Faktencheck

Covid-19: Nein, die US-Gesundheitsbehörde CDC hat nicht die Öffentlichkeit über die Rolle von Aerosolen „getäuscht“

Die US-Gesundheitsbehörde CDC habe „zugegeben“, die Öffentlichkeit mit der Information, Covid-19 sei über die Luft übertragbar, „getäuscht“ zu haben, behauptet eine Youtuberin. Das stimmt nicht – die Behörde hat lediglich einen Text zum Thema kurzzeitig zurückgezogen, um ihn zu überarbeiten, und das auch öffentlich erklärt.

von Sarah Thust

Corona-Virus
Die Übertragung von SARS-CoV-2 über sogenannte Aerosole, die durch die Luft schweben, ist laut der US-Gesundheitsbehörde CDC möglich. (Symbolbild: Unsplash / Anastasiia Chepinska)
Behauptung
Die US-Gesundheitsbehörde habe die Behauptung zurückgenommen, Covid-19 sei über die Luft übertragbar und damit „zugegeben“, die Öffentlichkeit „getäuscht“ zu haben.
Bewertung
Falsch. Die US-Gesundheitsbehörde hat die Übertragbarkeit von Covid-19 über Schwebeteilchen in der Luft nicht infrage gestellt.

„Das Zentrum für Seuchenkontrolle und Prävention, CDC, hat zugegeben, dass die Organisation die Öffentlichkeit während der gesamten Coronavirus-Pandemie getäuscht hat“, sagt eine Youtuberin in einem Video, das in den Sozialen Netzwerken kursiert. Die angebliche Täuschung sieht sie darin, dass die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Angabe zurückgenommen habe, Covid-19 sei ein „durch die Luft“ übertragbares Virus. 

Das Video von Miriam Hope wurde am 28. September auf Youtube veröffentlicht, wo es bisher mehr als 51.800 Mal abgespielt wurde. Seit dem 29. Oktober ist es jedoch „privat“, also nicht mehr aufrufbar. In der Beschreibung auf Youtube war der Hinweis zu lesen: „Alles wie immer Satire“. Das Video kursiert auch auf Facebook, dort allerdings ohne diesen Hinweis. Die Behauptungen sind auch auf diversen Blogs zu lesen, etwa hier und hier

Unsere Recherche zeigt: Die Behauptung, die die Youtuberin aufstellt, ist falsch. Die Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC werden in den Beiträgen falsch dargestellt. Die Behörde hat ihre Empfehlungen zu Covid-19 aktualisiert, nicht die Übertragung von SARS-CoV-2 über kleinste Partikel (Aerosole) in der Luft (airborne transmission) grundsätzlich infrage gestellt.


Zu dem gleichen Ergebnis kamen auch die Faktenprüfer von DPA und Mimikama, die die Behauptungen ebenfalls geprüft haben.

Dieses Video wird in den Sozialen Netzwerken geteilt. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV)
Dieses Video wird in den Sozialen Netzwerken geteilt. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV)

In einem Entwurf des CDC stand, „Tröpfchen und Partikel“ seien einer der häufigsten Übertragungswege des Virus

Konkret geht es um den Text „Wie sich Covid-19 ausbreiten kann“ des CDC. Die Behörde informiert darin über die Übertragungswege des Coronavirus. Am 18. September wurde der Text zum ersten Mal seit Juni aktualisiert (vorher, nachher). Zuvor war darin zu lesen, das Coronavirus werde hauptsächlich durch engen Kontakt (weniger als sechs Fuß Abstand – also rund 1,8 Meter) und Atemtröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen. 

In der aktualisierten Fassung hieß es dagegen, man gehe davon aus, dass sich das Virus hauptsächlich durch „Atemtröpfchen oder kleine Partikel, wie zum Beispiel in Aerosolen“ verbreite. Etwas widersprüchlich steht jedoch gleich darunter, es sei „möglich“, dass sich Covid-19 über solche Tröpfchen oder die in der Luft schwebenden Partikel verbreite, die entstehen, wenn eine infizierte Person niest, hustet, singt, spricht oder atmet.

Vorher, nachher: So hat das CDC den Eintrag auf der Internetseite geändert. (Quelle: Twitter / David Elfstrom)
Vorher, nachher: So hat das CDC den Eintrag auf der Internetseite geändert. (Quelle: Twitter / David Elfstrom)

Textentwurf wurde kurzzeitig zurückgezogen

Kurz darauf, in einem Update am 21. September, machte das CDC diese Änderungen auf der Website wieder rückgängig. Auf der Seite war nun ganz oben der Hinweis zu sehen: „Ein Entwurf von Änderungsvorschlägen für diese Empfehlungen wurde versehentlich auf der offiziellen Website [des CDC] veröffentlicht. Das CDC aktualisiert seine Empfehlungen bezüglich der Übertragung von SARS-CoV-2 […] über die Luft derzeit. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, wird die Aktualisierung veröffentlicht.“

Die Youtuberin zitiert in ihrem Video vom 28. September lediglich den zweiten Satz (ab Minute 0:23): „Die CDC aktualisiert ihre Empfehlungen bezüglich der Übertragung von SARS-CoV-2 […] über die Luft derzeit.“ Den Kontext, dass es sich bei der zwischenzeitlich veröffentlichten Version des CDC-Textes offenbar um einen ungeprüften Entwurf handelte, der versehentlich hochgeladen wurden, lässt sie aus. 

