Faktencheck

Nein, Berlins Bevölkerung holzt nicht den Tiergarten ab, um zu heizen

Russische Medien verbreiten die Behauptung, in Berlin würde die Bevölkerung den Stadtpark Tiergarten für Brennstoff abholzen. Das stimmt nicht, die Artikel geben einen Bloomberg-Bericht falsch wieder.

von Gabriele Scherndl

Tiergarten Viviana Ceballos Pexels
Im Berliner Tiergarten stehen nach wie vor Bäume, auch wenn russische Medien Gegenteiliges behaupten (Symbolbild: Viviana Ceballos / Pexels)
Behauptung
Im Berliner Park Tiergarten hätten die Menschen nahezu alle Bäume gefällt, um sie zu verheizen.
Bewertung
Falsch. Die Bäume im Berliner Tiergarten stehen noch. Im Zweiten Weltkrieg wurden dort tatsächlich Flächen abgeholzt, weil Brennstoff fehlte.

Die Kacke sei am dampfen, findet eine Facebook-Nutzerin. Der Grund dafür: Die Berlinerinnen und Berliner würden den Tiergarten abholzen, um die Bäume zu verheizen. Die Nutzerin stützt sich dabei auf einen russischen Medienbericht. „Nahezu alle“ Bäume seien schon gefällt worden, schreibt sie. 

Auch weitere russische Webseiten haben die angebliche Neuigkeit veröffentlicht. Sie stützen sich auf einen Artikel des Nachrichtensenders Bloomberg, in dem das so aber gar nicht steht. Dort heißt es lediglich, dass im Zweiten Weltkrieg Bäume des Tiergartens als Brennmaterial verwendet wurden. 

Posting Facebook Tiergarten abgeholzt
Auf Facebook wird ein russischer Artikel verbreitet, in dem es heißt, die Berlinerinnen und Berliner würden den Tiergarten abholzen. Das stimmt nicht. (Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV.Faktencheck)

Russische Medien geben Bloomberg-Artikel falsch wieder

Live-Bilder einer Webcam, die auf den Tiergarten gerichtet ist, zeigen außerdem: Die Bäume im Tiergarten stehen noch. Die Live-Kamera, die den Tiergarten aufnimmt, befindet sich im Hansaviertel und filmt über die S-Bahn-Brücke, die über das westliche Ende des Parks führt. Dass dort aktuell Bäume stehen, ist deutlich zu sehen.

Auch die zuständigen Behörden wissen nichts von einer Abholzung. Ein Mitarbeiter vom Bezirksamt Berlin Mitte aus dem Fachbereich Denkmalschutz schreibt uns: Dass es eine wilde Abholzung durch Berlins Bevölkerung gegeben habe, sei nicht bekannt. Behörden hätten kein Holz gefällt, um Brennstoff zu gewinnen. Das verbiete unter anderem das Denkmalschutzgesetz – immerhin ist der Tiergarten ein sogenanntes Gartendenkmal. Er schreibt außerdem: „In Berlin gibt es in der Innenstadt zudem nahezu keine Öfen mehr, die mit Holz beheizt werden könnten.“

Die russischen Berichte, die das Gegenteil behaupten, erschienen beinahe zeitgleich und verweisen als einzige Quelle auf einen Bloomberg-Artikel. In dem steht allerdings nicht, dass der Tiergarten gegenwärtig abgeholzt werde. 

Webcam Tiergarten Screenshot 18. Oktober 2022
Eine Webcam-Aufnahme vom Berliner Tiergarten am 18. Oktober 2022 (Quelle: webcamtaxi.com; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Im Bloomberg-Artikel heißt es, dass Holz als Brennstoff in Europa wieder an Beliebtheit gewinnen würde. In dem Zusammenhang wird auf die Situation im Zweiten Weltkrieg verwiesen: „In Berlin weckt die Krise beunruhigende Erinnerungen an die Trostlosigkeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Angesichts der Brennstoffknappheit fällten die Bewohner fast alle Bäume im zentralen Tiergarten, um zu heizen.“ Das passiere aktuell nicht, heißt es explizit im Artikel. 

Der historische Kontext ist korrekt. In der Deutschen Digitalen Bibliothek sind Fotos verfügbar, die den damals abgeholzten Tiergarten zeigen. Auf einem Foto des Lebendigen Museums ist zu sehen, wie die Bevölkerung die gerodeten Flächen für den Gemüseanbau nutzte.

Ein Medium änderte inzwischen seinen Artikel, andere bleiben dabei

Die nun kursierenden Berichte verzerren den Text von Bloomberg und machen daraus Titel wie: „Die Deutschen haben wegen der Krise fast alle Bäume im Tiergarten in Berlin gefällt.“ Der Verweis auf den Zweiten Weltkrieg fehlt, auch in den Texten selbst.

Jener Artikel, den die eingangs erwähnte Facebook-Nutzerin teilte, wurde mittlerweile geändert. Der Titel auf dem Screenshot lautet übersetzt: „Bloomberg: Im Berliner Tiergarten haben Anwohner fast alle Bäume gefällt und interessieren sich nun für Gülle“. Das wurde geändert zu: „Bloomberg: Die wegen der Energiekrise verzweifelten Europäer kehren zum ältesten Brennstoff zurück.“ Auch in dem Text selbst wird der Bezug zum Zweiten Weltkrieg bereits zu Beginn deutlich, anders als in der Version auf dem Screenshot der Facebook-Nutzerin.

Redigatur: Viktor Marinov, Steffen Kutzner

Update, 24. Oktober 2022: Ein Mitarbeiter vom Denkmalschutz Berlin Mitte meldete sich nach der Veröffentlichung des Artikels auf eine Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck zurück. Wir haben seine  Antwort ergänzt.

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Artikel des Nachrichtensenders Bloomberg, 8. Oktober 2022: Link
  • Webcam mit Blick auf den Tiergarten: Link

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail