Faktencheck

Nein, ein Mann brach nicht vor Prinz Charles zusammen, weil er geimpft war

In einem Video ist zu sehen, wie Prinz Charles mit einem Mann spricht, der plötzlich in Ohnmacht fällt. Es wird behauptet, der Mann sei gerade geimpft worden und deshalb umgekippt. Doch das Video entstand im Juli 2020, bevor eine Covid-19-Impfung zugelassen war. Zudem wurde die Tonspur manipuliert.

von Matthias Bau

Prinz Charles
Ausschnitt aus dem manipulierten Video, das sich auf Telegram verbreitet (Quelle: Youtube / Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Mann sei vor Prinz Charles in Ohnmacht gefallen, direkt nachdem er gegen Covid-19 geimpft worden sei.
Bewertung
Manipuliert. Die Audiospur des Videos wurde ausgetauscht. Das Video entstand zudem bereits im Juli 2020, als noch kein Covid-19-Impfstoff zugelassen war.

Auf Telegram verbreitet sich ein Video (hier und hier) das zeigt, wie ein Mann vor Prinz Charles in Ohnmacht fällt. Auf Telegram wird zu dem Video behauptet, der Mann sei „frisch geimpft“ aus einem Impfbus gestiegen. Im Video werden noch weitere Behauptungen aufgestellt, wie dass die Impfstoffe eine „Biowaffe“ seien und Graphen enthielten. Bisher (Stand: 28. Oktober) wurden die Beiträge auf Telegram von fast 360.000 Nutzenden angesehen. 

Doch das Video ist nicht aktuell und wurde manipuliert. Es entstand im Juli 2020, als noch keine Covid-19-Impfstoffe zugelassen waren. Zudem wurde die Audiospur ausgetauscht, wie Originalaufnahmen belegen. Die Behauptung, dass Impfstoffe gegen Covid-19 Graphen enthielten, haben wir im August 2021 in einem Faktencheck widerlegt.

Prinz Charles besuchte im Juli 2020 ein Verteilerzentrum für Lebensmittel

Auf Telegram heißt es zu dem Video, der Gesprächspartner von Prinz Charles sei „frisch geimpft“ und gerade aus einem „Impfbus“ ausgestiegen. In dem Video ist außerdem zu hören, wie der Mann sagt, er sei geimpft und fühle sich „toll“. 

Doch die Audiospur wurde manipuliert, wie an den Originalaufnahmen zu erkennen ist, die britische Medien bereits Anfang Juli 2020 veröffentlichten. Darauf ist überhaupt nicht zu verstehen, worüber sich Prinz Charles und sein Gesprächspartner unterhielten. Außerdem: Da der erste Impfstoff gegen Covid-19 erst im Dezember 2020 in der europäischen Union zugelassen wurde, kann das nicht das Gesprächsthema gewesen sein. 

Wie britische und auch deutsche Medien berichten, entstanden die Aufnahmen, als Prinz Charles am 9. Juli 2020 ein Verteilerzentrum für Lebensmittel in Bristol besuchte. Der unbekannte Mann sei ein Mitarbeiter der Supermarktkette Asda. Das grüne Asda-Logo ist auch auf dem T-Shirt des Mannes zu erkennen. 

Auf der linken Brust des Mannes ist das grüne Asda-Logo zu erkennen
Auf der linken Brust des Mannes ist das grüne Asda-Logo zu erkennen (Quelle: Youtube/ Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Bei genauer Betrachtung sind die Texttafeln, die der britische Telegraph für seine Berichterstattung im Video einblendete und die Geschichte zusammenfassen, auch in dem Video zu sehen, das auf Telegram verbreitet wird:

Die Texttafeln, die der britische Telegraph für seine Berichterstattung im Video einblendet, sind bei genauer Betrachtung auch auf dem Video zu erkennen, das in Telegram-Gruppen verbreitet wird. Auch dort ist zu lesen, dass der Mann ein Asda-Mitarbeiter ist
Die Texttafeln, die der britische Telegraph für seine Berichterstattung im Video einblendet, sind bei genauer Betrachtung auch auf dem Video zu erkennen, das in Telegram-Gruppen verbreitet wird. Auch dort ist zu lesen, dass der Mann ein Asda-Mitarbeiter ist (Quelle: Telegram / Screenshot und Markierung: CORRECTIV.Faktencheck)

Redigatur: Uschi Jonas, Till Eckert

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Artikel des Independent vom 10. Juli 2020: Link
  • Artikel von Mail Online vom 9. Juli 2020: Link
  • Video von Daily Mail vom 10. Juli 2020: Link
  • Video von The Telegraph vom 9. Juli 2020: Link

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail