Faktencheck

Nein, Bill Gates hat nicht gesagt, Omikron immunisiere besser als die Impfung

In Sozialen Netzwerken kursiert ein angebliches Zitat von Bill Gates bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Doch die Aussage wurde zum Teil falsch aus dem Englischen übersetzt.

von Viktor Marinov

Bill Gates Münchner Sicherheitskonferenz
Bill Gates auf der Sicherheitskonferenz in München am 18. Februar 2022 (Quelle: Picture Alliance / dpa / Sven Hoppe)
Behauptung
Bill Gates habe gesagt: „Leider ist Omikron eine Art Impfstoff. Es hat die Weltbevölkerung besser immunisiert als wir mit Impfstoffen. Das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ist nun auf natürlichem Weg dramatisch reduziert. Heute gibt es mehr Impfstoff als Nachfrage dafür.“
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Das Zitat ist eine Mischung aus korrekten und falsch übersetzten Teilen einer längeren Aussage von Bill Gates. Er sagte nicht, dass Omikron „besser“ immunisiere als die Impfung. Gates sprach stattdessen davon, dass sich Omikron schneller in der Bevölkerung verbreitet habe als die Impfstoffe.

Auf Facebook, Telegram und Twitter kursiert ein angebliches Zitat von Bill Gates. Er soll bei der Münchner Sicherheitskonferenz gesagt haben, Omikron sei eine „Art Impfstoff“, der die Weltbevölkerung besser als die Impfung immunisiert habe. Der Beitrag auf Telegram wurde bisher mehr als 95.000 Mal gesehen.

Das Zitat soll auf der Sicherheitskonferenz, die vom 18. bis 20. Februar in München stattfand, gefallen sein. Bill Gates nahm dort am 18. Februar an einer Podiumsdiskussion über die Pandemie teil. Die Aufzeichnung der Veranstaltung zeigt: Das Zitat ist zum Teil falsch übersetzt. 

Ein Zitat von Bill Gates, das er angeblich auf der Sicherheitskonferenz in München gesagt haben soll, gibt seine Worte teils falsch wieder (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Bill Gates’ Aussage zur Omikron-Variante wird irreführend übersetzt 

Das Zitat findet sich gleich zu Beginn der Podiumsdiskussion. Auf die Frage, wie er die heutige Lage beim Kampf gegen Covid-19 einschätze, antwortete Gates auf Englisch: „Sadly, the virus itself, particularly the variant called Omicron, is a type of vaccine, that is, it creates both b-cell and t-cell immunity and it has done a better job of getting out to the world population than we have with vaccines.“ 

Wörtlich übersetzt sagte er also: „Leider ist das Virus, insbesondere die Omikron-Variante, eine Art Impfstoff, sprich, es ruft sowohl eine Immunität durch die B-Zellen als auch T-Zellen hervor, und es [das Virus] hat einen besseren Job gemacht, in die Weltbevölkerung zu gelangen, als wir es mit den Impfstoffen getan haben.“

Bei B-Zellen und T-Zellen handelt es sich um weiße Blutkörperchen, die wichtige Funktionen im Immunsystem übernehmen. T-Zellen produzieren Antikörper, die von Viren befallene Zellen abtöten, B-Zellen fungieren als „Gedächtniszellen“ für den Körper, damit sich dieser an eine durchgemachte Infektionen „erinnert“ und diese so besser verhindern kann.

Gates bezeichnete Omikron also tatsächlich als „eine Art Impfstoff“, weil eine Infektion mit dem Coronavirus eine solche Abwehrreaktion des Körpers auch hervorrufen kann. Er behauptet allerdings nicht, die Virusvariante immunisiere besser als die Impfung. Es geht in seiner Aussage vielmehr darum, dass die Ausbreitung der Omikron-Variante schneller gewesen sei als der weltweite Impf-Fortschritt.

Preprint-Studien finden keine Hinweise auf besseren Schutz durch Omikron-Infektion

Ob eine Omikron-Infektion besser oder schlechter vor weiteren Corona-Infektionen schützt als die Impfung wird derzeit wissenschaftlich untersucht. In einer aktuellen Stellungnahme schreibt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie, drei Impfungen seien der sicherste Schutz vor schweren Krankheitsverläufen. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 könne eine dieser Impfdosen aus immunologischer Sicht ersetzen. 

Für ungeimpfte Personen kommt eine Preprint-Studie aus Südafrika vom 14. Februar 2022 zu dem Ergebnis, dass Ungeimpfte, die sich mit der Omikron-Variante infizieren, anschließend möglicherweise schlechter vor Infektionen mit anderen Varianten geschützt seien als Geimpfte nach einer Omikron-Infektion.  Auch eine Preprint-Studie vom 2. Februar aus Österreich kam zu einem ähnlichen Ergebnis. 

Weitere Teile des Gates-Zitats sind ohne Kontext verkürzt wiedergegeben 

Die restlichen Teile des Zitats von Bill Gates bei der Podiumsdiskussion in München wurden fast korrekt übersetzt, allerdings werden sie ohne den gesamten Zusammenhang verkürzt wiedergegeben. Zudem benutzte Gates die Worte „auf natürlichem Weg“ entgegen der kursierenden Behauptung nicht. 

Vollständig sagte er: „Wenn man Serienbefragungen in afrikanischen Ländern durchführt, kommt man auf weit über 80 Prozent der Menschen, die entweder mit dem Impfstoff geimpft oder mit verschiedenen Virus-Varianten infiziert wurden. Das bedeutet, dass das Risiko einer schweren Erkrankung, das vor allem mit einem hohen Alter, Übergewicht oder Diabetes zusammenhängt, durch die Infektion drastisch gesenkt wurde. Und es ist traurig, dass wir bei Therapeutika keine gute Arbeit geleistet haben. Erst jetzt, nach zwei Jahren, haben wir ein gutes Therapeutikum. Bei den Impfstoffen hat es zwei Jahre gedauert, bis wir ein Überangebot hatten. Heute gibt es mehr Impfstoffe als Nachfrage nach Impfstoffen. (…) Nächstes Mal sollten wir versuchen, statt zwei Jahre eher zehn Monaten daraus zu machen.”

Redigatur: Sophie Timmermann, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Podiumsdiskussion mit Bill Gates, „Get Well Soon: Finding a Way Out of the Pandemic“ auf der Münchner Sicherheitskonferenz: Link (Video auf Youtube archiviert)
Keine Faktenchecks verpassen

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.