Faktencheck

Zitat über „Zwang und Unterdrückung“: Foto zeigt den falschen Ian Watson

Eine Facebook-Seite verbreitet das Zitat eines Mannes namens Ian Watson, der laut unserer Recherche Homöopath ist. Auf einem Bild, welches in dem Beitrag ebenfalls gezeigt wird, ist aber ein Universitätsprofessor zu sehen.

von Matthias Bau

Collage_Ian Watson
Der Mann auf diesem Bild heißt zwar Ian Watson und das angebliche Zitat stammt ebenfalls von einem Ian Watson, beide haben aber nichts miteinander zu tun (Quelle: Facebook / Screenshot und Collage am 15. November: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Foto zeige Ian Watson – und der habe gesagt: „Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist.“
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Zitat wurde von einem Mann namens Ian Watson auf Facebook verbreitet, auf dem Foto ist aber ein anderer Ian Watson zu sehen.

Auf Facebook kursiert ein Zitat, das einem Mann namens Ian Watson zugeschrieben wird. Welcher Ian Watson gemeint ist, steht nicht in dem Beitrag. Watson habe gesagt: „Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist.“ Bisher wurde der Beitrag vom 8. November mehr als 3.200 Mal geteilt (Stand: 16. November). 

Urheber des Zitats ist ein Homöopath, der nichts mit dem Mann auf dem Foto zu tun hat

Eine Google-Suche nach dem Bild, das auf Facebook zusammen mit dem Zitat verbreitet wird, ergibt einen Treffer: Es zeigt einen Professor namens Ian Watson, der an einer Universität im US-Bundesstaat New Jersey die Fächer Amerikastudien, Kunst und Kultur und Medien unterrichtet. Wir haben ihn kontaktiert und gefragt, ob er tatsächlich der Urheber des Zitates ist, bis zum Erscheinen dieses Faktenchecks erhielten wir jedoch keine Antwort auf unsere Anfrage.

Offenbar handelt es sich bei dem Mann aber nicht um den tatsächlichen Urheber des Zitats. Der Faktencheck der DPA legt nahe, dass das Zitat ursprünglich von einem anderen Ian Watson stammt. Das bestätigte auch unsere Online-Recherche. Watson schrieb die zitierten Sätze am 14. Juli auf Englisch auf seinem Facebook-Profil. Laut seiner Webseite ist er Homöopath. Seitdem wird er immer wieder zitiert, zum Beispiel im August in den Kommentaren auf der Webseite von Heise Online oder auf der Webseite der AfD-Politikerin Carolin Bachmann.

Ist dieser Artikel hilfreich?
Ihre Spende ermöglicht die nächsten Faktenchecks und Recherchen dieser Art.

Wir haben diesen Ian Watson kontaktiert und gefragt, ob das Zitat tatsächlich von ihm stammt. Er antwortete uns per E-Mail: „Ich kann bestätigen, dass das Zitat von mir stammt. Das gezeigte Bild hat mit mir nichts zu tun, ich weiß nicht, wie dieses Bild in einen Zusammenhang mit meinen Worten gebracht wurde und wer dafür verantwortlich ist.“

Auf unsere Presseanfrage hin bestätigt uns der Homöopath Ian Watson, dass das Zitat ursprünglich von ihm stammt und nichts mit dem Universitätsprofessor zu tun hat, der auf dem Bild gezeigt wird
Auf unsere Presseanfrage hin bestätigt uns der Homöopath Ian Watson, dass das Zitat ursprünglich von ihm stammt und nichts mit dem Universitätsprofessor zu tun hat, der auf dem Bild gezeigt wird (Screenshot am 17. November: CORRECTIV.Faktencheck).

Redigatur: Sarah Thust, Tania Röttger

Faktencheck-Chatbot

Sie haben eine potenzielle Falschinformation entdeckt? Schicken Sie uns eine Nachricht auf Whatsapp!