Faktencheck

Nein, Adolf Hitler und Eva Braun waren 1939 nicht in der Modezeitschrift Vogue zu sehen

Auf Facebook verbreitet sich ein Bild, das angeblich Adolf Hitler und Eva Braun in der Modezeitschrift Vogue zeigt. Daneben wurde eine echte Aufnahme aus dem Magazin von Wolodymyr Selenskyj und seiner Frau montiert. Damit soll offenbar das seit Kriegsbeginn von Russland verbreitete Narrativ bedient werden, die Ukraine sei ein faschistischer Staat. Das Foto von Hitler und Braun erschien nie in der Zeitschrift.

von Sophie Timmermann

Symbolbild Vogue
Auf Facebook verbreitet sich die Behauptung, ein Bild von Adolf Hitler und Eva Braun sei 1939 in der Zeitschrift Vogue erschienen. Das stimmt nicht. (Symbolbild: Unsplash / Laura Chouette)
Behauptung
Ein Bild zeige, dass Adolf Hitler und Eva Braun 1939 in der Vogue zu sehen waren und Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena Selenska 2022 in der Zeitschrift.
Bewertung
Manipuliert. Das Bild von Adolf Hitler und Eva Braun wurde nicht in der Vogue veröffentlicht, wie die Modezeitschrift bestätigte. Der Zusatz „Vogue“ wurde später hinzugefügt. Das Bild von Wolodymyr Selenskyj und Olena Selenska erschien im Juli 2022 in der Vogue.

Auf Facebook verbreitet sich ein Bild, das zwei angeblich in der Modezeitschrift Vogue erschienenen Fotos gegenüberstellt: Auf der einen Seite Adolf Hitler und Eva Braun mit dem Zusatz „Vogue 1939“ und auf der anderen Seite Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena Selenska mit dem Zusatz „Vogue 2022“. 

Das Bild kursiert international. So schreibt ein Facebook-Nutzer zu dem Bild auf Englisch: „Ist der Westen sich sicher, dass er Gut und Böse unterscheiden kann? Die Geschichte scheint sich zu wiederholen.“ Seit Kriegsbeginn verbreitet der Kreml die Behauptung, die Ukraine sei ein von rechtsextremen Gruppen geführter Staat. Wir haben das Narrativ in einem ausführlichen Hintergrundbericht analysiert. 

Unsere Recherche zeigt: Der „Vogue“-Textzusatz wurde beiden Bildern nachträglich hinzugefügt. Das Foto von Hitler und Braun ist nie in der Vogue erschienen, wie das Unternehmen, zu der die Vogue gehört, bestätigte. Das Bild von Selenskyj und seiner Frau erschien im Juli in einem Online-Artikel der Zeitschrift, jedoch nicht als Titelbild. 

Collage, die auf Facebook verbreitet wird
Auf Facebook verbreiten sich diese Collage mit zwei Fotos, die angeblich in der Vogue zu sehen gewesen sein sollen. Das rechte Bild mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj erschien tatsächlich in der Vogue in einem Artikel im Juli, das linke Bild wurde jedoch nie in der Zeitschrift veröffentlicht (Quelle: Facebook; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Vogue: Bild von Hitler und Braun nie in der Zeitschrift veröffentlicht

Richtig ist, dass ein Artikel über den ukrainischen Präsidenten und seine Frau am 26. Juli online auf der Webseite der Vogue erschien. Dazu merkte die Redaktion im Beitrag an: „Eine Version dieser digitalen Covergeschichte, die in Zusammenarbeit mit Vogue Ukraine erstellt wurde, wird in unseren globalen Oktober-Ausgaben erscheinen.“ 

Das auf Facebook verbreitete Bild findet sich in der deutschen und britischen Version fast am Ende des Artikels. Der Zusatz „Vogue 2022“ ist dort nicht zu sehen. Er wurde nachträglich hinzugefügt.

Das Bild von Hitler und Braun wurde hingegen nie in der Zeitschrift veröffentlicht, wie eine Pressesprecherin des Unternehmens Condé Nast, zu dem Vogue gehört, uns telefonisch bestätigte. In dem Online-Archiv der Zeitschrift, welches alle Titelbilder seit 1892 abbildet, ist es nicht zu finden. 

Bild von Hitler und Braun entstand in Berghof – es kursieren verschiedene Versionen

Eine Rückwärtssuche mit dem Bild von Hitler und Braun mit der Suchmaschine Tineye führt zu einem Eintrag auf der Fotoarchiv-Seite Alamy. Dort ist zwischen Hitler und Braun jedoch eine dritte Person abgebildet, bei der es sich laut Bildbeschreibung um Hannelore Morell, die Frau von Hitlers Arzt, handelt. Das Bild wurde laut Ortsangabe in Berghof aufgenommen. 

Allerdings findet sich auf Alamy auch ein weiteres Foto, das nur Hitler und Braun – wie auf dem aktuell kursierenden Beiträgen abgebildet – zeigt. Die Körperhaltung, die Gesichtsausdrücke und der Faltenwurf der Kleidung sind auf beiden Bildern bei Alamy identisch – Braun befindet sich direkt neben Hitler, ungefähr auf der Höhe, auf der Hannelore Morell zu sehen war. Es könnte sein, dass es sich bei dem Bild, das nur Braun und Hitler zeigt um eine Manipulation handelt. 

Fest steht, dass der Zusatz „Vogue 1939“ nachträglich hinzugefügt wurde.

Wie Reuters recherchierte, veröffentlichte Vogue 1936 einen zweiseitigen Artikel über die Innenausstattung der Häuser von Adolf Hitler, dem italienischen Diktator Benito Mussolini und dem ehemaligen britischen Premierminister Anthony Eden. Der Artikel ist hier einsehbar. Weder das Bild mit Eva Braun noch eine andere Aufnahme von Hitler ist dort abgebildet. 

Redigatur: Viktor Marinov, Matthias Bau

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Vogue-Archiv: Link
  • Vogue-Artikel über Olena Selenska und Wolodymyr Selenskyj vom 26. Juli: Link 

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.