Faktencheck

Nein, in Südafrika starben keine 13 Kinder an der Covid-19-Impfung – Video zeigt Opfer einer Massenpanik in Kenia

Ein Video zeigt etwa ein Dutzend Kinder, die auf dem Boden liegen. In Sozialen Netzwerken wird behauptet, sie seien in Südafrika an der Covid-19-Impfung gestorben. Andere Videos beweisen jedoch: Die Aufnahmen zeigen Opfer einer Massenpanik in Kenia – zu einem Zeitpunkt, als noch kein Impfstoff zugelassen war.

von Sarah Thust

kinder kenia südafrika
Im Februar 2020 starben mehrere Kinder bei einer Massenpanik in Kenia – auf Facebook wird nun behauptet, sie seien an Corona-Impfungen gestorben. Das ist falsch, damals war noch keine Impfung zugelassen. (Archivfoto von Dezember 2020: Picture Alliance / Russian Look / Victor Lisilsyn)
Behauptung
Ein Video zeige 13 Kinder, die in einer Schule in Südafrika an der Covid-19-Impfung gestorben seien.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Als das Video entstand, waren Impfstoffe gegen Covid-19 noch nicht zugelassen. Das Video zeigt Kinder, die bei einer Massenpanik in Kenia starben.

Triggerwarnung: In diesem Artikel sind Videos verlinkt und Ausschnitte davon zu sehen, die verstörend wirken können. 

In Sozialen Netzwerken kursiert seit Ende Oktober ein Video von toten Kindern. Es soll belegen, dass 13 Kinder in einer Schule in Südafrika an der Covid-19-Impfung gestorben seien. Die Aufnahmen verbreiteten sich nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch auf Englisch, Tschechisch und Spanisch. Wir fanden sie in den Sozialen Netzwerken Gettr und Facebook sowie in dem Messengerdienst Telegram

Unsere Recherche ergab: In dem Video sind Kinder zu sehen, die im Februar 2020 bei einer Massenpanik in Kenia starben; es hat nichts mit der Corona-Pandemie oder mit Südafrika zu tun. Das belegen Medienberichte und mehrere Details im Video, darunter die Kleidung der Kinder. 

Eine Bilderrückwärtssuche nach einem Standbild aus dem Video zeigt, dass es nicht aktuell ist. Das Video kursierte schon im Juni 2021 mit einer falschen Behauptung auf Englisch: Damals wurde behauptet, es zeige Kinder, die an einem Geburtstag in der Schule an vergifteten Süßigkeiten gestorben seien. Unter anderem die Faktenchecker von „Les Observateurs“ vom Sender France 24 widerlegten das.

facebook beitrag zeigt kinder am boden
Dieses Video zeigt keine Kinder, die an der Covid-19-Impfung in Südafrika gestorben sind, sondern die Opfer einer Massenpanik an einer Schule in Kenia. (Quelle: Facebook / Screenshot am 4. November und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Gesundheitsministerium in Südafrika spricht von einer Falschmeldung

Eine Google-Suche nach den Begriffen „children died of Covid 19 vaccine South Africa“ führt zu einem Faktencheck der Nachrichtenagentur AP. Demnach bestätigte das südafrikanische Gesundheitsministerium, dass es sich um eine Falschmeldung handele. Dem Ministerium lägen keine Berichte über Todesfälle von Kindern aufgrund der Impfstoffe vor. 

Aufgrund mehrerer Details lassen sich die Aufnahmen einer Massenpanik in Kenia zuordnen – am 3. Februar 2020 starben dort in der Kakamega Primary School mehr als ein Dutzend Kinder (einige Medien berichten von 13, andere von 14). Zu diesem Zeitpunkt war noch keiner der Covid-19-Impfstoffe zugelassen.

Diese Hinweise zeigen, dass das Video lange vor der Zulassung der Covid-19-Impfstoffe veröffentlicht wurde

Wenn man auf Google nach „Kakamega primary school“ sucht, wird unter den Videos ein Beitrag von NTV Kenia gelistet, der am 3. Februar 2020 über den Unfall in der Schule berichtete. Der Sender zeigt Bilder des Krankenhauses, in das die Verletzten nach der Massenpanik verlegt wurden. Die Kleidung der Kinder stimmt mit der Kleidung der Schüler und Schülerinnen im Facebook-Video überein: kurze beige Hosen und mintgrüne Hemden. 

ntv kenya bericht über massenpanik in kenia
13 Schüler seien bei einer Massenpanik in der Kakamega-Grundschule gestorben, berichtete der Sender NTV Kenya am 3. Februar (Quelle: Youtube, NTV Kenya / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Die spanischen Faktenchecker von Maldita fanden mehrere Videos auf Facebook, die dieselben Kinder zeigen, die in einem Raum auf dem Boden liegen, nur aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Beiträge stammen vom 4. Februar 2020 und beziehen sich auf den Vorfall in der Kakamega-Grundschule (hier oder hier). In den Videos ist zu sehen und zu hören, wie Angehörige um den Verlust der Kinder trauern.

Fazit: Das Video ist nicht aktuell, und hat, anders als behaupten, nichts mit den Impfstoffen gegen Covid-19 zu tun. Es entstand knapp ein Jahr bevor der erste Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen wurde. Es entstand auch nicht in Südafrika, sondern zeigt die Opfer einer Massenpanik in einer Schule in Kenia.

Redigatur: Matthias Bau, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Video von NTV Kenya vom 3. Februar 2020 über die Massenpanik in Kenia: Link (Englisch)
  • Video von AFP Português vom 4. Februar 2020 über die Massenpanik in Kenia: Link (Portugiesisch)
  • Faktencheck von Maldita, „Nein, dieses Video zeigt keine Kinder, die an Pfizers COVID-19-Impfstoff gestorben sind: Sie starben bei einem Ansturm an einer kenianischen Schule“: Link (Spanisch)
  • Faktencheck von The Observers, „Diese afrikanischen Kinder starben nicht, nachdem sie in der Schule vergiftete Süßigkeiten gegessen hatten“: Link (Englisch)

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail