Faktencheck

Nein, eine Umfrage zeigt nicht, dass elf Millionen Deutsche im Kriegsfall für Putin kämpfen würden

Mit einer erfundenen Umfrage werden Nutzende auf Facebook in die Irre geführt: Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich elf Millionen Deutsche bei einem Krieg zwischen der Nato und Russland auf die Seite Russlands schlagen würden.

von Matthias Bau

Kopie von Manipuliert
Es gibt keine Hinweise darauf, dass die ARD eine Umfrage durchgeführt hat, wen Deutsche im Kriegsfall unterstützen würden (Quelle: Facebook; Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Einer Umfrage der ARD zufolge würden 11 Millionen Deutsche im Kriegsfall für Putin und Russland gegen die Nato kämpfen.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die ARD eine solche Umfrage durchgeführt hat, der Sender dementiert. Auch bei weiteren Sendern finden sich solche Umfragen nicht.

Auf Facebook verbreitet sich ein Bild mit Text, in dem es heißt: „Schock-Umfrage: 11 Millionen Deutsche würden im Kriegsfall für Putin und Russland gegen die Nato kämpfen!“ Als Quelle für die angebliche Umfrage wird in einem Facebook-Beitrag vom 9. Mai die ARD genannt: Wir fanden keine Belege dafür, dass eine solche Umfrage existiert. Gegenüber der DPA dementierte die ARD, eine entsprechende Umfrage durchgeführt zu haben. 

Umfrage zur Kampfbereitschaft der Deutschen scheint frei erfunden

Eine Google-Suche nach den Schlagworten „ARD, Umfrage, kämpfen, Deutsche“ führt unter anderem zu einem Artikel der Tagesschau mit dem Titel „Viele Deutsche haben Kriegsangst“ vom 13. Mai 2022. Darin werden Ergebnisse aus der Befragung ARD-Deutschland-Trend wiedergegeben, ein monatlich ermitteltes, politisches Meinungsbild. 63 Prozent der Befragten gaben an, sie seien besorgt, dass Deutschland in den Russland-Ukraine-Krieg hineingezogen werden könnte. Insgesamt wurden 1.226 Personen telefonisch und online befragt. 

Wir haben uns auch die restlichen Ausgaben des „Deutschland-Trends“ seit Beginn des Krieges und der Veröffentlichung des Facebook-Beitrags angesehen: In keiner der Umfragen wurden Teilnehmende gefragt, für wen sie im Fall eines Krieges kämpfen würden. Am 3. März stimmten laut der Umfrage sogar 83 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass die Nato wichtig sei, um den Frieden in Europa zu sichern.  

Auch im Politbarometer des ZDF und der Forschungsgruppe Wahlen sowie im Trendbarometer von RTL und N-TV tauchte die Frage, für wen Deutsche im Fall eines Krieges kämpfen würden, nicht auf.

Die Umfragen, die ARD, ZDF und RTL oder N-TV regelmäßig in Auftrag geben,  werden von Meinungsforschungsinstituten durchgeführt und gelten als repräsentativ. Das heißt, es wird eine gemischte Gruppe von Personen quasi stellvertretend für alle Deutschen befragt.

Redigatur: Sarah Thust, Sophie Timmermann 

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Alle Ergebnisse von Deutschland-Trend, die von Infratest Dimap im Auftrag der ARD durchgeführt wird: Link
  • Alle Ergebnisse des Politbarometers, das von der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF erstellt wird: Link
  • Alle Ergebnisse des Trendbarometers, das von Forsa im Auftrag von RTL Deutschland erstellt wird: Link

Die besten Faktenchecks
der Woche per Mail

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.