In der finalen aktualisierten Fassung schreibt das CDC, das Virus könne „manchmal“ über die Luft übertragen werden

Am 5. Oktober, einige Tage nach der Veröffentlichung des Youtube-Videos, publizierte das CDC schließlich eine überarbeitete Fassung des Textes. In dieser Fassung heißt es, das Virus verbreite sich meist durch engen physischen Kontakt (weniger als sechs Fuß Abstand) und Atemtröpfchen. Zusätzlich bestehe aber auch bei größerem Abstand eine Gefahr durch Partikel, die längere Zeit in der Luft schweben können: „Covid-19 kann manchmal durch Übertragung mit der Luft verbreitet werden.“

Die Website des CDC wurde erneut am 5. Oktober aktualisiert. Dort steht nun, Covid-19 könne „manchmal“ durch schwebende Partikel in der Luft verbreitet werden. (Quelle: CDC / Screenshot: CORRECTIV)
Die Website des CDC wurde erneut am 5. Oktober aktualisiert. Dort steht nun, Covid-19 könne „manchmal“ durch schwebende Partikel in der Luft verbreitet werden. (Quelle: CDC / Screenshot: CORRECTIV)

In keiner Version des Textes fand sich dagegen die Information, dass das CDC die Übertragung von Covid-19 über schwebende Partikel in der Luft infrage stelle. Die Behörde hat demnach auch nicht „zugegeben“, die Bevölkerung „getäuscht“ zu haben. 

Youtuberin gibt Zitat aus Medienbericht verkürzt wieder

Im Beitragstext zum Video auf Facebook sind zwei Medienberichte über das CDC verlinkt – mit der Behauptung, die Behörde habe die Angabe zurückgezogen, dass Covid-19 sich hauptsächlich über die Luft verbreite. 

Die Youtuberin Miriam Hope zitiert in ihrem Video einen Satz aus einem dieser Medienberichte des Magazins Politico vom 21. September mit der Überschrift: „CDC zieht Warnung zurück, dass das Coronavirus über die Luft übertragen wird“. Der Satz lautet: „’Es handelte sich um einen Fehler unserer Agentur, und ich entschuldige mich im Namen der CDC’, sagte John Brooks, leitender medizinischer Offizier für die Covid-19-Notfallreaktion der CDC, während eines Telefongesprächs mit medizinischen Fachleuten am Montag“ (ab Minute 0:39).

Tatsächlich ist das Zitat aber verkürzt wiedergegeben. Denn Brooks sagte laut dem Medienbericht weiter: „Wir waren nicht bereit, es online zu stellen.“ Der Entwurf sei versehentlich veröffentlicht worden. 

Unbelegte Behauptung über geringe Gefahr durch Coronavirus

Zuletzt behauptet die Youtuberin, Covid-19 sei „für 99 Prozent nicht gefährlich“. Diese Behauptung ist unbelegt. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland weiterhin als hoch ein, für Risikogruppen (ältere Menschen, Menschen mit Grunderkrankungen und mit Faktoren wie Rauchen oder Übergewicht) als sehr hoch. Bisher gebe es keine zugelassenen Impfstoffe und die Therapie schwerer Krankheitsverläufe sei komplex und langwierig.

Wir haben bereits in mehreren Faktenchecks darüber berichtet, dass sich in vielen Ländern im Frühjahr eine  Übersterblichkeit zeigte. Das bedeutet: Während der Pandemie sind dort im Frühjahr überdurchschnittlich viele Menschen gestorben. 

Fazit:

Das CDC hat nicht „zugegeben“, die Bevölkerung im Zusammenhang mit der Verbreitung von Covid-19 „getäuscht“ zu haben. Die Behörde hat lediglich ein fehlerhaftes Update eines Textes zurückgezogen und kurze Zeit später eine korrigierte Fassung veröffentlicht. Das hat sie auch öffentlich kommuniziert.  

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • „Wie sich Covid-19 verbreitet“, Centers for Disease Control and Prevention: 
    • Version aktualisiert am 28.10.2020: Link
    • Version aktualisiert am 5.10.2020: Link
    • Version aktualisiert am 21.9.2020:  Link
    • Version aktualisiert am 18.9.2020: Link
    • Version aktualisiert am 16.6.2020: Link
  • Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts (Stand: 26.10.2020): Link

Redigatur: Till Eckert, Alice Echtermann

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.