Faktencheck

Michael Jackson war medienkritisch, große Teile dieses Zitats sind jedoch erfunden

Ein Michael Jackson zugeschriebenes Zitat über unglaubwürdige Medien, vermeintliche Verschwörungen und Machteliten kursiert auf Facebook. Teile des Zitats sagte er tatsächlich bei einem Auftritt 2001, andere sind erfunden. So wird die eigentliche Botschaft seiner Aussagen verändert.

von Steffen Kutzner

Michael Jackson hat sich bei einem Auftritt 2001 kritisch zu Medien und auch Geschichtsbüchern geäußert. Große Teile des angeblichen Zitats wurden ihm jedoch angedichtet. (Symbolbild: Picture Alliance / DPA / Frank Leonhardt)
Michael Jackson hat sich bei einem Auftritt 2001 kritisch zu Medien und auch Geschichtsbüchern geäußert. Große Teile des angeblichen Zitats wurden ihm jedoch angedichtet. (Symbolbild: Picture Alliance / DPA / Frank Leonhardt)
Behauptung
Michael Jackson habe gesagt, dass die Geschichtsbücher gefälscht seien und die Medien manipuliert. Alles, was passiere, sei das Werk von Machteliten und Verschwörern.
Bewertung
Manipuliert. Michael Jackson hat das Zitat so nicht gesagt. Bei zwei Auftritten äußerte er sich zwar ähnlich, bezog sich dabei jedoch auf schwarze Musikerinnen und Musiker, die seiner Ansicht nach nicht genügend gewürdigt werden. Der Teile des Zitats über die Eliten ist erfunden.

„Ich habe es satt, wie die Medien uns belügen, wie sie alles manipulieren. Alles, was um uns herum passiert. Sie sagen nicht die Wahrheit! Sie lügen! Die gleichen Leute, die unsere Medien manipulieren, manipulieren auch unsere Geschichtsbücher.“ Ein längeres Zitat, das so beginnt, wird in einem tausendfach geteilten Facebook-Beitrag dem Sänger Michael Jackson zugeschrieben. Er hat es so jedoch nicht geäußert. 

Jackson sagte zwar etwas Ähnliches, bezog sich dabei jedoch nicht auf „größere Eliten“ oder „Verschwörer, die die Macht besitzen“. Dieser Teil des Zitats ist erfunden. Der Musiker sagte zwar etwas über die Medien, Geschichtsbücher und Verschwörungen, bezog sich dabei aber konkret auf rassistische Ungerechtigkeiten in der Musikindustrie und die Berichterstattung über ihn. Seine ursprünglichen Äußerungen wurden manipuliert und in einen anderen Kontext gesetzt.

Dieses auf Facebook fast 7.500 Mal geteilte Zitat wird Michael Jackson zugeschrieben. Die rot markierten Teile des Zitats sind erfunden (Quelle: Facebook / Markierungen und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)
Dieses auf Facebook fast 7.500 Mal geteilte Zitat wird Michael Jackson zugeschrieben. Die rot markierten Teile des Zitats sind erfunden (Quelle: Facebook / Markierungen und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Michael Jackson äußerte sich medienkritisch und hielt Geschichtsbücher für manipuliert – in einem spezifischen Punkt

Bei einem Treffen des National Action Network, einer Bürgerrechtsbewegung, im Jahr 2001 erklärte Michael Jackson (ab Minute 2:01): „Ich bin der Manipulation wirklich überdrüssig. Ich bin es leid, wie die Presse alles in Bezug auf diese Situation manipuliert. Sie sagen nicht die Wahrheit, sie sind Lügner.“ Er bezieht sich mit diesen Aussagen darauf, dass schwarze Menschen in der Musikbranche seiner Ansicht nach nicht genügend wahrgenommen und von ihren Plattenfirmen ausgenutzt würden. 

Beim selben Auftritt erklärte Jackson, dass er die Geschichtsbücher für manipuliert halte und darin Lügen stünden: „Das müsst ihr wissen!“ (ab Minute 2:28). Dieser Teil seiner Rede kommt dem auf Facebook geteilten Zitat nahe. Von Verschwörungen, Eliten und Macht sprach er in diesem Kontext jedoch nicht. Stattdessen bezieht sich seine Aussage über die Geschichtsbücher darauf, dass nach seiner Einschätzung viele Formen moderner Musik wie Jazz, Bebop, Hip Hop und Soul ihre Ursprünge bei den Schwarzen hatten, man aber keine Schwarzen auf den Titelseiten der Bücher sehe.

Michael Jackson sprach mehrfach von Verschwörungen, jedoch nur in Bezug auf sich selbst und schwarze Musikerinnen und Musiker

An einer anderen Stelle seines Auftritts sprach Jackson auch von einer Verschwörung, bezog das jedoch auf sich selbst: Er sei über Nacht zu einem Freak erklärt und des Kindesmissbrauchs beschuldigt worden, als er für das meistverkaufte Album aller Zeiten ins „Guinness-Buch der Rekorde“ gekommen sei. Das sei eine Verschwörung gegen ihn gewesen (ab Minute 5:25). 

Jackson war 1993 zum ersten Mal Kindesmissbrauch vorgeworfen worden; danach stand er speziell der Boulevardpresse feindlich gegenüber, wie etwa auch unser Titelbild zeigt.

Bei einem Treffen des National Action Network im Jahr darauf äußerte Jackson sich erneut bezüglich schwarzer Musiker und Musikerinnen. Er erklärte, dass Plattenfirmen sich gegen ihre Künstler verschwören würden, besonders gegen die Schwarzen (Minute 48:39). Er glaube, dass es eine Verschwörung sei, weil es immer gleich ende (Minute 49:35). 

Jackson äußerte sich also mehrfach dazu, wie schwarzen Musikern durch angebliche Verschwörungen Unrecht getan werde und es Zeit für einen Wandel sei.

Der Teil Zitats über die Eliten ist erfunden

Den Satz am Ende des Zitats auf Facebook, „Alles, was passiert und passiert ist, ist so, weil Verschwörer, größere Eliten die Macht besitzen“, hat Jackson so nicht gesagt. Dafür, dass sich Jackson wörtlich so geäußert hätte, wie in dem Facebook-Beitrag behauptet wird, konnten wir keine Belege finden. Das Zitat wurde manipuliert und um erfundene Aussagen ergänzt. 

Das teilweise gefälschte und aus dem Kontext gerissene Zitat kursiert bereits seit einiger Zeit, darüber berichtete zum Beispiel 2020 die DPA in einem Faktencheck.

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Video des Auftritts von Jackson im Jahr 2001, dem Teile des angeblichen Zitats entnommen sind: Link

Redigatur: Sophie Timmermann, Alice Echtermann

Die besten Faktenchecks
der Woche per Mail

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.