Faktencheck

Erfundenes Zitat: Lauterbach sagte nichts über eine Impfpflicht aus Dankbarkeit für Biontech

In den Sozialen Netzwerken kursiert ein gefälschtes Zitat von Karl Lauterbach. Der Politiker sagte nicht, dass es aus Dankbarkeit zu Biontech eine Impfpflicht geben müsse.

von Matthias Bau

Titelbild_Lauterbach
Karl Lauterbach bei einer Pressekonferenz in Schwerin am 17. Januar 2022 (Symbolbild: Picture Alliance / Photothek / Xander Heinl)
Behauptung
Karl Lauterbach habe gesagt: „Deutschland wird bei der Bewältigung der Pandemie ewig in der Schuld von Biontech sein, deshalb ist es auch der Dankbarkeit geschuldet, dass die Impflicht durchgesetzt wird.“
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Ein Twitter Beitrag des WDR von März 2021 wurde manipuliert und mit einem falschen Zitat versehen. Sowohl der WDR als auch das Bundesministerium für Gesundheit bezeichnen das Zitat als Fälschung.

Auf Facebook (hier, hier und hier) und Twitter (hier, hier) verbreitet sich ein angebliches Zitat von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Er soll gegenüber dem WDR gesagt haben: „Deutschland wird bei der Bewältigung der Pandemie ewig in der Schuld von Biontech sein, deshalb ist es auch der Dankbarkeit geschuldet, dass die Impflicht durchgesetzt wird“.

Dafür, dass Lauterbach sich so geäußert hat, gibt es keine Belege. Auf Anfrage teilte der WDR mit, dass es sich bei dem angeblichen Zitat um eine Fälschung handele. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums bestätigte dies auf Anfrage: „Dieses angebliche Zitat ist nicht echt. Es handelt sich um klassische Fake News. Minister Lauterbach hat sich nicht so geäußert.“ Bei dem geteilten Bild mit Text handelt es sich wohl um einen abgewandelten Twitter-Beitrag von WDRAktuell von März 2021. 

In den Sozialen Netzwerken verbreitet sich dieses erfundene Zitat von Karl Lauterbach
In Sozialen Netzwerken verbreitet sich dieses erfundene Zitat von Karl Lauterbach (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Zitattafel ist Abwandlung eines WDR-Tweets von März 2021

Zusätzlich zu den Aussagen des WDR und des Bundesgesundheitsministerium haben wir online nach dem Zitat gesucht. Doch auch eine Suche bei Google, der Pressedatenbank Genios und dem Online-Dienst Spaactor, der Videos und Podcasts nach Zitaten durchsucht, lieferten keine Hinweise, dass sich Lauterbach wie behauptet geäußert hat.

Eine Bilder-Rückwärtssuche nach der Kachel mit dem Zitat Lauterbachs führt zu verschiedenen Medienberichten aus dem Jahr 2021 und einem Twitter-Beitrag von WDR Aktuell vom 19. März 2021. Wie uns der WDR in seiner Antwort auf unsere Anfrage mitteilte, handelt es sich bei dem gefälschten Zitat um eine abgewandelte Version dieses Twitter-Beitrags. Der WDR griff eine Aussage Lauterbachs aus der Bundespressekonferenz vom 19. März 2021 auf, dort sagte er: „Man kann es drehen und wenden, wie man will – wir müssen zurück in den Lockdown“. Von dort stammt auch das Foto, das in den Medienberichten und der Kachel des WDR zu sehen ist.

Ein Twitter Beitrag des WDR wurde verändert und mit dem falschen Zitat versehen
Ein Twitter-Beitrag des WDR wurde verändert und mit dem falschen Zitat versehen (Quelle: Twitter / Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)

Auf Twitter schrieb Lauterbach am 18. Januar zu dem gefälschten Zitat: „Mit Fälschungen dieser Art werden Menschen verunsichert. Diese Verunsicherungen können Menschen für die Impfung zu lange zögern lassen. Das kann zum Schluss ihr Leben kosten.“

Redigatur: Sophie Timmermann, Tania Röttger

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Twitter-Beitrag von WDR Aktuell, 19. März 2021 (archiviert): Link

 

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail