Faktencheck

Pressekonferenz: Wimbledon-Siegerin Elena Rybakina weinte nicht wegen kritischer Fragen zu ihrer Herkunft

Auf Twitter verbreitet sich ein Foto, auf dem die Tennisspielerin Elena Rybakina bei einer Pressekonferenz weint. Die Wimbledon-Siegerin soll angeblich wegen ihrer russischen Wurzeln „in die Mangel“ genommen worden sein. Das stimmt nicht, das geteilte Foto hat einen anderen Kontext.

von Sophie Timmermann

Elena Rybakina
Die in Russland geborene Elena Rybakina gewann am 9. Juli das Tennisturnier in Wimbledon. Seit 2018 tritt sie für Kasachstan an; ihre Herkunft war durch den Ausschluss russischer Athleten zum Thema geworden. (Picture Alliance / Associated Press / Takuya Matsumoto)
Behauptung
Ein Foto zeige Elena Rybakina, die bei einer Pressekonferenz weine, weil sie von der Presse wegen ihrer russischen Abstammung in die Mangel genommen worden sei.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Foto der weinenden Rybakina entstand auf einer Pressekonferenz nach ihrem Wimbledon-Sieg. Ihr wurden zwar Fragen zu Russland gestellt, sie hat aber nicht deshalb geweint, sondern nach einer Frage zu ihren Eltern, die nicht beim Turnier sein konnten. Die in Russland geborene, aber für Kasachstan spielende Rybakina spricht in dem Moment davon, dass ihre Eltern nach ihrem Sieg vermutlich sehr stolz auf sie seien.

Auf Twitter verbreitet sich ein Foto der Tennisspielerin Elena Rybakina. Dazu heißt es: „Verdammte Rassisten!! Ein Werk seelenloser Haltungsjournalisten. So sieht eine in Russland geborene Wimbledonsiegerin aus, die bei der Pressekonferenz auf Grund ihrer russischen Wurzeln durch die Presse in die Mangel genommen wurde.“ Der Beitrag wurde mehr als 1.200 Mal geteilt. Auf Facebook verbreitete sich das Bild mit fast identischer Behauptung. 

Das Foto hat jedoch einen anderen Hintergrund: Rybakina sprach davon, wie stolz ihre Eltern wohl seien. 

Twitter-Beitrag über Rybakina
Das auf Twitter verbreitete Bild suggeriert, Rybakina habe wegen Fragen zu ihrer Herkunft geweint (Quelle: Twitter; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

In Russland geborene Rybakina gewann Wimbledon – auf der Konferenz sprach sie davon, wie stolz ihre Eltern seien

Woher stammt das auf Twitter verbreitete Bild? Eine Bilder-Rückwärtssuche führt zu einem Medienbericht, der einen einminütigen Video-Ausschnitt zeigt. Dort ist Rybakina auf einer Pressekonferenz zu sehen, die nach ihrem Sieg abgehalten wurde. Eine Journalistin fragt sie auf Englisch, ob sie schon mit ihren Eltern gesprochen habe, die nicht bei dem Turnier dabei waren. Als Rybakina verneint, fragt die Journalistin weiter, was wohl die Reaktion der Eltern auf den überraschenden Sieg sein werde. „Sie wären wohl sehr stolz“, antwortet die 23-Jährige und bricht in Tränen aus. Von diesem Moment stammt das Bild, das aktuell auf Twitter verbreitet wird. Der zu der Tennismeisterschaft gehörige Twitter-Kanal veröffentlichte die Szene am 9. Juli. 

Jemand außerhalb des Bildausschnitts fragt anschließend, ob man die Konferenz abbrechen solle. Rybakina verneint und sagt: „Ihr wolltet doch Emotionen sehen.“ Diese habe sie wohl zu lange in sich behalten. 

Elena Rybakina auf der Pressekonferenz
Auf die Frage einer Journalistin, was wohl die Reaktion ihrer Eltern sei, wird Elena Rybakina emotional. Danach fasst sie sich und entspannt die Situation mit einem Lachen. (Quelle: Youtube; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine Google-Suche mit den englischen Stichworten „Press conference Rybakina Parents proud“ führt zu der vollständigen Pressekonferenz vom 9. Juli. Darin geht es maßgeblich um Rybakinas Spiel, ihre Technik und wie sie den Sieg feiern werde. Zu Beginn sagt sie (Minute 3:31) sie sei immer sehr gefasst. Als sie ihre Rede gab, habe sie kurz gedacht, sie müsse weinen, aber habe es zurückgehalten. „Vielleicht später, wenn ich alleine in meinem Zimmer bin, werde ich weinen, non-stop, das weiß ich nicht.“ Darauf bezieht sich Rybakina vermutlich, als sie später über zurückgehaltene Emotionen spricht. Die Frage zu ihren Eltern ist ab Minute 16:27 im Video zu sehen.

Herkunft von Rybakina durch Ausschluss russischer Athleten ein Gesprächsthema

Die in Moskau geborene Elena Rybakina startet seit 2018 für Kasachstan, dessen Staatsbürgerschaft sie auch hat. Aufgrund des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine gaben die Veranstalter im April bekannt, keine russischen und belarussischen Athletinnen und Athleten am Turnier teilnehmen zu lassen. Medien griffen Rybakinas Herkunft deshalb immer wieder auf.

In der Pressekonferenz stellten Journalisten zwei Fragen, die sich auf Russland bezogen. Nach etwa der Hälfte (Minute 9:45) spricht ein Journalist Rybakina darauf an, ob sie Sorgen habe, dass Russland den Sieg für politische Zwecke nutzen könne. Sie antwortet: „Wie ich in vorherigen Interviews bereits gesagt habe, ich spiele für Kasachstan.“ Auf eine Frage, ob sie den russischen Angriffskrieg verurteile (Minute 12:18), antwortet sie ähnlich. 

Fakt ist: Fragen rund um Rybakinas Herkunft waren während des Turniers Bestandteil von Interviews. Das aktuell geteilte Bild wird jedoch in einem irreführenden Kontext dargestellt: Sie brach auf einer Pressekonferenz in Tränen aus. Das lag aber nicht daran, dass  Journalistinnen und Journalisten sie kritisch zu ihrer Herkunft befragten. 

Redigatur: Steffen Kutzner, Viktor Marinov

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Bekanntgabe von Ausschluss russischer und belarussischer Athletinnen und Athleten, Wimbledon: Link
  • Pressekonferenz auf Youtube: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.