Faktencheck

CNN-Tweet über ein zerstörtes Hotel in der Ukraine ist gefälscht

Im Netz verbreitet sich die Behauptung, der Sender CNN habe Aufnahmen eines verfallenen serbischen Hotels als aktuelle Aufnahmen aus der Ukraine ausgegeben. Ein Tweet, der als Beweis angeführt wird, ist jedoch gefälscht.

von Matthias Bau

Titelbild_CNN
Auf Facebook kursiert ein gefälschter Tweet des Senders CNN (Quelle: Facebook; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Der Nachrichtensender CNN habe Aufnahmen eines serbischen Hotels als aktuelle Aufnahmen aus dem Russland-Ukraine-Krieg ausgegeben.
Bewertung
Manipuliert. Der Tweet stammt nicht von CNN, sondern wurde offenbar von einem Mann namens Majk Majkonski erstellt.

Auf Facebook (hier und hier) heißt es, der amerikanische Sender CNN habe das Bild eines zerstörten serbischen Hotels auf Twitter als aktuelle Aufnahme aus dem Russland-Ukraine-Krieg ausgegeben. Das Hotel sei demnach durch russische Luftangriffe zerstört worden.

Auf Facebook verbreitet sich ein gefälschter Tweet im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg
Auf Facebook verbreitet sich ein gefälschter Tweet im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg (Quelle: Facebook; Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)

Aufnahme zeigt verfallenes Hotel in Serbien

Zu der Aufnahme des verfallenen Hotels habe CNN angeblich getwittert „Das sind die Überreste des einst berühmten ukrainischen Hotels Friede nach einem russischen Luftangriff“. Allerdings, so ist auf Facebook zu lesen, zeige das Bild aber das „serbische Resort Zvonachka-Banya“. 

Richtig ist, dass das Bild tatsächlich das serbische Hotel zeigt. Bei einer Bilderrückwärtssuche erkennt Google die Aufnahme als Bild des „Hotel Mir“ (übersetzt „Frieden“) im Ort Zvonačka Banja im Süden Serbiens. Eine Suche bei Google-Maps fördert ähnliche Aufnahme wie die zutage, die auch auf Facebook zu sehen sind. Auch eine Bildersuche nach den Schlagworten „Hotel Mir Zvonačka Banja“ führt zu Bildern von dem Hotel.

Offenbar ist das Hotel jedoch schon länger verfallen, wie ein Youtube-Video aus dem Jahr 2020 zeigt. Auch ein Blogbeitrag aus dem Jahr 2010 verwendete bereits Aufnahmen des verfallenen Gebäudes. Laut des Beitrags war es nach einem Erdrutsch beschädigt worden und sollte grundlegend renoviert werden, wozu es jedoch nicht kam.

Angeblicher CNN-Tweet ist eine Fälschung

Anders als auf Facebook behauptet, gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass CNN in einem Tweet behauptete, das Hotel liege in der Ukraine und sei bei einem Bombenangriff zerstört worden. 

Wir haben bei Twitter nach Beiträgen der CNN-Accounts „@CNN“, „@cnnbrk“ und „@cnni“ zu dem Hotel gesucht. Für keinen der Accounts ergab die Suche einen Treffer. Gegenüber mehreren englischsprachigen Faktencheck-Seiten (hier, hier und hier) erklärten Sprecherinnen und Sprechern von CNN, der angebliche Tweet beziehungsweise das Foto seien gefälscht. Der Sender habe es nie im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg veröffentlicht.  

Darauf, dass der Tweet eine Fälschung ist, deuten zudem verschiedene Details hin: Zum einen sind die Kanten der Bilder, die der offizielle Twitter-Account von CNN Breaking News (@cnnbrk) veröffentlicht, stets abgerundet. Zum anderen ist der Text bündig mit dem linken Bildrand; beides ist bei dem angeblichen Tweet, der auf Facebook verbreitet wird, nicht der Fall. Weiter sind die Tweets des Accounts üblicherweise so aufgebaut, dass am Ende jedes Tweets auf einen Artikel von CNN verwiesen wird. 

Links: der gefälschte Tweet, der auf Facebook verbreitet wird, rechts: Ein echter Tweet des Twitter-Accounts von CNN Breaking News
Links: der gefälschte Tweet, der auf Facebook verbreitet wird, rechts: Ein echter Tweet des Twitter-Accounts von CNN Breaking News (Quelle: Facebook / Twitter; Screenshot, Markierung und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine weitere Auffälligkeit: Neben dem Namen des CNN-Accounts ist ein weiteres Profilbild zu sehen und ein weiterer Name zu lesen – „Majk Majkonski“. Eine Google-Suche nach diesem Namen führt zu einem deaktivierten Instagram-Profil. Im Internetarchive fand sich jedoch noch ein Beitrag Majkonskis in dem er den gefälschten Screenshot teilte. 

Wie die serbische Webseite „Raskrikavanje“ am 3. März 2022 berichtete, handelt es sich bei Majkonski um jemanden, der für das „Posten von lustigen Bildern und Videos“ und teils satirischen Beiträgen bekannt ist. Auf seinem Profil seien weitere gefälschte CNN-Tweets zu finden. 

Einen Überblick mit allen Faktenchecks von uns zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

Redigatur: Steffen Kutzner, Tania Röttger

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Bericht von Raskrikavanje vom 3. März: Link
  • Faktencheck der DPA vom 24. März, „CNN-Tweet zu zerstörtem Hotel in der Ukraine ist eine Fälschung“: Link
  • Faktencheck von USA Today vom 25. März, „Fact check: Fabricated tweet used to wrongly accuse CNN of misreporting in Ukraine war“: Link
  • Faktencheck von Politifact vom 21. März, „Supposed CNN tweet about hotel is altered“: Link
  • Faktencheck von Checkyourfact vom 25. März, „Fact check: Did CNN publish this tweet about a ukrainian hotel that was destroyed by russian bombers?“: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.