Faktencheck

Nein, dieser SS-General ist nicht der Großvater von Bundeskanzler Olaf Scholz

In Telegram- und Facebook-Beiträgen wird behauptet, Bundeskanzler Olaf Scholz sei der Enkel eines SS-Mannes. Dafür finden sich aber keinerlei Belege – das Presseamt der Bundesregierung dementiert die Meldung. Auf der Website von Olaf Scholz heißt es, sein Großvater sei ein Beamter bei der Eisenbahn gewesen.

von Sarah Thust

falschinformation zu olaf scholz und fritz von scholz
Links im Bild ist der SS-Gruppenführer Fritz von Scholz zu sehen, rechts im Bild ist Bundeskanzler Olaf Scholz (Quelle: Telegram; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Fritz von Scholz, Gruppenführer der SS, sei der Großvater von Olaf Scholz.
Bewertung
Falsch. Es gibt keinerlei Hinweise, dass Olaf Scholz und Fritz von Scholz verwandt sind. Laut Archivunterlagen hatte Fritz von Scholz keine Kinder. Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung dementiert die Behauptung.

Am 3. April wurde in einem russischen Telegram-Kanal eine Bildcollage geteilt – zu sehen sind darauf Bundeskanzler Olaf Scholz und Fritz von Scholz, angeblich ein Generalleutnant der Waffen-SS. Das Bild wurde auch in Deutschland mehrfach auf Facebook sowie in dem Telegram-Kanal „Neues aus Russland“ verbreitet, wo es mehr als 257.400 Mal gesehen wurde. 

Unsere Recherche ergab jedoch: Bundeskanzler Scholz ist nicht mit dem SS-Leutnant verwandt. 

Fritz von Scholz hatte offenbar gar keine Kinder – und folglich auch keinen Enkel

Eine Google-Recherche, ob „Fritz von Scholz“ der Großvater des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz ist, lieferte keine relevanten Ergebnisse. Wir fanden zu diesem Namen mehrere Einträge, wonach ein Generalleutnant der Waffen-SS auch unter dem Namen Friedrich Max Karl Edler Scholz von Rarancze bekannt war. Laut der Internetseite „Lexikon der Wehrmacht“ starb er am 28. Juli 1944 bei Narwa in Estland.

Die Nachrichtenagentur DPA schreibt zudem in einem Faktencheck, dass Fritz von Scholz keine Kinder hinterlassen habe. Das gehe aus Unterlagen im Bundesarchiv hervor. Er sei in Pilsen im heutigen Tschechien geboren und habe mit seiner Frau Marianne in Österreich gelebt.

Ein Sprecher des Presseamts der Bundesregierung teilte uns auf die Frage, ob es sich bei dem General um den Großvater des aktuellen Bundeskanzlers handle, mit: „Nein, das ist völliger Unsinn“. Angaben zu den tatsächlichen Namen der Großeltern des Bundeskanzlers mache das Bundespresseamt jedoch aus Persönlichkeitsschutzgründen nicht. 

Auf der Webseite von Scholz steht jedoch, sein Großvater sei ein „Eisenbahner“ gewesen. Dies bestätigt auch ein Eintrag im Archiv des Informationsdienstleisters Munzinger. Darin heißt es: „Eltern und auch die Großeltern, die Eisenbahnbeamte waren, stammten aus Hamburg“, wo Scholz aufgewachsen sei.

Laut T-online ist der Urheber der Behauptung ein als „Putins Koch“ bekannter Geschäftsmann  

Einem Bericht von T-online zufolge, verbreitete „Putins Koch“ Jewgeni Prigoschin die Behauptung über Scholz bereits am 6. März im russischen Sozialen Netzwerk VK – daraufhin hat sie sich weiter verbreitet. Prigoschin teilte T-online mit, er habe von „investigativen Journalisten“ seiner Patriot Media Group die (falschen) Informationen über Scholz erhalten. Der Geschäftsmann steckt laut Medienberichten nach Ansicht amerikanischer Geheimdienste hinter der russischen Troll-Fabrik Internet Research Agency (IRA), die in Sozialen Netzwerken Desinformation verbreitet. Gegen die IRA wurde laut einer Mitteilung des US-Repräsentantenhauses von 2018 wegen der „Beteiligung an Operationen zur Einmischung in politische und Wahlprozesse in den USA“ – einschließlich der Präsidentschaftswahlen 2016 – ermittelt. 

Redigatur: Sophie Timmermann, Uschi Jonas

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.