck

Nein, die WHO hat nicht bestätigt, dass Covid-19 weniger schlimm als eine Grippe sei

Angeblich habe die WHO in einer Sondersitzung am 5. Oktober bestätigt, dass die saisonale Grippe gefährlicher als das Coronavirus sei. Das stimmt nicht. In der Quelle, die den Facebook-Beiträgen zugrunde liegt, werden lediglich vorsichtige Schätzungen zur weltweiten Durchseuchung genannt.

von Steffen Kutzner

sniff-4923113_1920
Die Grippe ist nicht gefährlicher als Covid-19. (Quelle: Renate Köppel / Pixabay)
Behauptung
Die WHO habe aus Versehen bestätigt, dass das Coronavirus ungefährlicher als die Grippe sei.
Bewertung
Falsch. Die WHO hat nicht bestätigt, dass die Grippe gefährlicher sei als Covid-19.

Auf mehreren FacebookProfilen wurde die Behauptung verbreitet, die WHO habe „zufällig“ zugegeben, dass Covid-19 weniger gefährlich sei als die saisonale Grippe. Das stimmt jedoch nicht. Ein WHO-Mitarbeiter hat lediglich bei einer Präsentation den geschätzten Anteil der mit SARS-CoV-2 Infizierten an der Weltbevölkerung genannt. Um die Gefährlichkeit der saisonalen Grippe ging es nicht.

Wörtlich heißt es in dem mehrere tausend Male geteilten Beitrag: „Während der Sitzung gab Dr. Michael Ryan, der Leiter der WHO für Notfälle, bekannt, dass etwa 10% der Welt mit Sars-Cov-2 infiziert sind. […] Die Weltbevölkerung beträgt ungefähr 7,8 Milliarden Menschen, wenn 10% infiziert wurden, das sind 780 Millionen Fälle. Die weltweite Zahl der Todesopfer, die derzeit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückzuführen sind, beträgt 1.061.539. Das ist eine Infektionssterblichkeitsrate von ungefähr oder 0,14%. Genau im Einklang mit der saisonalen Grippe und den Vorhersagen vieler Experten aus der ganzen Welt.“ 


Am Ende des Beitrages wird auf die vermeintliche Quelle hingewiesen: Eine Aufzeichnung einer WHO-Versammlung am 5. und 6. Oktober 2020, die tatsächlich auf der Seite der WHO zu finden ist. Geht man in der ersten der drei Aufzeichnungen (Session 1) zu Minute 1:01:33, sagt Michael Ryan, Direktor des World Health Emergencies Programme der WHO, wörtlich: „Momentan ist unsere beste Schätzung, dass zehn Prozent der Weltbevölkerung mit dem Virus infiziert gewesen sein könnten.“ 

WHO hat nicht „zufällig“ Ungefährlichkeit von Covid-19 bestätigt

Michael Ryan bestätigt in seinem Vortrag nicht, dass das Coronavirus weniger gefährlich wäre als die Grippe. Er nimmt an keiner Stelle des Vortrags Bezug auf Influenza-Erkrankungen. 

Ryan betont auch die Gefährlichkeit in dem Satz unmittelbar nach seiner Schätzung: „Die Infektionsrate sagt uns, dass die große Mehrheit der Weltbevölkerung noch immer gefährdet ist.“ Die Berechnung, die in dem Facebook-Beitrag angeführt wird, geht nicht auf Ryan oder die WHO zurück. Dort liegen bisher zu wenige Daten vor, um die Sterblichkeitsrate verbindlich zu berechnen. Vor allem ist unbekannt, wie viele Leute sich tatsächlich infiziert hätten, heißt es auf der Webseite der WHO

Für eine frühere Recherche von CORRECTIV hatte uns ein WHO-Sprecher Mitte August per E-Mail erklärt, dass die WHO die Infektionssterblichkeitsrate (IFR) der saisonalen Grippe auf unter 0,1 schätzt, was „viel niedriger“ sei als bei Covid-19.

Auszug aus der E-Mail des WHO-Sprechers vom 14. August 2020. (Screenshot und Markierung: CORRECTIV)

Metastudien: Infektionssterblichkeitsrate stark von Alter und Wohnort abhängig

Eine US-amerikanische Metastudie vom 6. Oktober, deren Peer Review noch aussteht, kam zu dem Ergebnis, dass die IFR zudem stark von mehreren Faktoren abhängt – so wie es Ryan in seiner Rede ebenfalls gesagt hatte. Eine Metastudie trägt die unterschiedlichen Ergebnisse einzelner Studien zusammen und macht sie methodologisch vergleichbar.

Einer der ausschlaggebenden Faktoren für die IFR ist das Alter der Patienten: Bei Kindern liegt die Sterblichkeit der Studie zufolge bei nahezu null und steigt im hohen Alter auf mehr als 25 Prozent (Seite 7 im Dokument). 

Auch der Wohnort ist entscheidend: Die Altersgruppe der 35- bis 54-Jährigen wurde für die Metastudie zusammengefasst. In Australien lag die IFR bei 0,07 Prozent und bezieht sich auf die Altersgruppe der 40-bis-59-Jährigen. In Italien dagegen liegt die IFR bei 0,47 Prozent bei den 50-bis-59-Jährigen und bei 0,11 Prozent bei den 30-bis-49-Jährigen (Seite 18 im Dokument). Und bei den Patienten, die älter als 75 sind, liegt die IFR in England bei 24,5, in Belgien dagegen nur bei 4,29 Prozent (Seite 19 im Dokument). 

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Einer anderen, am 14. Oktober 2020 im WHO Bulletin, der Zeitschrift der WHO, veröffentlichten Metastudie zufolge, könnte die IFR bei 0,23 Prozent liegen (Seite 7 im Dokument). Der Leiter der Studie, John Ioannidis, der Professor für Epidemiologie an der Universität Stanford in den USA ist, räumt jedoch ein, dass die IFR im weltweiten Mittel womöglich noch deutlich unter diesem Wert liegt (Seite 8 im Dokument).

Dass Covid-19 weniger gefährlich als die saisonale Grippe sei, wird immer wieder behauptet. Wir haben bereits in diversen Faktenchecks gezeigt, dass das falsch ist.

Fazit: Die WHO hat die Grippe nicht als gefährlicher als Covid-19 eingestuft. In dem als Beleg genannten Video wird lediglich geschätzt, wie viele Menschen sich infiziert haben. Metastudien legen zudem nahe, dass die IFR sehr stark schwankt und von Alter und Wohnort abhängt.

Redigatur: Bianca Hoffmann, Till Eckert

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.